Beiträge

Entwarnung bei Bekteshi

Auf dem Weg der Besserung ist Besnik Bekteshi. Der Guard der Rhein Stars Köln konnte nach seiner Lungenverletzung aus dem Chemnitz-Spiel das Eduardus-Krankenhaus in Deutz jetzt wieder verlassen.

„Er kann in der kommenden Woche wieder mit leichtem Training beginnen“, sagt Cheftrainer Denis Wucherer, der am Donnerstagabend mit dem kompletten Team das Spiel der Kölner Haie in der Deutschen Eishockey-Liga gegen Schwenningen besuchen wollte.“ Ob es bei Besnik schon für das Hamburg-Spiel am Mittwoch reicht, wird man dann sehen. Wir wollen lieber nichts überstürzen.“ Der Tabellenvierte der 2. Basketball-Bundesliga ProA trifft am Mittwoch, 13.Dezember ab 19:30 Uhr in der LANXESS arena auf den Dritten. Gewinnen die Kölner, ziehen sie an den Hamburg Towers vorbei.

(RheinStars Köln)

Bekteshi zur Beobachtung im Krankenhaus

Ein unangenehmes Nachspiel hatte am Montagabend die siegreiche Partie der RheinStars Köln für Besnik Bekteshi. Der bald 25 Jahre alte Guard bekam während des Spiels gegen die NINERS Chemnitz (70:49) einen Schlag gegen die Brust, der offenbar auch die Lunge verletzte. Um alle Risiken auszuschließen, entschied Mannschaftsarzt Oliver Pütz noch in der LANXESS arena, Bekteshi im Eduardus-Krankenhaus in Deutz direkt eingehend untersuchen zu lassen. „Besnik wird auch noch bis Mittwoch für alle Untersuchungen im Krankenhaus bleiben. Er scheint soweit in Ordnung, aber sicher ist sicher“, sagte Stephan Baeck, Manager des Tabellenvierten der 2. Basketball-Bundesliga ProA am Dienstagmittag.

(RheinStars Köln)

Entwarnung bei Boahene

Es gab große Sorgen bei den Itzehoe Eagles um Daniel Boahene, nun folgte die leichte Entwarnung: Der Center hat sich zwar beim Vorbereitungsturnier am Lehmwohld am Knie verletzt, aber längst nicht so schwer wie befürchtet. Ein angerissenes Seitenband, Sehnenzerrung und Prellung, so die Diagnose nach eingehender Untersuchung.

Wie viele Beobachter hatte auch der 27-Jährige einen Kreuzbandriss befürchtet. Im Spiel gegen Düsseldorf war Boahene ausgerutscht und hatte sich das Knie verdreht. Erst Anfang der Woche brachte die MRT-Untersuchung die Gewissheit über die Folgen. Rund acht Wochen wird der Eagles-Neuzugang voraussichtlich ausfallen – mit einem Kreuzbandriss wäre die Saison für ihn schon vor dem Start beendet gewesen. „Das war natürlich eine gute Nachricht für uns, auch wenn es immer noch eine herbe Verletzung ist“, so Eagles-Teammanager Stefan Flocken. „Daniel wird von uns alle Unterstützung erhalten, damit er so schnell wie möglich wieder auf dem Feld steht.“

Genau das ist Boahenes Ziel. Er sei „mega erleichtert“,  habe Glück im Unglück gehabt. Jetzt wolle er täglich an seinem Comeback arbeiten: „Ich werde umso stärker zurückkommen.“ Er wolle dem Team zeigen, dass die Verletzung ihn nicht zurückwerfe, und dem Umfeld ebenfalls. Denn sehr viele hätten ihm nach dem Malheur zur Seite gestanden, das sei eben die familiäre Atmosphäre bei den Eagles: „Ich bereue es nicht einen Moment, dass ich nach Itzehoe gewechselt bin.“

(Itzehoe Eagles)