Stefan Schmidt geht in sein drittes Towers-Jahr

Stefan Schmidt hat seinen Vertrag um ein weiteres Jahr verlängert und läuft somit auch in der Saison 2017/18 für die Hamburg Towers auf. Der 2,07 Meter große Schmidt kam im Sommer 2015 vom damaligen Erstliga-Absteiger TBB Trier an die Elbe und war auf Anhieb einer der Leistungsträger im Towers-Kader. Schmidt kam in 27 Saisoneinsätzen der Saison 2015/2016 auf durchschnittlich 22:34 Minuten Spielzeit und überzeugte durch seine Präsenz unter den Körben.

Eine Kreuzbandverletzung, die er sich im Auswärtsspiel bei den Dragons Rhöndorf am 11. März 2016 zu zog, setzte den gebürtigen Nürnberger nicht nur für die letzten drei Spiele der regulären Saison 2015/2016 und das damalige Playoff-Viertelfinale außer Gefecht, sondern sorgte für eine lange Ausfallzeit des ehemaligen Erstligaprofis. Schmidt kam in der kompletten Saison 2016/2017 nicht für die Hamburg Towers zum Einsatz.

Jetzt ist der 28-jährige wieder 100-prozentig fit und freut sich, bald wieder auf dem Parkett zu stehen: „An erster Stelle möchte ich mich vor allem bei Marvin Willoughby für das Vertrauen bedanken. Es ist nicht selbstverständlich, einen Spieler unter Vertrag zu nehmen, der eine komplette Saison ausgefallen ist. Gleichzeitig bedanke ich mich bei dem EPI Zentrum für Physiotherapie in Hamburg-Eimsbüttel und Melvyn Wiredu, der mich in der ganzen Zeit wahrscheinlich öfter gesehen hat als seine Frau. Jetzt bin ich endlich wieder fit und möchte dem Team auf dem Spielfeld helfen“, so der Center.

„Stefan war in der Saison 2015/2016 einer unserer wichtigsten Spieler. Uns war von vornherein klar, dass wir ihn bei seiner Reha unterstützen und ihm anschließend die Möglichkeit geben wollen, zu seiner alten Stärke zurückzukehren“, so Marvin Willoughby, sportlicher Leiter der Towers.

Auch sein Trainer hat Schmidt vermisst: „Wir haben alle gesehen, wie sehr uns Stefan in der letzten Saison gefehlt hat. Seine Professionalität und sein Wille sind einfach ansteckend. Ich bin froh, dass er nun endlich wieder gesund ist und für uns auflaufen kann“, so Hamed Attarbashi.

Bisheriger Kader der Hamburg Towers: Lars Kamp (D / Shooting Guard), Anthony Canty (D / Point Guard), René Kindzeka (D / Point Guard, Shooting Guard), Hrvoje Kovacevic (Kroate / Shooting Guard, Point Guard) Jonathon Williams (USA / Forward), Enosch Wolf (D / Power Forward, Center), Stefan Schmidt (D / Center)

 

 

(Hamburg Towers)

Sebastian Schmitt wechselt aus der BBL nach Ehingen

Mit Sebastian Schmitt kann das TEAM EHINGEN URSPRING den ersten Neuzugang für die kommende Saison in der 2. Basketball-Bundesliga ProA präsentieren. Der gebürtige Rosenheimer wechselt vom Bundesligisten Eisbären Bremerhaven an die Donau und wird bei den Steeples den nächsten Schritt in seiner Karriere gehen. „Sebastian ist ein harter Arbeiter und passt perfekt in unser Projekt“, freut sich Headcoach Domenik Reinboth über seinen Neuzugang.

Dabei ist Schmitt für den Ehinger Trainer kein unbekanntes Blatt. Mehrmals hatte Reinboth mit den Jugendmannschaften des Team Urspring gegen den Point Guard gespielt, der seine basketballerische Ausbildung beim FC Bayern München hatte. Dort durchlief Schmitt alle Stationen seit der JBBL und wurde auch mit der U19 deutscher Meister. Während dieser Zeit war der 1,84 Meter große Spieler auch Teil der Junioren-Nationalmannschaften und gewann mit der U18-Nationalmannschaft den Titel der B-Europameisterschaft.

Nach seiner Zeit bei den Münchnern wechselte der Bayer in den hohen Norden zu Bremerhaven und tauschte damit das „Servus“ gegen das „Moin Moin“ ein.  In der  abgelaufenen Saison kam Schmitt für die Eisbären auf insgesamt 21 Einsätze in der ersten Bundesliga, schaffte es aber nicht, sich in der Mannschaft festzuspielen. Daneben lief er für den Kooperationspartner der Bremerhavener, Cuxhaven, in der ersten Regionalliga auf und entwickelte sich dort zu einer wichtigen Stütze des Teams. Nun wechselt Sebastian Schmitt in die 2. Basketball-Bundesliga ProA und soll dort den nächsten Schritt in seiner Karriere machen.

An seinem neuen Schützling schätzt Reinboth besonders die Einstellung: „Wenn es um seine Arbeitseinstellung und den Siegeswillen geht, dann kann er ein Vorbild für alle anderen Spieler in einem Verein sein.“ Aber auch die aggressive Verteidigung, das gute Auge und den hohen Basketball-IQ lobt Schmitts neuer Trainer an dem 21-Jährigen.

Aber nicht nur der Headcoach freut sich auf seinen neuen Schützling, sondern auch Schmitt auf die anstehende Herausforderung: „Ich freue mich, dass es mit Ehingen geklappt hat und ich Teil des Teams sein kann.“ Dabei hofft er darauf, dass er sich unter Reinboth weiterentwickeln kann und zur wichtigen Stütze der Mannschaft wird.

Einen wichtigen Faktor für seine Entscheidung, nach Ehingen zu kommen, war der Ruf des Projekts. „Der gute Ruf hier war ausschlaggebend für meinen Entschluss“, sagt Schmitt.

Dazu konnte er in den letzten Wochen auch Zeit mit dem ersten neuen Teamkollegen verbringen – mit Noah Kamdem spielte er beim 3×3 Turnier in Frankreich mit der deutschen Nationalmannschaft.

 

(TEAM EHINGEN URSPRING)

Wechsel von Zaire Thompson zu den ROSTOCK SEAWOLVES

Nach sechs Jahren im Trikot des TEAM EHINGEN URSPRING und des TEAM URSPRING verlässt Aufbauspieler Zaire Thompson die Steeples und wechselt zur kommenden Saison in die 2. Basketball-Bundesliga ProB zu den ROSTOCK SEAWOLVES. Thompson erhält bei den Norddeutschen einen Einjahresvertrag mit Option auf eine weitere Saison. In der abgelaufenen Spielzeit erzielte der 21-Jährige in 26 Spielen durchschnittlich 3,3 Punkte, 1,7 Rebounds und 1,5 Assists für die Ehinger und das in rund 15 Minuten. Damit steht fest, dass nicht nur ein richtiges Urspringer Urgestein den Verein verlässt, sondern auch einer der Spieler mit den meisten Titeln. Neben zwei Meisterschaften in der NBBL und einer in der JBBL, gewann Thompson auch die Meisterschaft in der ProB. „Es war Zeit für Zaire, dass er sein gewohntes Umfeld verlässt und den nächsten Schritt macht“, sagt Teammanager Nico Drmota.

 

(TEAM EHINGEN URSPRING)

„Papa Pat“ auf der Jagd nach dem x-ten Frühling

Routinier Patrick Flomo wird auch in der kommenden Saison für die Crailsheim Merlins auflaufen. Der US-Amerikaner mit deutschem Pass geht in seine dritte Spielzeit für die Zauberer.

Ein weiterer Lieblingsspieler der Crailsheimer Basketballfans bleibt der Merlins-Familie erhalten: Center Patrick Flomo wird seine Erfahrung von 259 BBL-Spielen auch in der kommenden Saison der 2. Basketball-Bundesliga ProA für die Crailsheim Merlins in die Waagschale werfen.

Mit spektakulären Aktionen, aber auch als Persönlichkeit spielte sich Flomo in den vergangenen beiden Spielzeiten in die Herzen der Merlins-Fans. In der abgelaufenen ProA-Saison präsentierte er sich in starker Form und versetzte seine Fans mehrmals zurück in die Zeit, als ihm der Spitzname „Dr. Dunk“ gegeben wurde, obwohl er inzwischen auch als „Papa Pat“ bekannt ist. Auch in der kommenden Saison sollen beide Spitznamen gleichermaßen zutreffend sein.

„Pat hat sich zu einem echten Gesicht der Merlins entwickelt und in der letzten Saison auch sportlich überzeugt. Als Tuukka verletzt war, ist er für ihn sogar in die Starting Five gerutscht und hat das Vertrauen zurückgezahlt. Wir hoffen natürlich, dass er an diese Leistungen anknüpfen kann und noch mehr in die Rolle des erfahrenen „Leaders“ schlüpft, der mit seiner Art vor allem auch die Neuzugänge mit ins Merlins-Boot holt“, so Crailsheims sportlicher Leiter Ingo Enskat.

Dieser Aufgabe will sich der sympathische 36-jährige gerne annehmen: „Es macht mir einfach viel Spaß, Teil dieser tollen Organisation zu sein und ich bin glücklich, dass sich meine Familie in Hohenlohe sehr wohl fühlt. Ich möchte gerne etwas zurückgeben und meinen Teil zu einer erfolgreichen Saison beitragen!“

(Crailsheim Merlins)

Die Fünf bleibt in Berliner Hand: Seiferth kommt

Die MLP Academics Heidelberg sind auf der Suche nach nationaler Verstärkung unter den Körben fündig geworden. Die Kurpfälzer verpflichten Martin Seiferth, welcher vom Ligakonkurrenten aus Chemnitz kommt.

Der Abgang von Phillipp Heyden riss bei den MLP Academics Heidelberg Anfang April ein durchaus großes Loch auf Position fünf. Ein Loch, welches es zu füllen galt. Zum einen durch bekannte Kräfte, wie beispielsweise Niklas Ney. Zum anderen aber auch durch weitere Verstärkung. Und diese kommt aus Chemnitz: Martin Seiferth, 26 Jahre alt, 208 Zentimeter groß und 107 Kilogramm schwer. Seiferth unterzeichnet in Heidelberg einen Einjahresvertrag – und will an seine gute Saison 2015/2016 anknüpfen. Denn in dieser kam er für Niners in rund 22 Minuten Spielzeit durchschnittlich auf 7.5 Punkte und 5.8 Rebounds. In der vergangenen Saison gingen seine Werte dann etwas zurück (15/5.5/4.3), denn Seiferth teilte sich seine Position mit Joe Lawson, einem der dominantesten Spieler der Liga. Nun möchte der 26- Jährige zeigen, dass er mehr Verantwortung übernehmen und mehr leisten kann.

Frenki Ignjatovic ist davon überzeugt, dass Seiferth der richtige Mann ist: „Nach dem Abgang von Phillipp hatten wir auf den großen Positionen natürlich Bedarf. Es ist nicht einfach, dort gute deutsche Spieler zu finden. Dennoch hatten wir mehrere Kandidaten. Nachdem für Martin feststand, dass er nicht in Chemnitz bleiben wird, waren wir uns relativ schnell einig. Ich verfolge ihn seit einigen Jahren intensiv und habe mich bereits mit Sasa Obradvoic – er ist ein Freund von mir – über ihn ausgetauscht. Sie kennen sich aus der Zeit bei Alba. Uns ist klar, dass er kein 1-zu-1-Ersatz für Phillipp ist. Seine Spielweise ist anders, athletischer. Außerdem ist dies die gemeinsame Aufgabe von ihm und Niklas.“

Mit der Verpflichtung von Martin Seiferth steht fest, dass die Position unter den Körben in der kommenden Saison durch zwei Hauptstädter besetzt sein wird. Denn Seiferth wuchs, wie auch Niklas Ney, in Berlin auf. Auch er durchlief die basketballerische Ausbildung im Nachwuchs von Alba Berlin. Dort spielte er unter anderem mit Niels Giffey, Steven Monse und Heidelbergs Ex-Kapitän Nico Adamczak zusammen. 2009 holte Seiferth mit diesem Trio den Meistertitel in der U19-Bundesliga. Es folgte der Gang ans College, die Rückkehr nach Berlin und dann der endgültige Profi-Durchbruch in Sachsen. Nach zwei Niners-Jahren führt Seiferths Karriere-Weg nun in die Kurpfalz. Die Vorfreude ist entsprechend groß: „Ich freue mich riesig auf Heidelberg. Das hier ist etwas Neues, ein Wechsel in eine neue Region. Im Vorfeld des Wechsels habe ich mit einigen ehemaligen Spielern gesprochen und viele gute Dinge gehört. Und auch mit Coach Frenki habe ich mich gut unterhalten. Der Austausch mit ihm und eben die Aussagen anderer Spieler haben mir sehr zugesagt.“

 

(MLP Academics Heidelberg)

Titans verlieren Max von der Wippel

Dresden Titans können den Center nicht von einem Verbleib überzeugen | 23-Jähriger wechselt zum Liga-Konkurrenten BBC Coburg

Die Dresden Titans und Center Max von der Wippel gehen ab sofort getrennte Wege. Nach fünf gemeinsamen Spielzeiten konnten die Sachsen den 23-Jährigen nicht von einem weiteren Verbleib in Dresden überzeugen. Der Big Man wechselt mit sofortiger Wirkung zum Ligakonkurrent BBC Coburg.

Stolze 135 Profispiele in ProA und ProB absolvierte von der Wippel von 2012 bis 2017 im Titans-Trikot. Während seiner Zeit in Elbflorenz entwickelte sich der 2,06 Meter große Korbjäger schnell zum Publikumsliebling. „In den Gesprächen hat uns Max deutlich gemacht, dass er den Schritt zum Vollprofi wagen will und die Herausforderung bei einem anderen Team sucht. Gern hätten wir mit ihm verlängert, doch nach fünf Spielzeiten wollen wir Max keine Steine in den Weg legen. Wir sind dankbar für seine Treue zum Verein und wünschen ihm für seine Weiterentwicklung alles Gute“, erklärt Geschäftsführer Peter Krautwald. Neben seiner sportlichen Karriere absolvierte der Center eine Ausbildung zum Bankkaufmann bei der Ostsächsischen Sparkasse Dresden, bis zuletzt arbeitete er in Teilzeit beim Geldinstitut: „Unser Dank richtet sich besonders an die Ostsächsische Sparkasse Dresden, bei der Max von der Wippel während seiner Tätigkeit volle Rückendeckung erhalten hat und somit Berufsleben sowie Sport perfekt kombinieren konnte“, so Krautwald.

„Es war keine Entscheidung gegen Dresden, sondern die Chance eines neuen Kapitels“, betont von der Wippel, der im letzten Spieljahr in 27 Ligapartien durchschnittlich 2,7 Punkte sowie 2,1 Rebounds erzielen konnte. „Ich bin allen Menschen dankbar, die es mir ermöglicht haben, fünf Jahre in Dresden Basketball spielen zu dürfen. Ich teile viele Erinnerungen mit den Titans und werde Dresdens Fans immer in meinem Herzen tragen. Doch in den letzten beiden Saisons war ich sportlich unzufrieden und habe nicht die Spielzeit bekommen, die ich gern gehabt hätte. Nun startet für mich ein neuer Lebensabschnitt und ich bin sehr gespannt, was mich in Coburg erwartet. Vielleicht sehen wir uns schon bald wieder“, blickt der Center bereits auf ein Duell beider ProB-Ligisten voraus.

 

(Dresden Titans)

Devonte Brown ist der neue Einser

Nach Georg Voigtmann können die Uni Baskets Paderborn den zweiten neuen Akteur für die kommende Saison präsentieren. Der 1,88m große US-Amerikaner Devonte Brown wechselt von Sloboda Tuzla (Bosnien) an die Pader und wird die Point Guard-Position bekleiden. Damit steht auch fest, dass Chase Adams nach zwei Jahren in Paderborn nicht für eine dritte Spielzeit zurückkehren wird.

Der in Laplace, Louisiana geborene Brown lief am College vier Jahre lang für die Indiana State Sycamores in der NCAA Division I auf. Seine Statistiken konnte der heute 24-jährige kontinuierlich steigern und kam in seinem letzten Jahr auf gut 15 Zähler sowie knapp fünf Rebounds und drei Assists pro Spiel. Im Anschluss entschloss sich der Aufbauspieler zum Schritt nach Europa. In der ersten bosnischen Liga spielte Brown durchschnittlich 20 Minuten und sorgte für 8.2 Punkte, 3.0 Assists, 2.9 Rebounds sowie 1.9 Steals pro Partie.

Uli Naechster erwartet, dass Brown für sein Team eine entscheidende Rolle spielen wird: „Devonte ist ein vielseitiger Point Guard, der sowohl das Spiel ordnen als auch selber scoren kann. In seinem ersten Profijahr hat er in einer starken Liga gezeigt, was er kann und wird sich sicher bei uns zu einem der Führungsspieler entwickeln.“

Brown wird damit der Nachfolger von Chase Adams, der den Verein nach zwei Saisons für die Baskets verlassen wird. Naechster wünscht Adams alles Gute: „Wir danken Chase für seinen Einsatz und seine guten Leistungen in den letzten Jahren. Er wird bei uns immer ein gern gesehener Gast sein.“

Der aktuelle Kader der Uni Baskets für die Saison 17/18: Devonte Brown (G / USA), Maxi Kuhle (G / D), Dominik Wolf (G / D), Luca Kahl (G / D), Phillip Daubner (F / D), Georg Voigtmann (F,C / D), Morgan Grim (C, USA), Ivan Buntic (C / D)

 

(Uni Baskets Paderborn)

Jesse Morgan kommt aus Philadelphia nach Köln

Der US-Amerikaner Jesse Morgan ist der nächste Zugang bei den RheinStars Köln in der 2. Basketball-Bundesliga ProA. „Er ist als Combo-Guard ein weiterer Baustein auf den kleinen Positionen und wird uns vor allem mit seinem stabilen Wurf helfen“, sagt Trainer Denis Wucherer über den 26 Jahre alten Guard aus Philadelphia, der aus der luxemburgischen Nachbarschaft AB Contern an den Rhein kommt.

„Jesse ist ein echter Shooter. Neben den üblichen Informationswegen konnten wir mit Hilfe der Familie DiLeo einen sehr guten, umfassenden Eindruck von ihm gewinnen“, erklärt Manager Stephan Baeck. Morgan spielte ein Jahr an der Temple University bei den Owls, bei denen auch der heutiger Bonner TJ DiLeo seiner Universitätszeit in Philadelphia erfolgreich verbrachte. Ex-Saturn-Köln und NBA-Coach Tony DiLeo absolvierte zudem in den vergangenen Wochen einige Trainingseinheiten mit Morgan und empfahl zusätzlich die Verpflichtung. Nach Max DiLeo, Matt Vest und Besnik Bekteshi ist Morgan der vierte Neuzugang der RheinStars für die Spielzeit 2017/21018.

In der Total League in Luxemburg spielte Morgan im Trikot von AB Contern eine herausragende Rolle und zählte am Ende der Saison mit 27,2 Punkten pro Spiel zu den Topscorern.

Jesse Morgan
USA, geb. 14. März 1991. 1,96cm/86g

Stationen
2016 – 2017 AB Contern (Luxemburg)
2016 – 2016 NBA Summerleague
2014 – 2015 Temple Owls University I NCAA
2013 – 2014 Trans. Year
2010 – 2013 UMass Minutemenn I NCAA

Stats 16/17
26 Spiele; 37 min, 3er: 36.1%, FT: 83.9%, PPG 27.2, APG: 2.7, RPG: 5.6

Christen wechselt zu Bundesliga-Absteiger Vechta

Robin Christen verlässt die RheinStars Köln nach nur einer Saison wieder. Der kampfstarke Forward kam zuvor von den Hebeisen White Wings Hanau und wird sich nun Erstliga-Absteiger SC Rasta Vechta anschließen. „Robin hat sich zu diesem Schritt entschlossen. Wir bedanken uns sehr für die Zeit mit ihm, er hat immer 100 Prozent gegeben und ist ein tadelloser Sportsmann“, sagt Manager Stephan Baeck über den gebürtigen Gießener, der in der vergangenen Saison in der 2. Basketball Bundesliga ProA zu den Dauerbrennern im RheinStars-Kader zählte.

Stats 16/17
33 Spiele; 30:46min, 3er: 35,7%, FT: 76,5%, PPG 9.6, APG: 1.8, RPG: 3.9

Kader der RheinStars 2017/2018: Max DiLeo, Matt Vest, Besnik Bekteshi, Jesse Morgan, Dennis Heinzmann, Andi Wenzl

 

(RheinStars Köln)

HEBEISEN WHITE WINGS Hanau suchen hauptamtlichen Assistant Coach weiblich/männlich

Die HEBEISEN WHITE WINGS  Hanau (2. Basketball Bundesliga ProA) suchen einen hauptamtlichen Assistant Coach weiblich/männlich, der unseren Head Coach Simon Cote im Training und bei Spielen unterstützt.

Aufgabenfelder  

  • Mannschaftstraining in Zusammenarbeit mit dem Head Coach
  • Individualtraining mit einzelnen Spielern oder in Kleingruppen
  • Mitarbeit beim Kraft- und Athletiktraining
  • Mitarbeit bei der Videoarbeit und beim Scouting
  • Unterstützung des Head Coachs bei Spielen
  • Übernahme von organisatorischen Aufgaben in Abstimmung mit unserem Team Manager

Voraussetzungen  

  • Trainer B-Lizenz des Deutschen Basketball Bundes oder vergleichbare Qualifikation
  • Umfangreiche Erfahrungen im Leistungsbereich Basketball
  • Gute Deutsch- und Englischkenntnisse
  • Hohe Begeisterungsfähigkeit, Durchsetzungsfähigkeit und Motivation
  • Teamfähigkeit und Kommunikationsstärke

Interessiert? Dann senden Sie bitte Ihre Bewerbungsunterlagen inklusive aussagekräftigem Lebenslauf und Gehaltsvorstellungen bis 30. Juni 2017 an den Sportdirektor der HEBEISEN WHITE WINGS Hanau Herrn Helmut Wolf per E-Mail: sportdirektor@helmut-wolf.de       
Die Vertraulichkeit der Bewerbung wird zugesichert.

 

 

(HEBEISEN WHITE WINGS Hanau)

Matt Gibson erster Neuzugang der Nürnberg Falcons

Die Nürnberg Falcons haben Matthew Gibson für die kommende ProA-Saison 2017/2018 verpflichtet. Der US-Amerikaner stand schon vor einigen Jahren auf der Wunschliste von Trainer Ralph Junge und wird bei den Mittelfranken im Spielaufbau agieren. Zuletzt ging der 32-Jährige für Vendee Challans Basket in Frankreich auf Korbjagd.

Der erste Neuzugang der Nürnberg Falcons für die Spielzeit 2017/2018 blickt auf eine erfolgreiche internationale Karriere zurück. Nach seiner College-Zeit und 60 Spielen im Trikot der Hawaii Warriors, startete Gibson 2008 in Venezuela seine Profi-Karriere. Es folgten Stationen in Rumänien, Finnland und Mexiko. Zur Saison 2013 unterschrieb der 1,95 Meter große Guard einen Vertrag in der 2. Französischen Liga bei ESSM Le Portel Cote d’Opale. Zum Jahreswechsel verschlug es ihn dann erneut nach Finnland, was auch in der Spielzeit 2014/2015 der Fall war, die er in Ungarns höchster Spielklasse begann. Die letzten beiden Jahre verbrachte Gibson in Frankreich, wo er insgesamt 56 Spiele bestritt. Zuletzt kam er auch durchschnittlich auf 9 Punke, 2,5 Rebounds und 3,7 Assists pro Begegnung. Zeichneten ihn zu Beginn seiner Karriere eher die Scoringfähigkeiten aus, wurde er mit den Jahren zu einem exzellenten Passgeber – war hier regelmäßig unter den Top 5 der jeweiligen Liga.

Ralph Junge: „Vorbild und Leader“

Seine Vielseitigkeit und seine Führungsqualitäten machen Gibson zu einem wichtigen Eckpfeiler der neuen Falcons-Mannschaft. Dank seiner Größe kann der US-Amerikaner auf allen Außenpositionen eingesetzt werden. Ralph Junge hält große Stücke auf den erfahrenen Playmaker: „Matt hat die nötige Routine und die Skills um in unserer jungen Mannschaft ein Vorbild und Leader zu sein. Er wird vor allem den jungen Spielern sehr helfen können, das ist ein wichtiger Faktor für uns.“

Aktuell hält sich der aus Oklahoma City stammende Guard ins einer Heimat fit und trainiert täglich mit Josh Young. Ein schöner Nebeneffekt für Gibson ist, dass seine Lebensgefährtin Anni Mäkitalo, in der kommenden Spielzeit für die, nur eine Stunde entfernt beheimateten, Wohnbau Angels Nördlingen auflaufen wird.

Das ist Matthew Gibson:

Name: Lon Matthew Gibson

Geboren: 2. Oktober 1984

Größe: 1,95m

Position: Guard

Nationalität: USA

(Nürnberg Falcons BC)