Beiträge

Marco Völler wechselt nach Frankfurt

Verstärkung für die Frankfurter Basketballer. Mit Marco Völler wechselt ein zwei Meter großer Power Forward aus Gießen in die Bankenmetropole. Der gebürtige Offenbacher hat die obligatorischen medizinischen Untersuchungen bereits erfolgreich absolviert und erhält einen Vertrag bis Saisonende.

Völler ist sowohl für die FRAPORT SKYLINERS Juniors in der ProB als auch mit einer Aushilfslizenz für die easyCredit BBL einsatzberechtigt.

Sebastian Gleim (Headcoach FRAPORT SKYLINERS Juniors / Assistant Coach FRAPORT SKYLINERS): „Es ist toll, die Gelegenheit zu nutzen und einen Spieler der Region für uns gewinnen zu können. Schaut man auf Marcos Werdegang, dann hat er in vielen der großen hessischen Vereinen gespielt und dabei eine gute Entwicklung genommen. Jetzt gilt es, ihn so schnell wie möglich einzuarbeiten.“

Marco Völler: „Ich freue mich sehr, für die FRAPORT SKYLINERS zu spielen und eine erfolgreiche Zeit mit der Mannschaft zu haben. Ich habe viel Gutes über die Trainer und die gesamte Organisation gehört und will dem Club so gut wie möglich helfen. In der Fraport Arena war ich auch schon früher immer wieder. Die Stimmung war immer super und ich bin gespannt, wie es wird, als Spieler dort aufzulaufen. Außerdem freue ich mich auch auf das baldige Wiedersehen mit den Gießen 46ers und hoffe, dass wir alle ein spannendes Hessenderby erleben werden.

Weitere Informationen zum Neuzugang

  • Völler spielt zurzeit seine zweite easyCredit BBL Saison in Gießen. Aktuell kam er in neun Einsätzen bei rund sieben Minuten Einsatzzeit auf 0.9 Punkte und 2.0 Rebounds. Vergangene Saison verbuchte der 28-Jährige 3.1 Punkten und 1.7 Rebounds in 32 Spielen bei etwas mehr als 14 Minuten auf dem Parkett.
  • Völler ist ein Kind des Rhein-Main-Gebiets. Seine ersten basketballerischen Schritte unternahm Völler beim EOSC Offenbach, wechselte dann zum TV Langen und anschließend zu den Hanau White Wings. Zur Saison 2014/15 verließ er die Region, um für Gotha in der ProA auf Korbjagd zu gehen, wo er in seinem zweiten Jahr Kapitän der Mannschaft wurde.
  • Marco Völler ist der Sohn des ehemaligen Fußball-Nationalspielers Rudi Völler.

(FRAPORT SKYLINERS Juniors)

Guess who’s back – Devon Moore kommt nach Hause!

Nach den personellen Umstrukturierungen in den vergangenen Tagen hat das TEAM EHINGEN URSPRING die nächste Änderung im Kader vorgenommen. Dieses Mal ist es jedoch kein Abgang – mit keinem geringeren als Devon Moore wird ein bereits bekanntes Gesicht das Team von Trainer Domenik Reinboth mit seinen spielerischen Fähigkeiten und mit seiner absolut gewinnbringenden Persönlichkeit bereichern.

Moore, der mittlerweile seine vierte Spielzeit in Ehingen antritt, war bereits in den vergangenen Jahren eine tragende Säule der jungen Mannschaft und avancierte dadurch nicht nur zum Publikumsliebling, sondern auch zu einem echten Leader.

In der vergangenen ProA-Saison legte der äußerst sympathische US-Boy durchschnittlich 13 Punkte, 6 Assists und 3 Rebounds auf.

„Wenn alles gut läuft, wird Moore bereits am Samstag (19:00 Uhr vs. RÖMERSTROM Gladiators Trier) dem Team zur Verfügung stehen und hoffentlich nicht viel Zeit zum eingewöhnen brauchen.

Devon freut sich schon sehr auf sein neues „Wohnzimmer“, die Neue Sporthalle am Johann-Vanotti-Gymnasium und alle Ehinger dürften sich auch sehr auf den „Heimkehrer freuen“, so ein zufriedener Domenik Reinboth.

(TEAM EHINGEN URSPRING)

Lücke gefüllt: Eric Palm bis Saisonende verpflichtet

Die MLP Academics Heidelberg haben die Lücke, welche nach dem Abgang von Carson Puriefoy III entstanden ist, geschlossen. Eric Palm hat bei den Kurpfälzern einen Vertrag bis zum Saisonende unterzeichnet.    

In den vergangenen Tagen lief das Telefon von Manager Matthias Lautenschläger regelrecht heiß – auf der Suche nach einem geeigneten Ersatz für den verletzten Jelani Hewitt arbeitete der 37-Jährige akribisch. Letztlich entstand aus der Recherche und dem Scouting eine kurze Shortlist, auf welcher Eric Palm ganz oben stand. Denn der US-Amerikaner war die Wunschpersonalie von Headcoach Frenki Ignjatovic. Umso schöner ist es, dass die Verpflichtung mit Palm am Ende auch klappte: Der 30-jährige Shooting Guard schließt sich mit sofortiger Wirkung den MLP Academics an – und wird bereits am Donnerstagvormittag in der Kurpfalz erwartet.

„Anders als bei der letzten Nachverpflichtung wollten wir uns dieses Mal nicht auf die Rookie-Lotterie verlassen. Wir haben einen Guard gesucht, der schon Europa-Erfahrung hat. Mit Eric bekommen wir sogar deutlich mehr. Aufgrund seiner Stationen in Gießen und Chemnitz ist er in Deutschland bestes bekannt und hat uns in den PlayOffs auch schon ordentlich weh getan. Auch deshalb bin ich froh, dass er nun ein Teil des Teams ist“, sagt Ignjatovic über die Verpflichtung des 1,88 Meter großen Guards. Palms Stärke ist unumstritten der Distanzwurf, welchen er sowohl in Chemnitz als auch bei den GIESSEN 46ers für sich zu nutzen wusste.

Rückkehr in die „zweite Heimat“

Der US-Amerikaner ist jedoch nicht nur ein guter Schütze: „Eric kann auch durchaus gefährlich zum Korb ziehen, seinen eigenen Wurf kreieren und aufgrund seiner robusten Statur mehrere Positionen verteidigen. Zudem erwarten wir, dass er dabei hilft, unser Spiel zu stabilisieren – und endlich der dringend benötigte Ersatz für Jelani ist“, so der Serbe.

Bis zuletzt zeigte Palm seine Qualitäten in der Slowakei. Für Slavia Kosice kam er durchschnittlich auf 7.8 Punkte und 2.3 Assists. Der Wechsel zurück nach Deutschland bringt auch ihm ein gutes Gefühl. „Heidelberg hat innerhalb der Liga einen guten Ruf. Während meiner zwei Jahre in der ProA waren das immer harte Duelle. Wenn ich mir nun das Team anschaue, kann ich mit meiner Erfahrung sicherlich dabei helfen, dass sie in der Saison vorankommen. Auch die Stadt ist wunderschön. Ich war schon einmal dort. Das ist wirklich eine schöne Gegend, umgeben von anderen, tollen Gegenden. Alles in allem, ich habe ja schon drei Jahre in Deutschland gelebt, ist es ist fast wie ein zweites Zuhause, in dem ich mich wohlfühle“, sagt Palm.

Gemeinsam mit seinen neuen Mannschaftskameraden wird sich der 30-Jährige auf den Auswärtstrip nach Ulm begeben – dort jedoch nicht zum Einsatz kommen. Bis alle bürokratischen Prozesse abgeschlossen sind und die Spielgenehmigung vorliegt, dürfte noch etwas Wasser den Neckar herunterfließen, sodass Palm im Heimspiel gegen Ehingen debütieren wird.

(MLP Academics Heidelberg)

Transfercoup – David Hicks kehrt aus der NBA G League zu den EN BASKETS zurück

Nach den Verletzungen von David Ewald und Chris Hortman auf der Guard-Position und zuletzt auf dem Powerforward waren die EN BASKETS Schwelm gezwungen, sich auf dem Transfermarkt umzuschauen. Viele Alternativen gab es nicht, da sich bekanntlich gute Spieler in Vertragsverhältnissen befinden. Sowohl auf dem europäischen Kontinent, als auch in Übersee suchte Coach Falk Möller nach der passenden Personalie. Nun ist es klar, dass der ehemalige Baskets-Akteur David Hicks im blau-gelben Trikot auflaufen wird. Er erhielt einen Zeitvertrag, zunächst bis Ende des Jahres.

Hicks gehörte zu den besten Spielern der ProB, als er in der Saison 13/14 bei den Baskets aktiv war. Anschließend führte ihn seine Reise in die ProA nach Jena und zuletzt nach Gotha, wo er mit den Oettinger Rockets den Aufstieg in die easycredit BBL feierte.

Zum Meisterteam der ProA kehrte er nicht zurück, sondern versuchte sein Glück in der NBA G League bei den IOWA Wolves, dem Kooperationsteam der Minnesota Timberwolves. Nun kehrt der 29-jährige Combo-Guard zu den EN BASKETS zurück und wird bereits am kommenden Samstag im Meisterschaftsspiel gegen Bayer Giants Leverkusen auflaufen. Die ersten Trainingseinheiten hat Hicks bereits absolviert.

(EN BASKETS Schwelm)

Uni Baskets Paderborn präsentieren Neuzugang Ethan O’Day

Nur eine Woche nach der gelungenen Verpflichtung von Dion Prewster wurden die Uni Baskets Paderborn erneut auf dem Transfermarkt aktiv: Mit dem US-Amerikaner Ethan O’Day verstärkt ein athletischer Big-Man den Kader von Head Coach Uli Naechster, der vor allem den Ausfall von Ivan Buntic kompensieren soll.

„Ivan wird uns leider auf unbestimmte Zeit fehlen. Wir wollten aus diesem Grund kein Risiko eingehen und haben für die wichtige Center/Power Forward-Position direkt einen weiteren erfahrenen Spieler verpflichtet“, erklärte Naechster die Hintergründe des Blitztransfers. Der 24 Jahre alte, 97 kg schwere und 2,06 m große Ethan O’Day spielte bereits mehrere Jahre in der College-Liga American East Conference (AEC) bei den Vermont Catamounts und in der South East Australian Basketball League bei den Sandringham Sabres eine entscheidende Rolle und sicherte sich diverse Auszeichnungen: In Vermont wurde er zweimal ins AEC All Tournament Team und einmal ins All AEC First Team gewählt, zwei Mal stand er zudem im AEC All Defensive Team. 2013 und 2016 erreichte er mit Vermont das AEC Tournament-Finale. O’Day führte seine Teams in Vermont und Sandringham jeweils mit überzeugenden Statistiken an und kommt mit zweistelligen Werten beim Scoring und bei Rebounds an die Pader.

Für einige aktuelle und ehemalige Baskets-Akteure ist Ethan kein Unbekannter: Mit Armani Cotton spielte er bereits zu Highschool-Zeiten zusammen, der ehemalige Paderborner MVP Till Gloger, vier Jahre Spieler der University of Maine, war ein häufiger Gegner O’Days bei den Matches gegen die University of Vermont.

Uli Naechster ist von den Qualitäten des Neuzugangs überzeugt: „Ethan ist es aus seiner Zeit als Team Captain in Vermont gewohnt, als Führungsspieler zu agieren. Seine schnelle, athletische Spielweise, die sehr gute Reboundarbeit und seine starken Verteidigungsqualitäten kommen unserer Spielidee sehr entgegen: Ethan wird unser offensives, durch Geschwindigkeit und häufigere Fastbreaks charakterisiertes Spiel definitiv bereichern.“

(Uni Baskets Paderborn)

Eagles verpflichten Lamar Demond Roberson

Die Itzehoe Eagles haben sich noch einmal verstärkt. Der Amerikaner Lamar Demond Roberson gehört ab sofort zum Team für die 2. Basketball-Bundesliga ProB. Der 31-jährige Flügelspieler ist 2,03 Meter groß und war zuletzt in Südamerika am Ball.

Diesen Spieler habe er schon vor drei Jahren haben wollen, sagt Eagles-Coach Pat Elzie. Jetzt hat es geklappt, und er ist froh darüber: „Die Mannschaft braucht eine weitere offensive Waffe, das erhoffe ich mir mit dieser Verpflichtung.“ An seinen bisherigen Stationen habe Roberson gezeigt, dass er genau das sein könne.

Der Neuzugang stammt aus Baton Rouge in Louisana. Seine Profikarriere startete er in Finnland, danach war er unter anderem in der Slowakei, der Schweiz, Japan, Kuwait und zuletzt in Uruguay und Kolumbien aktiv, stets mit zweistelligen Durchschnittswerten bei den Punkten und auch guten Reboundstatistiken. Roberson selbst beschreibt sich als sehr vielseitig, er könne sowohl in Korbnähe als auch außen spielen. Der Kontakt nach Itzehoe entstand über Elzies Freund Derek Wright, der bei den Eagles aktiv ist. „Derek ist wie ein zweiter Vater für mich“, sagt Roberson, der auch mit Wrights Sohn zusammenspielte. Er erwarte guten Basketball, denn die ProB sei stärker, als manch einer zunächst denke. Er wolle der Mannschaft und insbesondere den jüngeren Spielern helfen, und das klare Ziel lautet: möglichst viele Spiele gewinnen.

„Seine Erfahrung tut uns gut“, sagt Elzie über den 31-Jährigen. Auch Robersons Flexibilität sei wichtig für die Eagles. Möglich wurde die Verpflichtung überhaupt erst durch eine andere  Entwicklung: Der Australier Nelson Kahler hat dank seiner familiären Wurzeln vor wenigen Tagen einen maltesischen Pass bekommen. Damit gilt er nunmehr als EU-Ausländer, ebenso wie sein Landsmann Josh Wilcher, der auch einen britischen Pass hat. Dadurch wurde der Platz frei für einen weiteren Amerikaner, denn es dürfen nur zwei Nicht-EU-Ausländer auflaufen. „Wir haben den Joker gezogen“, sagt Eagles-Teammanager Stefan Flocken. Er suchte zunächst einen deutschen Spieler, doch das sei nicht machbar gewesen. So entschieden sich die Eagles für Roberson, denn trotz des Derby-Sieges in Wedel stellt Elzie fest: „Wir sind hinter den Erwartungen. Man muss etwas tun, um der Mannschaft Impulse zu geben.“

(Itzehoe Eagles)

Kaderplanung abgeschlossen – Adam Touray wechselt vom MBC zu den Wohnbau Baskets

Endlich komplett! Mit der Verpflichtung von Center Adam Touray haben die ETB Wohnbau Baskets kurz vor dem Start in die Saison 2017/18 der 2. Basketball-Bundesliga ProB die Kaderplanung abgeschlossen. Der agile Big Man wechselt vom BBL-Aufsteiger Mitteldeutscher BC ins Ruhrgebiet und bringt seine Athletik künftig ins Team von Coach Igor Krizanovic ein. Und, ganz wichtig, er bringt den Wohnbau Baskets wichtige Extra-Zentimeter für den Kampf unter den Körben.

In der Aufstiegssaison des MBC hat Touray indes nur zwei Kurzeinsätze für das Team von Igor Jovovic absolviert. Vornehmlich lief der 23-Jährige in der Spielzeit 2016/17 für den Kooperationspartner der Wölfe, die BSW Sixers, in der 1. Regionalliga Nord auf. Dort hatte er mit 7,6 Punkten, 6,5 Rebounds und 1,6 Blocks im Schnitt maßgeblichen Anteil am Erreichen des vierten Platzes.

Bevor Touray vom MBC verpflichtet wurde, ging er für die WWU Baskets Münster in der 1. Regionalliga auf Korbjagd. Gleichzeitig sammelte er im U19-Team der Artland Dragons Erfahrungen. Aus Münster wechselte der 2,06 Meter große Center schließlich nach Weißenfels, gehörte dort zum Team, das in der Saison 2015/16 den Weg in die ProA antreten musste – und anschließend zum Kader des BBL-Rückkehrers.

Der 23-Jährige hat klare Vorstellungen von dem, was er den Wohnbau Baskets geben will: „Ich denke, dass ich dem Team mit meiner Größe und Athletik auf jeden Fall helfen kann“, sagt Touray. Und ehrgeizig ist er auch: „Gemeinsam mit dem Team möchte ich so viele Spiele wie möglich gewinnen!“ Im Subtext schwingen die Playoffs mit. Das Saisonziel der Wohnbau Baskets dürfte er damit schnell verinnerlichen können.

Trotz seiner Größe ist Touray kein klassischer Center, der ausschließlich mit dem Rücken zum Korb agiert. Er hat auch ein weiches Händchen – und kann so wiederum Freiräume für seine Mitspieler schaffen oder eigene Würfe kreieren. Seine Dynamik und Athletik verschaffen ihm gerade im Eins-gegen-Eins Vorteile gegenüber seinen Verteidigern, die er durch seine Schnelligkeit schlagen kann. Schon in den ersten gemeinsamen Trainingseinheiten mit dem Team hat er angedeutet, dass er das Spiel der Wohnbau Baskets in der Saison 2017/18 bereichern kann.

„Er ist jung, talentiert und hungrig. Damit passt er perfekt in unser aktuelles Anforderungsprofil. Dass er zudem ein Center ist, macht es für uns noch besser und erfreulicher. Adam hat großes Potenzial, das wir gemeinsam freilegen wollen, um seine PS auch auf die Straße zu bringen“, sagt Wohnbau Baskets-Coach Igor Krizanovic. Und Niklas Cox, Geschäftsführer der Wohnbau Baskets, ergänzt: „Wir haben uns die gesamte Zeit nach einem passenden Center für unser Team umgesehen. Den haben wir mit Adam gefunden. Wir freuen uns sehr, dass er den Weg zu uns gefunden hat – und unseren Weg mit uns gemeinsam gehen möchte.“

Der Kader der ETB Wohnbau Baskets für die Saison 2017/18 in der 2. Basketball-Bundesliga ProB: Dilhan Durant, Till Hornscheidt, Montrael Scott, Yannik Tauch, Tim van der Velde, Nikola Gaurina, Philipp von Quenaudon, Jacob Albrecht, Finn Fleute, Nick Tufegdzich, Eric Curth, Patrick Liebert, Kelvin Okundaye, Adam Touray

(ETB Wohnbau Baskets Essen)

Kelvin Okundaye schließt sich den Wohnbau Baskets an

Kurz vor dem Start in die Saison 2017/18 der 2. Basketball-Bundesliga ProB haben die ETB Wohnbau Baskets Essen personell noch einmal nachgelegt. Vom ProB-Absteiger Citybasket Recklinghausen wechselt Combo-Guard Kelvin Okundaye in die Ruhrmetropole. Und der 24-Jährige hat klare Vorstellungen davon, was er dem Team geben will.

Einer der großen Vorzüge des Guards: Er kennt die neue, sportliche Heimat der Wohnbau Baskets. In der Saison 2015/16 lief er für die Saarlouis Royals in der ProB auf. In der vergangenen Spielzeit trug der das Trikot der Recklinghäuser. Für Citybasket legte er in durchschnittlich 14 Minuten im Schnitt 3,5 Punkte auf. Er kann zwar auch scoren, seine große Stärke ist indes die Defense.

„Ich möchte mit meiner Defense den einen oder anderen Guard aus dem Spiel nehmen und frustrieren“, sagt der 24-Jährige. Und verspricht: „Das Team und die Fans können sich darauf verlassen, dass ich in jeder Minute, die ich auf dem Feld stehe, hundertprozentigen Einsatz bringen werde.“

Mit seinem neuen Team will er den Playoff-Einzug so früh wie möglich perfekt machen. „Das muss ganz klar unser Ziel sein“, sagt der 1,83 Meter große Guard. Und dann? „Dann sehen wir weiter, wie weit wir kommen, schauen von Spiel zu Spiel“, sagt Kelvin Okundaye schmunzelnd. Letzteres gelte auch für die Regular Season. „Wir machen einen Schritt nach dem anderen“, so Okundaye.

Bereits den Sommer über hat er bei den Wohnbau Baskets individuell trainiert. Und hat dabei einen guten Eindruck hinterlassen. „Ich erhoffe mir, dass Kelvin das Team als Energizer in der Defense mitreißen kann“, sagt Wohnbau Baskets-Coach Igor Krizanovic. Dass das klappen kann, hat Okundaye bereits bei seinem ersten Testspiel-Einsatz am Freitagabend gegen Aris Leeuwarden (68:67). Er verteidigt eng am Mann. „Wie ein Terrier“, beschreibt es ein Fan der Wohnbau Baskets.

„Wir freuen uns sehr, dass Kelvin sich unserem Team angeschlossen hat. Als Local Player sorgt er für mehr Tiefe im Kader, kennt die ProB und ist ein knallharter Verteidiger, der seine Gegenspieler richtig nerven kann“, sagt Niklas Cox, Geschäftsführer der ETB Wohnbau Baskets.

Der Kader der ETB Wohnbau Baskets für die Saison 2017/18 in der 2. Basketball-Bundesliga ProB: Dilhan Durant, Till Hornscheidt, Montrael Scott, Yannik Tauch, Tim van der Velde, Nikola Gaurina, Philipp von Quenaudon, Jacob Albrecht, Finn Fleute, Nick Tufegdzich, Eric Curth, Patrick Liebert, Kelvin Okundaye

(ETB Wohnbau Baskets Essen)

Aus Zypern an den Menzenberg: Dragons Rhöndorf verpflichten Kevin Thomas

Auf der Suche nach einem Ersatz für den nun in Bonn spielenden K.J. Sherrill sind die Dragons Rhöndorf schnell fündig geworden. Mit dem Kanadier Kevin Thomas konnte ein Wunschspieler der Dragons-Coaches verpflichtet werden, der in der vergangenen Spielzeit in Zypern bereits Erfahrung auf hohem europäischen Niveau sammeln konnte.

Für den zypriotischen Erstligisten Enosis Neon Paralimni kam der 2,03 Meter große Athlet im vergangenen Basketball-Jahr in 20 Spielen zum Einsatz und konnte dabei 8,8 Punkte, gepaart mit 8,3 Rebounds und 1,1 Blocks für sich verbuchen. Seine basketballerische Ausbildung erhielt der im kanadischen Scarborough geborene Thomas an der renommierten Troy University, die am Spielbetrieb der Sun Belt Conference, einer der Top-Divisions der NCAA teilnimmt. In seinem Abschlussjahr im Trikot der Troy Trojans gehörte der Neu-Drache zum Stammpersonal von Headcoach Phil Cunningham und zählte in jedem der 28 Saisonspiele 2014/2015 zur Starting Five seines Teams und sorgte mit 10,3 Punkten und 8,1 Rebounds für klare Verhältnisse unter den Trojans-Körben. Im Anschluss ging es für Kevin Thomas zunächst nach Argentinien, wo er im Trikot des dortigen Erstligisten Asociacion Deportiva Atenas erste Erfahrungen als Profi sammeln konnte, ehe er in der vergangene Spielzeit auf Zypern seine Zelte aufschlug.

Nach vielen Telefonaten in den vergangenen Tagen ist sich Headcoach Thomas Adelt sicher, mit Kevin Thomas den passenden Ersatz für den ursprünglich eingeplanten K.J. Sherrill gefunden zu haben: „In den ausführlichen Gesprächen hat Kevin einen sehr guten Eindruck hinterlassen und auch sportlich wird er die erhoffte Verstärkung sein. Er spielt an beiden Enden des Feldes mit einer hohen Intensität und bringt eine gute Mischung aus Athletik und Variabilität aufs Spielfeld. In Zypern konnte er bereits auf hohem europäischem Niveau überzeugen und dürfte entsprechend auch keine Anpassungsprobleme an den deutschen Basketball zeigen, was es für uns einfacher macht, Kevin in den kommenden Trainingseinheiten und Testspielen in unser Team zu integrieren.“

Kevin Thomas wird bereits am morgigen Donnerstag in Bad Honnef erwartet und nach den obligatorischen medizinischen Untersuchungen in den Trainingsbetrieb mit seinem neuen Team einsteigen.

Der aktuelle Kader der Dragons Rhöndorf: Viktor Frankl-Maus, Alexander Möller, Yannick Kneesch, Kameron Taylor, Ronalds Elksnis, Karl Mamady Dia, Fabian Vermum, Thomas Michel, Valentin Blass, Patrick Reusch, Anton Geretzki, Joe Koschade, David Falkenstein, Kevin Thomas

Profil

Name: Kevin Thomas
Position: Power Forward
Größe: 2,03 Meter
Geburtstag: 23.07.1992
Nationalität: kanadisch / jamaikanisch

(Dragons Rhöndorf)

FRAPORT SKYLINERS Juniors verpflichten Alex Fountain

In der kommenden Saison wird der 2,01m große Forward Alex Fountain die FRAPORT SKYLINERS Juniors verstärken. Nachdem er zuletzt für die Houston Baptist University in der NCAA im Einsatz war, freut sich der 22-Jährige nun auf ein spannendes erstes Jahr in Frankfurt und auf eine erfolgreiche Saison mit den FRAPORT SKYLINERS Juniors in der 2. Basketball-Bundesliga – ProB.

Sebastian Gleim (Headcoach FRAPORT SKYLINERS Juniors): „Alex Fountain komplettiert unseren ProB-Kader. Wir haben lange nach einem passenden Spieler gesucht. Wir hoffen, dass Alex genau dieser Spieler ist. Ein Spieler, der mit viel Energie trainiert und spielt. Alex ist ein Teamplayer, der uns mit seiner Athletik und seinen Qualitäten an beiden Enden des Spielfeldes stabilisieren wird. Er ist erst Jahrgang 95 und hat noch viel Potential, wir freuen uns, ihm nach seiner College Laufbahn einen Einstieg in Europa zu ermöglichen.“

Alex Fountain: „Ich freue mich sehr nach der Zeit am College nun für die FRAPORT SKYLINERS Juniors aufzulaufen. Ich möchte meinem Team an jeder Stelle helfen, an der ich gebraucht werde und möchte meine Mitspieler in die Positionen bringen, um als Team erfolgreich zu sein. Als Spieler habe ich das Ziel eine starke erste Saison zu spielen und ohne Verletzungen durch die Spielzeit zu gehen. Meine Stärken sehe ich in meiner Athletik und in der Vielseitigkeit meiner Verteidigung, die es mir ermöglicht mehrere Positionen zu verteidigen und selber zu spielen. Ich erwarte eine tolle erste Profi-Saison und möchte mich an dieser Stelle auch bei Domenico Pezzella bedanken, der mich über den gesamten Sommer unterstützt hat.

Neben dem Basketball gehe ich gerne raus in die Natur und möchte die Menschen und die Kulturen kennenlernen, die mich umgeben. Sobald es die Zeit zulässt möchte ich die Sehenswürdigkeiten in Frankfurt, Deutschland und später auch in Europa besuchen. Bislang gefällt es mir sehr gut hier.

Am Samstag, den 23.09. haben wir unser erstes Heimspiel gegen Gießen und ich freue mich jetzt schon darauf unsere Fans kennenzulernen. Ich verspreche euch, dass ich alles geben werde, um möglichst viele Spiele zu gewinnen und euch tollen Basketball mit unserem Team zu zeigen!“

Informationen zu Alex Fountain:
– Alex stammt ursprünglich aus Wartburg, Tennesse
– Sein voller Name lautet Alex Lyle Fountain
– Er ist ein variabler Spieler und sowohl auf der 4 als auch auf der 3 einsetzbar
– Sein Glaube ist ihm sehr wichtig und gibt ihm die Kraft über sich selbst hinauszuwachsen

Fakten zu Alex Fountain:
– Geburtsdatum: 24.01.1995
– Größe: 2,01m
– Gewicht: 95kg
– Position: Forward
– Nationalität: USA
– Letztes Team: Houston Baptist University

(FRAPORT SKYLINERS Juniors)