Beiträge

„Cha Cha“ Zazai verstärkt TEAM EHINGEN URSPRING

Das TEAM EHINGEN URSPRING reagiert auf das verletzungsbedingte Saison-Aus von Aufbauspieler Devon Moore und verpflichtet den bundesligaerfahrenen Achmadschah Zazai für den Rest der Saison.

„Cha Cha“, der zuletzt in Weißenfels für den MBC spielte und maßgeblichen Anteil am Aufstieg in die easyCredit BBL hatte, wird das Team um Headcoach Domenik Reinboth mit seiner Schnelligkeit, seinem guten Spielverständnis, aber vor allem mit seiner Erfahrung unterstützen. Durchschnittlich erzielte der 31-jährige gebürtige Berliner in der vergangenen Saison 7,3 Punkte und 4,6 Assists pro Spiel.

„Wir sind froh, mit Cha Cha einen mehr als adäquaten Ersatz für Devon gefunden zu haben. Er kennt die Liga und weiß genau, auf was es ankommt“, so Domenik Reinboth.

Sein Debüt für die Steeples gibt er bereits am kommenden Sonntag (Tip-Off: 17:30h) im Heimspiel gegen die OrangeAcademy aus Ulm.

(TEAM EHINGEN URSPRING)

 

Ehingen ab sofort ohne Moore

Das TEAM EHINGEN URSPRING muss ab sofort auf die Dienste von Point Guard Devon Moore verzichten. Der US-Amerikaner zog sich im Spiel gegen die VfL Kirchheim Knights einen Mittelhandbruch zu und fällt mindestens sechs Wochen aus. Noch vor Ende der Wechselfrist in der ProA am 31. Januar wollen die Steeples einen Nachfolger präsentieren.

Zeigefinger, Mittel- und Ringfinger waren ausgekugelt. Eine schmerzhafte Einrenkung musste der amerikanische Aufbauspieler am Spielfeldrand vor einer Woche gegen Kirchheim über sich ergehen lassen. Er biss die Zähne zusammen und spielte weiter: Ein Dreier und ein Korbleger gelangen dem 28-Jährigen sogar. Doch dann waren die Schmerzen zu groß. Das Röntgenbild zeigte, dass nicht nur Finger ausgekugelt waren, sondern auch ein Mittelhandbruch vorgefallen war.

Am Donnerstag legte sich der Basketballer, der seine vierte Saison in Ehingen spielt, unters Messer. Die ambulante Operation verlief ohne Komplikationen. Am gleichen Tag konnte Steeples-Manager Nico Drmota den Patienten wieder abholen. In ihm herrscht aber Trauer und Missmut darüber, dass er dem Team nicht mehr helfen kann. „Ich bin hier, um Basketball zu spielen. Jetzt kann ich das nicht mehr. Es tut mir weh, die Mannschaft nicht mehr unterstützen zu können“, sagt Moore. Sechs bis acht Wochen kann die Abheilung seiner linken Hand nun dauern.

Ein paar Wochen Aufenthalt

Schon beim ProA-Derby in Crailsheim pushte der Spielmacher in Zivil sein Team beherzt von außen. „Er ist schon einzigartig, wie er von der Bank aus mitgewirkt hat“, meint Drmota. Als Teil der Ehinger Basketball-Familie bekommt er von allen Seiten Genesungswünsche. Vereinsübergreifend wünschen ihm Fans und Spieler „Gute Besserung“. Wie geht es jetzt weiter? Moore vermisst seine Frau und seinen Sohn in der Heimat natürlich sehr. An eine rasche Heimreise denkt er aber zunächst nicht. Die medizinische Betreuung in Deutschland spielt hier eine bedeutende Rolle. In den USA können ohne Krankenversicherung hohe Bahandlungskosten anfallen. „Seine Genesung ist uns wichtig. So lange kann er natürlich hier bleiben“, sagt Drmota. Dessen Aufgabe ist dieser Tage, einen Ersatz für den Ausfall auf der Spielmacher-Position zu finden. Es seien schon Gespräche geführt worden. „Anfang nächster Woche präsentieren wir einen neuen Aufbauspieler an der Seite von Sebastian Schmitt“, so der Manager. Ein wenig Glück ist dabei, dass der verletzungsbedingte Ausfall und die Spielersuche auf das spielfreie Wochenende fielen. So kann sich in der Pause das Team neu zusammenfinden.

Mit neuem Spieler gegen Ulm

Bis zum Vier-Punkte-Spiel am Sonntag, 4. Februar, gegen die OrangeAcademy aus Ulm ist so genug Zeit, um den Ersatz-Spieler zu holen und auch mit ihm zu trainieren. Das Ulmer Farmteam spielt heute gegen den direkten Konkurrenten Uni Baskets Paderborn. Die mit Ehingen punktgleichen Baunach Young Pikes müssen gegen die RÖMERSTROM Gladiators Trier ran. Je nach Ausgang gibt es hier wieder Verschiebungen am Tabellenende. So oder so: Dass der Meisterschaftsheld Devon Moore, der eine Mannschaft führen kann wie kein anderer, nun fehlt, trifft die Steeples hart.

(TEAM EHINGEN URSPRING)

Guess who’s back – Devon Moore kommt nach Hause!

Nach den personellen Umstrukturierungen in den vergangenen Tagen hat das TEAM EHINGEN URSPRING die nächste Änderung im Kader vorgenommen. Dieses Mal ist es jedoch kein Abgang – mit keinem geringeren als Devon Moore wird ein bereits bekanntes Gesicht das Team von Trainer Domenik Reinboth mit seinen spielerischen Fähigkeiten und mit seiner absolut gewinnbringenden Persönlichkeit bereichern.

Moore, der mittlerweile seine vierte Spielzeit in Ehingen antritt, war bereits in den vergangenen Jahren eine tragende Säule der jungen Mannschaft und avancierte dadurch nicht nur zum Publikumsliebling, sondern auch zu einem echten Leader.

In der vergangenen ProA-Saison legte der äußerst sympathische US-Boy durchschnittlich 13 Punkte, 6 Assists und 3 Rebounds auf.

„Wenn alles gut läuft, wird Moore bereits am Samstag (19:00 Uhr vs. RÖMERSTROM Gladiators Trier) dem Team zur Verfügung stehen und hoffentlich nicht viel Zeit zum eingewöhnen brauchen.

Devon freut sich schon sehr auf sein neues „Wohnzimmer“, die Neue Sporthalle am Johann-Vanotti-Gymnasium und alle Ehinger dürften sich auch sehr auf den „Heimkehrer freuen“, so ein zufriedener Domenik Reinboth.

(TEAM EHINGEN URSPRING)

Big Man Yasin Kolo wechselt ins Artland

Die Artland Dragons verstärken den Profikader des ProB-Teams mit dem 25-jährigen Yasin Kolo. Der in Göttingen geborene Big Man wechselt vom ProA-Club TEAM EHINGEN URSPRING nach Quakenbrück. Der 2,08 Meter große und 113 Kilogramm schwere Kolo spielte in dieser Saison in neun ProA-Spielen durchschnittlich 13:56 Minuten, erzielte im Schnitt 3,3 Punkte und holte 2,7 Rebounds.

Nach seiner basketballerischen Grundausbildung beim ASC 1846 Göttingen bzw. in der Nachwuchs Basketball Bundesliga NBBL ging er für insgesamt sechs Jahre in die USA und spielte dort zuletzt von 2014 bis 2016 an der Bellarmine University. Seine guten Leistungen bescherten ihm 2016 einen Profivertrag beim Erstligaclub Walter Tigers Tübingen unter dem Ex-Quakenbrücker Headcoach Tyron McCoy. In 17 Spielen kam Kolo im Durchschnitt auf 4:07 Spielminuten. Im folgenden Jahr wechselte er nach Urspring.

„Yasin soll bei uns auf der Position fünf als Rotationsspieler für Entlastung sorgen. Es hat sich gezeigt, dass wir unter dem Korb einige Probleme haben, vor allem wenn wir in Foulprobleme geraten. Wir haben den Markt sondiert, sind auf Yasin aufmerksam geworden und haben uns mit seinem Agenten und mit TEAM EHINGEN URSPRING geeinigt. Der Zeitpunkt für die Nachverpflichtung ist zwar relativ früh, aber erfahrungsgemäß kommt in den nächsten Wochen viel Bewegung in den Transfermarkt. Daher wollten wir nicht länger abwarten“, begründet Artland Dragons-Geschäftsführer Marius Kröger die Neuverpflichtung. Kolo wird in Kürze in Quakenbrück erwartet.

Nach dem medizinischen Test steigt er umgehend ins Mannschaftstraining ein und könnte bereits am kommenden Spieltag erstmals im Trikot der Artland Dragons auflaufen.

Steckbrief – Yasin Kolo

  • Name: Yasin Kolo
  • Geburtsdatum: 25.05.1992
  • Nationalität: GER
  • Größe: 2.08 m
  • Gewicht: 113 kg
  • Position: Center

(Artland Dragons)

Steeples nehmen Veränderungen im Kader vor

Yasin Kolo und Cole Preston verlassen das TEAM EHINGEN URSPRING. Kolo und Preston waren beim Spiel am Sonntag in Nürnberg bereits nicht mehr im Kader, die Verträge mit beiden wurden nun im gegenseitigen Einvernehmen aufgelöst.

„Wir wünschen Yasin und Cole für die Zukunft weiterhin alles Gute. Die Entscheidungen sind uns nicht leicht gefallen, ihre sehr sympathische Persönlichkeit wird uns fehlen. Dennoch sind wir uns einig, dass es für alle Parteien die beste Lösung ist, hier eine Veränderung vorzunehmen“, so Trainer Domenik Reinboth.

Der deutsche Power Forward Yasin Kolo kam in neun Spielen im Schnitt in 14 min Spielzeit auf 3,3 Punkte und 2,7 Rebounds. Er wechselte im Sommer von den Walter Tigers Tübingen zu den Steeples. Yasin schließt sich ab sofort einem Team aus der ProB an.

US-Point Guard Cole Preston kam in knapp 17 min Spielzeit auf 4,4 Punkte und 2,3 Assists. Für Cole war es die erste Station in Deutschland nach seiner Collegezeit an der St. Martin’s University. Cole wird bereits in dieser Woche die Heimreise antreten und sich nach einem neuen Engagement umschauen.

Die Verantwortlichen werden in den nächsten Tagen versuchen, den Kader adäquat zu ergänzen.

(TEAM EHINGEN URSPRING)

TEAM EHINGEN URSPRING verpflichtet Jonathan Malu

Sechs Wochen vor dem Start in die neue Saison in der 2. Basketball-Bundesliga ProA ist die Kaderplanung des TEAM EHINGEN URSPRING abgeschlossen. Mit Jonathan Malu präsentieren die Steeples den letzten Neuzugang für die Spielzeit 2017/18.

Der deutsche Big Man ist aber nicht nur der letzte Neuzugang des Teams, sondern auch gleichzeitig der zweitälteste Spieler in den Reihen um Trainer Domenik Reinboth – und das gerade einmal mit 24 Jahren. Damit präsentieren sich die Basketballer auch wieder als eine der jüngsten Mannschaften in der Liga und haben einen Altersdurchschnitt von 20,06 Jahren. Lediglich die Baunach Young Pikes sind mit 19,80 Jahren im Schnitt einen Tick jünger.

Malu durchlief in seiner Jugend beinahe alle Nachwuchs-Nationalmannschaften und stand zum ersten Mal mit 18 Jahren in der ersten Bundesliga für die Eisbären Bremerhaven auf dem Parkett. Bei Bremerhaven blieb der gebürtige Wiesbadener vier Jahre, ehe es ihn in der Saison 2014/15 in die ProA zu den Giessen 46ers zog, wo er im Schnitt auf 4,6 Punkte und 3,7 Rebounds pro Partie kam. Anschließend zog es ihn zunächst für ein Jahr an den Rhein nach Köln, bevor der frühere Serienmeister Alba Berlin die Finger nach Malu ausstreckten. Für die Albatrosse kam der Center in der abgelaufenen Saison auf zehn Einsätze, schaffte es aber nicht, sich richtig zu etablieren und genügend Spielzeit zu erhalten. Das möchte Malu nun in Ehingen und entschied sich so wieder für den Gang in die ProA.

 

 

Auch wenn Malu mit seiner Größe von genau zwei Metern ein wenig klein für seine Position ist, weiß er genau, wie er sich gegen seine größeren Gegenspieler durchsetzen kann. Denn er ist erstaunlich schnell auf den Beinen und verschafft sich so immer wieder Vorteile und das trotz seiner 110 Kilogramm Körpergewicht. „Damit passt er perfekt zu unserem schnellen Spiel“, sagt Headcoach Reinboth, der Mali zwar schon seit der U16 aus Köln kennt, aber erst durch seinen Bruder richtig auf ihn aufmerksam wurde. „Der Kontakt kam dann wieder über seinen jüngeren Bruder, der nach dem Sommer die Urspringschule gehen wird und dann für unsere JBBL spielen wird.“ Während diesen Gesprächen, so Reinboth, sei dann die Option aufgekommen, dass Jonathan Malu für die Steeples spielen könnte. Mit dem „Kämpfer“ und seiner „überragenden Physis“ hat das Team nun einen Spieler, der für Reinboth den Unterschied auf dem Parkett ausmachen kann.

Neuzugang Bradley Hayes

Eine Überraschung gab es am Wochenende beim Trainingsauftakt des Team Ehingen Urspring für die 2. Basketball-Bundesliga ProA. Denn neben den Neuzugängen und Spielern aus der U19 schwitzte auch ein unbekanntes Gesicht in der Urspringer Basketballhalle. Denn mit Bradley Hayes trainierte bereits der letzte ausländische Neuzugang der Steeples mit der Mannschaft. Bereits seit einer Woche sei die Unterschrift auf Papier trocken und Headcoach Reinboth froh, dass es noch geklappt hatte, für Hayes Flüge zu finden, damit er zum Trainingsstart dabei sein kann. Der 2.13-Meter große Center überragt nicht nur durch seine Länge, sondern überzeugte beim Trainingsstart auch durch seine Beweglichkeit und seinen guten Wurf. Diese Attribute erkannten auch die College-Scouts schnell an Hayes und so spielte er während seines Studiums für Georgetown, das zu den besten acht Basketball-Colleges in den USA zählt. Seine beste Saison hatte er dabei 2015/16, als er im Schnitt auf 8,7 Punkte und 6,7 Rebounds pro Spiel kam. Im vergangenen Jahr hatte er immer wieder mit einer leichten Verletzung zu kämpfen und kam so nur auf 4,2 Punkte und vier Rebounds. „Ich freue mich, dass wir Hayes überzeugen konnten nach Ehingen zu kommen“, sagt Teammanager Nico Drmota. Aber auch Hayes freut sich auf seine erste Station als Profi. „In Ehingen hat alles gestimmt und so wusste ich sofort, dass ich nach Ehingen gehen möchte.“ Gerade durch seine Physis unterm Korb wird Hayes ein wichtiger Pfeiler im Team der Steeples für die kommende Saison sein.

Bereits fünf Einheiten gab es an den ersten beiden Tagen, dabei lag jedoch der Blick des Trainerteams noch nicht so sehr auf dem Mannschaftstraining, sondern darin, einen Eindruck von den Spielern zu bekommen. So wurde etwa beim Athletiktest darauf geschaut, welche Maximalwerte die Spieler hatten. „Die ersten Werte der Spieler sehen sehr gut aus, es ist keiner dabei, der unfit ist.“ Dabei freut sich Reinboth, dass es auch keinen Spieler gibt, der aus der Masse heraussticht. „Sie sind alle auf einem ähnlichen Leistungsstand und das macht es auch im Training einfacher.“ Mit zum Trainingsauftakt gehörte aber nicht nur die Auswertung der allgemeinen Fitness auf dem Court, sondern auch abseits. So führte Mannschaftsarzt Dr. Dietmar Schubert ein Function Movement Screen bei den Spielern durch. Bei der Analyse werden über verschiedene Übungen und Messungen muskuläre Imbalance und Bewegungsdefizite herausgefunden. So kann das Training gezielt auf die einzelnen Spieler zugeschnitten werden. Durch diese Tests kann der Verein das Training optimal abstimmen, sodass die Spieler keine körperlichen Schäden davon tragen und sich verletzen. Auch dabei wussten alle Spieler zu überzeugen auch wenn eine detaillierte Auswertung noch folgt.“

Ab nun ist der Stundenplan der Ehinger dann prall gefüllt. Bis zu dreimal täglich bittet Reinboth seine Spieler zum Training, im Vordergrund stehen neben der Verbesserung der Kondition vor allem Taktik- und Technikübungen. Damit die Abstimmung innerhalb des Teams funktioniert, wird in den täglichen Übungseinheiten nicht nur viel mit dem Ball gearbeitet, sondern auch die Taktik und einzelne Laufwege trainiert. „In der ersten Woche schauen wir aber vermehrt auf die Defensive, das ist unser Fokus“, wie Reinboth sagt, der dennoch die ersten Spielzüge trainieren will.

Denn bereits am kommenden Samstag steht für die Ehinger das erste Testspiel an. Ihre ersten Fortschritte überprüft das Team gegen die ProB Mannschaft der KIT Karlsruhe. Spielbeginn ist um 17 Uhr in der Junge-Halle. Einen Tag später testen sie zur gleichen Zeit gegen die Regionalligamannschaft aus Fellbach. „Spiele sind ein guter Einstieg in der Vorbereitung, so können wir schnell sehen, wie erfolgreich unsere Arbeit ist.“ Doch um der Mannschaft die Zeit zur Eingewöhnung zu geben, wird zunächst gegen vermeintlich schwächere Teams getestet.

(TEAM EHINGEN URSPRING)

Cole Preston nächster Neuzugang

Mit Cole Preston können die Basketballer des TEAM EHINGEN URSPRING den nächsten Neuzugang vorstellen. Der 21-jährige US-Amerikaner wechselt direkt vom College nach Ehingen und erhält bei den Steeples seinen ersten Profivertrag. „Ich bin schon sehr aufgeregt“, sagt Preston. Preston spielte in den vergangenen beiden Jahren an der St. Martin‘s University im Bundesstaat Washington und ging dabei für die „Saints“ in der zweiten College-Liga „NCAA II“ auf Korb­jagd. Kam er zunächst auf durchschnittlich 8,9 Punkte, 4,4 Assists und 3,6 Rebounds, steigerte er sich in seinem Abschlussjahr auf 13,8 Punkte, 6,7 Assists und 3,4 Rebounds.

Nun beginnt für Preston das „Abenteuer“ Profikarriere, wie er sagt, in Ehingen. „Ich freue mich schon auf das Team und bin dankbar, dass ich vom Verein die Möglichkeit bekommen habe“, so der 1,93 Meter große Aufbauspieler. Eine Stärke von Preston ist, dass er ein Spieler ist, der nicht nur ein gutes Auge für die freien Mitspieler hat, sondern auch ein gutes Händchen hat und dadurch schwer ausrechenbar ist. Diese Eigenschaft überzeugte auch Headcoach Reinboth von dem US-Amerikaner. „Ich bin von der Anzahl seiner Assists beeindruckt und wie wenig Ballverluste er dabei hat“, sagt er. Das spreche für die gute Übersicht von Preston auf dem Feld. Durch die Verpflichtung ist auch klar, dass Devon Moore nicht mehr nach Ehingen zurückkehren wird. „Devon ist ein Teil von Ehingen und wir wünschen ihm alles Gute für die Zukunft.“

 

(TEAM EHINGEN URSPRING)

Abgang von Kameron Taylor

Bereits seit Längerem stand fest, dass Kameron Taylor nicht zum TEAM EHINGEN URSPRING zurückkehren wird, nun steht auch fest, wo der US-Amerikaner in der kommenden Saison spielen wird. Der Aufbauspieler schnürt zukünftig in der 2. Basketball-Bundesliga ProB für den ehemaligen Bundesligisten Röhndorf die Schuhe und wird dort eine der beiden Ausländerpositionen besetzen. „Wir bedanken uns bei Kameron für das tolle Jahr in Ehingen und wünschen ihm für seinen weiteren Weg alles Gute“, so Headcoach Domenik Reinboth. In seiner ersten Saison als Profi kam Taylor in Ehingen auf durchschnittlich 10,7 Punkte, 3,9 Rebounds, 2,3 Assists und 1,3 Steals.

 

(TEAM EHINGEN URSPRING)

Seger Bonifant Neuzugang in Ehingen

Mit dem US-Amerikaner Seger Bonifant bekommt das TEAM EHINGEN URSPRING einen Forward, der zu seiner Collegezeit zu den besten Spielern seiner Klasse in den USA zählte  und zum Spieler des Jahres 2015 gekürt wurde.  „Wir hatten Seger schon verganges Jahr beobachtet“, sagt Headcoach Domenik Reinboth über den Neuzugang, der in der vergangenen Spielzeit in der zweiten spanischen Liga auf Punktejagd ging.

„Er ist ein unglaublich vielseitiger Spieler, der von seiner Art an Daniel Berger erinnert.“ Gerade seine Größe und seine Wurfstärke macht es Verteidigern schwer, Bonifant am Punkten zu hindern, da er „schwer ausrechenbar ist“, so Reinboth.

Der 2,01 Meter große Spieler führte das eher unbekanntere College, West Liberty State (West Verginia), zwei Mal in das bundesweite Finalturnier, scheiterte aber beide Male im Halbfinale. Dennoch, 23,9 Punkte im Jahr 2015 und 25,5 Punkte im Schnitt 2016 machten ihn zu einem begehrten Mann auf dem Spielermarkt.

Nach einem Jahr beim CB Clavijo Logrono in der zweiten spanischen Liga, bei denen er zum Starter wurde und durchschnittlich auf 9,2 Punkte kam, entschied er sich für den Sprung in die zweite deutsche Liga zum Team Ehingen Urspring. „Bei uns möchte er den nächsten Schritt machen“, sagt Reinboth. „Ich freue mich schon sehr auf das neue Team und die neuen Fans und ich will ihnen zeigen, was ich kann und warum ich diesen Sport so liebe“, freut sich Bonifant auf seinen neuen Verein.

 

(TEAM EHINGEN URSPRING)