Führungsspieler Drijencic bleibt Oldenburg treu

Guard verlängert Vertrag um zwei Jahre

Die Baskets Akademie Weser-Ems arbeitet weiter am Gerüst des Kaders für die neue Saison. Mit Robert Drijencic verlängerte einer der Leistungsträger der vergangenen Spielzeit seinen Vertrag gleich um zwei Jahre.

„Robert hat bei uns alle Nachwuchsteams durchlaufen und sich spätestens in der vergangenen Saison zu einem Führungsspieler in der ProB entwickelt. Wir sind sehr froh, dass Robert sich trotz vieler Angebote aus der ProA für eine Zukunft in Oldenburg entschieden hat und sich gleich zwei Jahre in unserem Programm entwickeln will“, ordnet der sportliche Leiter Srdjan Klaric die Verlängerung ein.

Drijencic hatte sich in der vergangenen zu einem der besten deutschen Spieler der ProB entwickelt, war als Youngster der Saison nominiert. Der 22-jährige erzielte 13,6 Punkte, fünf Rebounds und 3,3 Assists im Schnitt, traf zudem starke 43,3 Prozent seiner Würfe aus der Distanz. Damit weckte Drijencic auch das Interesse von höherklassigen Teams, entschied sich aber, seine sportliche Entwicklung in Oldenburg fortzusetzen.

Auch in der kommenden Spielzeit soll Drijencic nun für Stabilität auf den Positionen 1 bis 3 im ProB-Team sorgen und noch größere Verantwortung übernehmen. Zudem erhält Drijencic auch eine Doppellizenz und kann so in der easyCredit BBL eingesetzt werden.

„Es ist sehr erfreulich, dass Robert uns erhalten bleibt. Er hat bis zu seiner Verletzung im Frühjahr eine ganze starke Saison gespielt und ist ein absoluter Leistungsträger unserer Mannschaft. Wir haben bereits jetzt ein gutes Gerüst an Spielern mit hoher Qualität im Kader“, äußert sich Head Coach Artur Gacaev.

 

(Baskets Akademie Weser-Ems/Oldenburger TB)

Herzöge zukünftig ohne Alte und Ebert

Youngster-Duo wechselt in die 2. Basketball-Bundesliga ProA

Die Fans der MTV Herzöge Wolfenbüttel müssen sich auf neue Gesichter einstellen. Nachdem schon länger klar war, dass Center Tom Alte aufgrund seines Alters nicht mehr für eine Doppellizenz bei Herzögen und Basketball Löwen infrage kommt, verlässt mit Aufbauspieler Constantin Ebert ein weiterer Leistungsträger der letzten Saison die Region und schließt sich den Kirchheim Knights (2. Basketball-Bundesliga ProA) an.

Tom Alte begeisterte in der Lindenhalle vor allem durch seine außergewöhnliche Sprungkraft und zahlreiche spektakuläre Dunks. In seinen zwei Jahren erzielte er für die Lessingstädter in 35 Spielen insgesamt 331 Punkte und entwickelte sich zum absoluten Leistungsträger.

Gleiches gilt für Constantin Ebert. Der quirlige Point Guard avancierte insbesondere in der abgelaufenen Saison unter Trainer Steven Esterkamp zum Denker und Lenker bei den Herzögen, der neben 13 Punkten pro Partie auch respektable 4,7 Assists verteilte. Insgesamt absolvierte Ebert in zwei herzöglichen Spielzeiten 49 Partien und kam dabei auf 558 Punkte.

Während bei Constantin Ebert schon feststeht, dass er in Zukunft für die Kirchheim Knights in der ProA die Sneakers schnürt, ist der neue Club von Tom Alte noch nicht bekannt. Jedoch kann davon ausgegangen werden, dass es auch den 2,07m-Mann in die ProA zieht.

Nicolas Grundmann, Bundesligabeauftragter der MTV Herzöge:

„Tom und Consti haben bei den Herzögen gezeigt, was sie draufhaben und uns allen damit viel Spaß bereitet. Für ihre weitere Entwicklung ist es aber sicher sinnvoll, dass sie sich auf höherem Niveau beweisen – dafür wünschen wir ihnen alles Gute.“

Die Verantwortlichen der MTV Herzöge arbeiten derzeit mit Hochdruck an der Zusammenstellung des Teams für die neue Saison. In den kommenden Tagen wird es hierzu erste Neuigkeiten geben.

 

(MTV Herzöge Wolfenbüttel)

VfL SparkassenStars landen Transfercoup

Die VfL SparkassenStars haben einen Transfercoup gelandet und den 25-jährigen Montrael Scott unter Vertrag genommen. Der US-Amerikaner wechselt vom Ligakonkurrenten ETB Wohnbau Baskets Essen an den Stadionring.

Beim Reviernachbarn legte der Aufbauspieler mehr als beeindruckende Zahlen auf. Mit 521 erzielten Punkten war er nach Rhöndorfs Kameron Taylor der zweitbeste Punktesammler der Liga. Gegen die Cuxhaven Baskets gelang ihm mit 38 Punkten die persönliche Saisonbestleistung. Gegen den RSV Stahnsdorf sorgten 32 Punkte, 12 Vorlagen und 11 Rebounds für ein sogenanntes Triple-Double mit dem starken Effizienzwert von 50.

Insgesamt brachte er es auf 18,6 Punkte pro Spiel und sammelte für einen Guard beachtliche 7,2 Rebounds pro Begegnung ein. Mit 5,6 Vorlagen pro Spiel und über 2 Ballgewinnen pro Begegnung lieferte er auch in weiteren Kategorien Spitzenwerte.

„Die Bochumer Fans dürfen sich auf einen kompletten und vielseitigen Spieler freuen, der unseren Kader erheblich verstärken wird“ freut sich Finanzvorstand Hans Peter Diehr über die gelungene Verpflichtung seines Wunschspielers, der Mitte August aus Dallas/Texas kommend in Bochum erwartet wird. „Er ist defensiv wie offensiv eine Waffe und wird in Bochum, wo die Verantwortung auf mehr Schultern verteilt ist, noch effizienter spielen können“.

Seine College Zeit verbrachte er bei den Prairie View A&M Panthers, einem NCAA Division I Programm in Texas. In seinem letzten Jahr dort startete er in 28 von 29 Begegnungen und war mit über fünfzehn Punkten pro Spiel ein Leistungsträger der Texaner.

Nach einem kurzen Gastspiel in der ersten rumänischen Liga zog es „Monty“ Scott in den Kosovo, wo er beim mehrfachen Meister des Landes KB Trepca Mitovice mit rund vierzehn Zählern pro Partie überzeugte. Auch in der länderübergreifenden Balkan League gelangen ihm in den sechs Begegnungen seines Teams nahezu identische statistische Werte.

Fragen an Monty Scott

Monty, what are the reasons for coming to Bochum?

Reasons for coming to Bochum is because I like the organization and the fans are very supportive. Also, I am coming because of coach Gary. Throughout all last season, I watched how he coached his team and how the players trusted in him to lead them. Lastly, I want to compete and possibly help this ball club move up to Pro A.

What do you expect from the upcoming season and what are your personal goals?

Expectations are to help this team be better than they were last season. I’m expecting us to compete with every team in the league and once playoffs come we continue to fight. Personal goals for me are to elevate my game to another level, help lead my teammates in every aspect possible and make playoffs while also trying my best to help us move up to Pro A.

How was your basketball career before coming to Germany?

My basketball career began when I was five years old. Nevertheless, I played Division 1 basketball at Prairie View A&M University, where I hold the record for first player to score 1200 points in my career. The past few years i’ve played in Kosovo, Romania, and now Germany. So my career has been quite interesting but now i’m looking to go win championships now.

 

(VfL SparkassenStars Bochum)

Jacob Hollatz setzt Entwicklung in Oldenburg fort

Kevin Wohlrath verlässt Baskets Akademie

Jacob Hollatz wird die Baskets Akademie Weser-Ems/Oldenburger TB auch in der kommenden Saison als Spielmacher auf das Parkett führen. Hollatz verlängerte seinen Vertrag in Oldenburg um zwei Jahre. Kevin Wohlrath wird in der kommenden Saison hingegen nicht mehr für das ProB-Team auf dem Parkett stehen.

„Wir sind sehr zufrieden, dass Jacob in den kommenden beiden Jahren für uns auf dem Parkett stehen wird. Er hat einen großen Teil seiner Entwicklung bei uns durchlaufen, arbeitet in jedem Training hart, um sich zu verbessern. Als in der vergangenen Saison Armin Musovic ausgefallen ist, hat Jacob die Verantwortung auf einer wichtigen Position übernommen und die neue Rolle sehr gut ausgefüllt. Wir glauben, dass Jacob in den kommenden Jahren auch ins Profi-Team hineinwachsen wird“, erläutert der sportliche Leiter Srdjan Klaric die Pläne.

Hollatz kam im Sommer 2014 nach Oldenburg und entwickelte sich in der NBBL schnell zum Leistungsträger. Zudem sammelte der 19-Jährige in den vergangenen drei Spielzeiten bereits Erfahrung in der ProB. Im Laufe der letzten Saison rückte Hollatz dann stärker in den Fokus, übernahm die Spielmacherrolle und legte 5,5 Punkte, 3,7 Assists, 3,2 Rebounds und 1,6 Steals im Schnitt auf.

Zudem überzeugte der Aufbauspieler, der in diesem Sommer für die U20-Nationalmannschaft nominiert wurde, mit starker Verteidigung und hoher Energie auf dem Parkett. Eine Einstellung, die auch Head Coach Artur Gacaev bei seinem Spielmacher schätzt:

„Ich freue mich riesig, dass wir weiterhin mit Jacob arbeiten dürfen. Er bringt eine tolle Persönlichkeit mit, verfügt zudem über besondere Qualitäten als Spieler, die er hier in den nächsten Jahren weiterentwickeln kann.“

Nicht mehr für die Baskets Akademie auf dem Parkett stehen wird hingegen Kevin Wohlrath, der nach einem Jahr in Oldenburg nun den nächsten Schritt in der ProA gehen will. Wohlrath hatte in der vergangenen Saison 7,8 Punkte und 2,7 Rebounds im Schnitt aufgelegt.

„Kevin hat bei uns im vergangenen Jahr mit seiner großen Energie und seiner Einstellung überzeugt. Ich möchte mich bei Kevin bedanken und wünsche ihm, dass der Schritt auf das nächste Level gelingt“, kommentiert Head Coach Artur Gacaev den Abgang.

 

(Baskets Akademie Weser-Ems/Oldenburger TB)

Mit Aurimas Adomaitis ins neue Spieljahr

Es ist kein Zufall, dass Aurimas Adomaitis der erste Spieler ist, der als Kadermitglied der Herren des SC Rist Wedel für die neue Saison feststeht. Der 31-jährige Litauer steht als Center nicht nur räumlich in der Mitte, sondern ist auch ein zentraler Leistungsträger der Rister.

Im vergangenen Spieljahr erzielte er mit 11,9 Punkten den bislang besten Schnitt seiner Wedeler Zeit, die 7,9 Rebounds pro Partie übertraf keiner seiner Mannschaftskollegen.

„Er wollte gerne bleiben, wir wollten ihn behalten“, sagt Christoph Roquette, Sportlicher Leiter der Rister. „Aurimas gehört zu den besten Centern in der ProB. Er ist von jedem anderen Team schwer zu stoppen“, so Roquette.

Seit Dezember 2015 spielt der Litauer beim SC Rist und ist in Wedel bei der Firma Trioptics beruflich tätig. Im Laufe seiner vorherigen Karriere sammelte der 2,05 Meter lange Innenspieler vielfältige Erfahrung in den USA, in Frankreich, in Jena (damals 2. Basketball-Bundesliga ProA) und natürlich in seinem Heimatland. Dieses Gut – auf vielen Basketballfeldern dieser Welt unterwegs gewesen zu sein, in Spiel und Training jede Menge gesehen und erlebt zu haben – ist ein Pfund, mit dem Adomaitis wuchern kann – gerade auch auf der Fünf, der Schwerindustrie unter den Basketball-Positionen. „Man profitiert da enorm von seiner Erfahrung“, sagt Roquette, einst selbst eine Center-Spitzenkraft: „Man eignet sich im Laufe der Jahre ein Repertoire an Moves an. Du kannst die Gegner in der Offensive besser lesen. Und in der Defensive hast du genauso Tricks drauf. Da kann dir keiner mehr etwas vormachen. Du hast alles schon mal gesehen“, sagt der Sportliche Leiter. Das Drücken, Schieben und Rangeln, der Kampf um den Ball unter dem Korb in Angriff und Verteidigung sei „Drecksarbeit“, betont Roquette, aber das gehöre nun einmal zu den Aufgaben eines Brettcenters, weiß er aus eigener Erfahrung.

Adomaitis’ Einsatz ist stets vorbildlich, seine Leistung konstant – große Töne braucht der 31-Jährige nicht, um voranzugehen und zu führen.

„Er ist kein Lautsprecher, der auf dem Feld groß Anweisungen gibt. Aber durch seine Ausstrahlung ist er auch in der Kabine und im Training für alle eine Respektsperson. Wenn er etwas sagt, dann hat das auch Hand und Fuß und das Team steht dahinter. Aber er ist eher ein stiller Verfechter seiner Rolle“, so Roquette.

 

(SC Rist Wedel)

Feimann bleibt für erneute Playoffs

Für seine Teamkollegen ist er nur „Fridge“, der Kühlschrank. Und der 2,04 Meter große Modellathlet bleibt: Joachim Feimann spielt auch in der kommenden Saison der 2. Basketball-Bundesliga ProB für die Itzehoe Eagles.

Das erste Jahr bei den Eagles sei ebenso schön wie erlebnisreich gewesen, sagt der 24-Jährige. Tiefen habe es gegeben, aber auch den Einzug der Playoffs. Für ihn waren es die ersten:

„Das möchte ich wieder erreichen und ausbauen mit Itzehoe. Ich werde weiter hart an mir arbeiten und hoffe auf ein noch besseres Abschneiden diese Saison.“

In seinem ersten Jahr in der ProB habe sich der Power Forward und Center schon sehr weiterentwickelt, sagt Eagles-Coach Pat Elzie.

„Fridge ist immer mit vollem Einsatz dabei und hat sich bestens in das Team eingefügt.“

Sehr wichtig dabei: Feimann habe seine Rolle angenommen und trotz nur geringer Spielzeitanteile sich nicht etwa beklagt, sondern immer weiter gearbeitet. „Das ist eine besondere Qualität für einen Mannschaftssportler“, lobt sein Coach. Die Atmosphäre in Itzehoe machte es Feimann dabei leicht, wie er sagt: „Die tollen Fans sind mir auch sehr ans Herz gewachsen. Man wird direkt aufgenommen in die Eagles-Familie auf dem Feld und abseits davon.“

 

(Itzehoe Eagles)

Hartenstein bleibt Trainer

Die Artland Dragons haben beschlossen, ligaunabhängig die Zusammenarbeit mit Florian Hartenstein fortzusetzen.

„Wir sehen das Potenzial, unsere Ziele mit ihm zu erreichen. Florian ist zudem eine Identifikationsfigur und hat ein gutes Gespür für den Quakenbrücker Basketball“, erläutert Artland Dragons-Geschäftsführer Marius Kröger die Entscheidung.

Der 40-jährige gebürtige Mainzer ist seit 2009 im Artland und spielte zunächst drei Jahre lang unter den Coaches Thorsten Leibenath bzw. Stefan Koch für das BBL-Team der Artland Dragons. 2012 begann er im Jugendbereich seine Trainerkarriere, feierte mit dem JBBL-Team 2014 die Deutsche Meisterschaft und leitet seit 2015 das NBBL-Team. Die Saison 2017/2018 war seine erste vollständige Trainersaison im Profi-Herrenbereich, nachdem er Anfang 2017 die 2. Basketball-Bundesliga ProB-Drachen im Laufe der Spielzeit 2016/2017 übernahm.

„Ich freue mich sehr, dass ich weitermachen darf und den Standort und mich weiterentwickeln kann. Ich habe sehr viel dazugelernt, was ich in diesem Sommer umsetzen und in der nächsten Saison einbringen werde,“ kommentiert der bisherige und kommende Coach der Artland Dragons.

Die Wege von den Dragons und von Hartensteins bisherigen Trainerkollegen Christian Greve trennen sich hingegen. Der 43-jährige gebürtige Lübecker schließt sich einem neuen Verein an. „Wir bedanken uns für die gute Zusammenarbeit in den letzten beiden Jahren,“ resümiert Kröger und wünscht Greve auf seinem weiteren Weg im Namen aller Drachen viel Erfolg. Die Suche nach einem neuen Assistant Coach ist in vollem Gang.

 

(Artland Dragons)

Nick Tienarend beendet seine Karriere als Profi-Basketballer

In der vergangenen Saison der 2. Basketball-Bundesliga ProB war er der Kapitän der Itzehoe Eagles. In der neuen Spielzeit wird er nicht mehr dabei sein: Nick Tienarend beendet seine Karriere als Profi-Basketballer.

„Eine unglaublich schwere Entscheidung“, sagt der 24-jährige Aufbauspieler, der sechs Jahre für die Eagles am Ball war. Seit dem Saisonende habe er sich viele Gedanken gemacht. Das Ergebnis: Er wolle sich auf seine berufliche Zukunft konzentrieren. Nach einem Bachelor-Studium der Politikwissenschaft und Soziologie in Kiel absolviert Tienarend jetzt ein Duales Studium an der Nordakademie Elmshorn und im Klinikum Itzehoe. Die Möglichkeiten, die ihm dort geboten würden, könne er aber nicht mehr optimal nutzen, wenn er weiter den Aufwand als Profi-Basketballer betreibe. Zudem wünsche er sich mehr Zeit für die Familie, Freundin und Freunde – Zeit, die er in neun Jahren im Leistungssport zu wenig gehabt habe, so Tienarend. Als Basketballer habe er stets 100 Prozent gegeben, doch dies sei ihm künftig wegen der anderen Schwerpunkte nicht mehr möglich: „Das wäre gegenüber meinen Mitspielern und den Verantwortlichen unfair.“

Coach Pat Elzie und Teammanager Stefan Flocken wurden von der Entscheidung des 24-Jährigen überrascht, akzeptieren sie aber voll und ganz.

„Wir kennen Nick als ebenso reflektierten wie ambitionierten Menschen“, sagt Flocken. „Wir wissen auch, dass ihm dieser Entschluss sehr schwer gefallen ist, umso größer ist unsere Hochachtung.“

In seinen sechs Jahren in Itzehoe sei Tienarend eines der Gesichter der Eagles geworden und habe stets vollen Einsatz für den Verein gezeigt – besonders beeindruckend in der Phase, als er sich nach seinem Kreuzbandriss wieder zurückgekämpft habe.

„Die Itzehoe Eagles haben Nick viel zu verdanken, und wir werden ihn sicher noch gebührend verabschieden“, sagt Flocken. Aber zum Glück bleibe Tienarend ja Itzehoe und den Eagles verbunden. Das kann der 24-Jährige nur unterstreichen:

„Ich werde Teil der Eagles-Familie bleiben, besonders die Zeit mit meinen Mitspielern und die Spiele in der Lehmwohlhalle vermissen und öfter vorbeischauen. Es war eine unglaubliche Zeit!“

 

(Itzehoe Eagles)

Dejan Mijatovic verstärkt Trainerstab im Nachwuchsbereich

49-jähriger Serbe kommt von Partizan Belgrad

Die Baskets Akademie Weser-Ems hat einen ausgewiesenen Fachmann verpflichtet. Der 49-Jährige Dejan Mijatovic, zuletzt als Assistant Coach bei Partizan Belgrad tätig, wird den Trainerstab zur kommenden Saison verstärken.

 „Wir sind froh, dass einer der renommiertesten und besten Nachwuchstrainer Europas zu uns in die Baskets Akademie Weser-Ems kommt. Dejan wird besonders im Individualtraining an der Entwicklung unserer Talente arbeiten. Dazu soll er auch die Trainerausbildung hier in der Region voranbringen.  Damit erhalten wir ein zusätzliches Stück Erfahrung, das uns in den letzten Jahren gefehlt hat. Dejan wird uns in der Ausbildung unserer Talente enorm helfen, besonders beim Schritt vom Nachwuchs zu den Profis“, erwartet der sportliche Leiter Srdjan Klaric positive Auswirkungen für die Baskets Akademie.

Mijatovic blickt auf eine Trainerkarriere in klangvollen Programmen und mit großen Erfolgen zurück. Am Beginn seiner Karriere arbeitete Mijatovic als Koordinator beim serbischen Basketballverband. Anschließend wirkte der Serbe über fast ein Jahrzehnt als Assistant Coach und Head Coach in der ersten serbischen Liga. Auch eine Station in der BBL steht bereits in der Vita des 49-jährigen. Erste Schritte in Deutschland ging Dejan Mijatovic im Jahr 2010 als Assistant Coach bei ALBA BERLIN.

Die größten Erfolge gelangen aber als Trainer der serbischen Junioren-Nationalmannschaft. Im Jahr 2007 gewann er als Head Coach die U18- Europameisterschaft, wurde gleich zwei Mal Vize-Weltmeister mit der U19 und sammelte dazu mit der U18 und U20 zwei Bronzemedaillen bei Europameisterschaften. Hinzu kommen zwei Goldmedaillen als Assistant Coach mit der U16 und U20.

Mijatovic arbeitete unter anderem mit Stars wie Nikola Jokic (heute Denver Nuggets), Bogdan Bogdanovic (Sacramento Kings) und Milan Macvan und freut sich, diese Erfahrung nun in Oldenburg einzubringen: „Ich bin sehr glücklich, in Deutschland arbeiten zu dürfen. Im deutschen Nachwuchsbereich wird sehr professionell und strukturiert gearbeitet. Deshalb wollte ich nach Deutschland kommen und habe mir der Baskets Akademie Weser-Ems ein großartiges Programm gefunden, das in den letzten zehn Jahren enorm gewachsen ist.“

(Baskets Akademie Weser-Ems)

ETB Wohnbau Baskets verlängern mit Jeffrey Martin

Der athletische Local Player bleibt in Essen

Die ETB Wohnbau Baskets und Combo-Guard Jeffrey Martin gehen gemeinsam in die nächste Spielzeit. Es hat nicht lange gedauert, da war man sich einig.

„Er ist ein Spieler, der dem Team viel Input und Energie geben kann“, so Trainer Philipp Stachula.

Jeffrey Martin war erst im Januar von den Rostock Seawolves nach Essen gewechselt und wurde vor allem in der heißen Saisonschlussphase ein wichtiger Faktor im Spiel der Baskets. 8.7 Punkte und 1.6 Assists pro Spiel steuerte der Flügelspieler am Ende zum Klassenerhalt bei.

Der 1,90m große Martin fühlt sich in Essen wohl: „Ich habe großes Vertrauen vom Management genossen, als ich im Januar her gekommen bin. Da möchte ich nächste Saison viel zurückgeben. Die Arbeit von Coach Phillip Stachula hat mir sehr gut gefallen, als er das Team übernehmen musste. Es macht Spaß mit ihm zu arbeiten. Ich habe allerdings leider auch nicht immer gezeigt, was ich drauf habe und dementsprechend habe ich auch noch etwas gut zu machen und will mehr zeigen.“

Auch Trainer Philipp Stachula sieht das Potential, was noch geweckt werden muss: „Jeff ist ein athletischer Spieler und eine echt gute Waffe auf dem Flügel. Als Local Player gibt er uns Optionen. Er hat aber auch noch insgesamt viel Potential nach oben, welches man kontinuierlich entwickeln kann. Im Entscheidungsverhalten oder Defense gilt es gezielt zu arbeiten, aber er kommt auch mit vielen Dingen schon fertig auf das Spielfeld. Sein Drang zum Korb und seine Gefährlichkeit in fast jeder Offenseaktion werden wir gut gebrauchen können. Er war schon in der letzten Saison einer unserer athletischsten Spieler und das gilt es auch in der kommenden Spielzeit für uns zu nutzen. Es waren viele Dinge die dafür gesprochen haben, ihn auf jeden Fall bei uns zu behalten.“

In der entscheidenden Phase der Saison hat gezeigt, dass Martin dem Team der Baskets viel geben kann. Die Ziele für die kommende Saison hat er aber klar vor Augen:

„Die Play-offs sind schon mein persönliches Ziel und dafür gilt es hart zu arbeiten. Es gilt für uns alle im Team: Wir wollen besser und erfolgreicher spielen, als in der der letzten Saison.“

Verabschieden müssen wir uns von Jacob Albrecht, der nach Göttingen in die easycredit-BBL wechselt und Adam Touray, der in der ProA auf Schalke die nächste Saison spielen wird. Die ETB Wohnbau Baskets bedanken sich für ihren Einsatz im Trikot der Baskets und wünschen beiden eine verletzungsfrei und erfolgreiche Saison.

 

(ETB Wohnbau Baskets)