Beiträge

Entwarnung bei Bekteshi

Auf dem Weg der Besserung ist Besnik Bekteshi. Der Guard der Rhein Stars Köln konnte nach seiner Lungenverletzung aus dem Chemnitz-Spiel das Eduardus-Krankenhaus in Deutz jetzt wieder verlassen.

„Er kann in der kommenden Woche wieder mit leichtem Training beginnen“, sagt Cheftrainer Denis Wucherer, der am Donnerstagabend mit dem kompletten Team das Spiel der Kölner Haie in der Deutschen Eishockey-Liga gegen Schwenningen besuchen wollte.“ Ob es bei Besnik schon für das Hamburg-Spiel am Mittwoch reicht, wird man dann sehen. Wir wollen lieber nichts überstürzen.“ Der Tabellenvierte der 2. Basketball-Bundesliga ProA trifft am Mittwoch, 13.Dezember ab 19:30 Uhr in der LANXESS arena auf den Dritten. Gewinnen die Kölner, ziehen sie an den Hamburg Towers vorbei.

(RheinStars Köln)

Bekteshi zur Beobachtung im Krankenhaus

Ein unangenehmes Nachspiel hatte am Montagabend die siegreiche Partie der RheinStars Köln für Besnik Bekteshi. Der bald 25 Jahre alte Guard bekam während des Spiels gegen die NINERS Chemnitz (70:49) einen Schlag gegen die Brust, der offenbar auch die Lunge verletzte. Um alle Risiken auszuschließen, entschied Mannschaftsarzt Oliver Pütz noch in der LANXESS arena, Bekteshi im Eduardus-Krankenhaus in Deutz direkt eingehend untersuchen zu lassen. „Besnik wird auch noch bis Mittwoch für alle Untersuchungen im Krankenhaus bleiben. Er scheint soweit in Ordnung, aber sicher ist sicher“, sagte Stephan Baeck, Manager des Tabellenvierten der 2. Basketball-Bundesliga ProA am Dienstagmittag.

(RheinStars Köln)

Neuzugang aus der Bundesliga – Simon Gauß

Die RheinStars Köln arbeiten auch im Backoffice gezielt an der Erstligareife. Mit Simon Gauß als jüngstem Neuzugang besetzt der Zweitligist ab sofort die neugeschaffene Position des Leiters Marketing und Vertrieb. „Niemand kann sich im Sport Gewissheit kaufen. Aber sollten wir in naher Zukunft in die Bundesliga aufsteigen, dann wollen wir bereit sein. Sportlich, wirtschaftlich und in der Organisation. Deshalb arbeiten wir auch hinter den Kulissen intensiv an unserer Professionalisierung“, sagt Manager Stephan Baeck vor dem zweiten Saison-Heimspiel in der 2. Basketball-Bundesliga ProA gegen Aufsteiger PS Karlsruhe LIONS am Sonntag (17 Uhr/LANXESS arena) über die Auswahl für die strategisch wichtige Stelle.

Der 25 Jahre alte Sportmanager kommt vom easyCredit-Bundesligisten MHP Riesen Ludwigsburg und war dort in den vergangenen drei Jahren im Bereich Marketing & Vertrieb tätig. „Ich freue mich auf die unglaublich spannende Aufgabe bei den RheinStars. Gemeinsam mit den Fans und Zuschauern möchten wir den Bekanntheitsgrad der RheinStars in Köln und Umgebung weiter ausbauen, um auch auf diese Weise das Partnernetzwerk zu erweitern und bestehenden Partnern einen größeren Mehrwert zu bieten“, sagt Gauß, der nicht nur den Basketball sondern auch den Standort Köln bereits aus seiner Studienzeit am RheinAhrCampus in Remagen bestens kennt.

(RheinStars Köln)

U20-Nationalspieler Wank jetzt ein RheinStar

Mit Lukas Wank wechselt ein hochtalentierter deutscher Nachwuchsspieler mit sofortiger Wirkung zu den RheinStars Köln. Der U20-Nationalspieler kommt vom easycredit-Bundesligisten s.Oliver Würzburg und ist bereits am heutigen Sonntag für die Auswärtspartie am dritten Spieltag der 2. Basketball-Bundesliga ProA bei den MLP Academics Heidelberg (17 Uhr) spielberechtigt.

Wank war in Würzburg sowohl für die Erstliga- als auch die ProB-Mannschaft im Einsatz. Der gebürtige Ost-Thüringer entschied sich aufgrund der Perspektive für einen Wechsel vom Main an den Rhein, da ihm durch die Verpflichtung von Nationalmannschaftskapitän Robin Benzing der Weg zu mehr Spielzeit im Oberhaus versperrt schien. „Wir haben bereits vor der Saison mit Lukas und Würzburg über einen möglichen Wechsel gesprochen, weil er ein sehr interessanter junger deutscher Spieler ist. Durch die Verpflichtung von Robin Benzing ist das Thema wieder akut geworden und wir haben die Chance ergriffen“, berichtet Manager Stephan Baeck, der ebenso wie Cheftrainer Denis Wucherer einen engen Draht zu Würzburgs Trainer Dirk Bauermann pflegt.

Unter Bauermann hatte sich Wank am Ende der vergangenen Saison auch die ersten Einsätze in der easycredit-Bundesliga geholt. Am Dienstag und Mittwoch trainierte Wank erstmals mit seinem neuen Team, am Freitag wurden die Verträge unterzeichnet. Der Kontrakt des 20 Jahre alten Forward würde sich in Köln bei einem Aufstieg automatisch um ein weiteres Jahr verlängern. „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Lukas, er ist ein intelligenter, sehr gutausgebildeter Spieler mit viel Potenzial“, sagt Cheftrainer Wucherer über seinen jüngsten Neuzugang.

Wank zählte im Sommer zum Stamm der U20-Nationalmannschaft, die bei der Europameisterschaft in Kreta den siebten Platz belegte, und trug auch in der U18 bereits das Deutschland-Trikot. Vor seiner Zeit in Würzburg durchlief er bei Science City Jena das komplette Nachwuchsprogramm inklusive JBBL und NBBL und kam im Jenaer Aufstiegsjahr bereits zu 14 ProA-Spielen.

Lukas Wank

Small Forward, U20-Nationalspieler
Geb. 19.01.1997, Größe: 1,98 m, Gewicht: 85 kg

Karriere
07.2016 – 10.2017, s.Oliver Würzburg (BBL)
07.2016 – 10.2017, TG s.Oliver Würzburg (ProB)
07.2013 – 6.2016, Science City Jena (ProA)
07.2012 – 7.2013, Science City Jena NBBL
07.2011 – 07.2012, Science City Jena JBBL

Stats 16/17
BBL 5 Spiele,
ProB, 25 Spiele; 26:53min, 3er: 28,2%, FT: 70,8%, PPG 11.9, APG: 2,2, RPG: 5.5

(RheinStars Köln)

Zum Abschluss Sieg über Jena

Mit einem Sieg über des easyCredit Bundesligist Science City Jena beendeten die RheinStars Köln die Reihe ihrer Vorbereitungsspiele auf den Start in die Saison 2017/2018 der 2. Basketball-Bundesliga ProA. Seit dem Einzug in die ProA war es der erste Sieg überhaupt gegen ein klassenhöheres Team. 81:66 endete die Begegnung im Rahmen des Hansi-Witsch-Turniers in Niederzissen bei Koblenz am Samstag. „Ich freue mich auf den Start in der kommenden Woche gegen Phoenix Hagen. Die Jungs werden alle Spaß machen“, sagte Manager Stephan Baeck mit Blick auf den Saisonauftakt in der LANXESS arena am Samstag, 23. September (19 Uhr).

Am Tag vor dem Spiel gegen Jena hatte es zudem noch eine Niederlage gegen einen der möglichen Mitkonkurrenten um einen Topplatz in der ProA gegeben. „Wir hatten ja nach den harten Trainingswochen bereits in Göttingen einen leichten Knick in der Leistungskurve erwartet. Tatsächlich aber ist die Müdigkeit ersten gegen Crailsheim durchgeschlagen auf die Leistung“, berichtete Baeck weiter. Mit 59:64 unterlag das Team von Cheftrainer Denis Wucherer den Merlins. Topscorer wurde Jesse Morgan mit 20 Punkten.

„In dem Spiel waren eigentlich immer alle einen Schritt zu spät. Die Müdigkeit haben sie sich dabei aber wohl auch rauslaufen können. Gegen Jena war die Intensität zurück, die Guards haben das super gemacht, auch Keith und Kavin.“ Gilder-Tilbury kam als bester Korbschütze auf 18 Zähler. Pünktlich zum letzten Spiel konnten die RheinStars tatsächlich auch erstmals ein Reboundduell für sich entscheiden. „Auch wenn Jena nicht mit allen Stars gespielt hat, nehmen wir den Sieg gerne mit auf dem Weg zu einem frischen Saisonstart.“

Stats gegen Jena

Stats gegen Crailsheim

(RheinStars Köln)

Aufholjagd der RheinStars fast belohnt

„Ich bin wirklich begeistert von dem Charakter unserer Mannschaft. Die Jungs geben einfach nicht auf“, sagte RheinStars Köln-Manager Stephan Baeck nach dem 68:76 (28:43) im Testspiel bei der BG Göttingen. Gegen den klassenhöheren Bundesligisten kam der ProA-Ligist vor der Pause überhaupt nicht zurecht. „Da haben wir nicht viel hinbekommen. Aber dann sind wir stark zurückgekommen“, berichtete Baeck nach dem Nicht-Öffentlichen Vergleich bei den „Veilchen“.

„Unsere Zuschauer können sich wirklich freuen auf den Saisonstart gegen Phoenix Hagen in der LANXESS arena“, sagt Baeck weiter mit Blick auf den Saisonstart in der 2. Basketball-Bundesliga ProA am 23. September. „Wir sind dann im letzten Viertel erstmal in Führung gegangen. Leider haben wir dann am Ende ein paar leichte Fehler gemacht.“  Ein 0:11-Lauf auf 64:74 sorgte dann schließlich für die Entscheidung. Topscorer war Matt Vest mit 14 Zählern. Dennis Heinzmann erzielte 10 Punkte und holte fünf Rebounds. Und auch das Rebound-Verhältnis von 29:37 war zudem nicht so unterschiedlich wie in den vorherigen Spielen. Dafür gelang dem Team von Cheftrainer Denis Wucherer 13 gegen 8 Steals.

Unsere Stats gibt es hier.

Die aktualisierten Vorbereitungs-Termine im Überblick:

24. August – gegen Spirou BC Charleroi I 1. Belgische Liga 66:73
26. August – 18 Uhr bei EN Baskets Schwelm I ProB 89:72
31. August – gegen Bayer Giants Leverkusen I ProB 94:74
2. September – Gezeiten Haus Cup in Rhöndorf –  S.Oliver Würzburg I easy credit Bundesliga 63:70
3. September – Gezeiten Haus Cup in Rhöndorf – Dragons Rhöndorf I ProB 82:71
9. September – bei BG Göttingen I easy credit Bundesliga  68:76
10. September – Sommerfest mit Shooting Vereinsmannschaften
15. September – Hansi-Witsch-Turnier in Koblenz – 17.30 Uhr gegen Crailsheim Merlins I ProA
16. September – Hansi-Witsch-Turnier in Koblenz – 15 Uhr  gegen Baskets Jena I easy credit Bundesliga
Unser Fanclub Flying Flönz sammelt Ticketwünsche – einfach per Mail hierhin
23. September – Phoenix Hagen (19 Uhr) Saisonstart ProA – LANXESS arena

(RheinStars Köln)

Aufbruchstimmung mit Unitymedia und weinor

Die Kölner Unternehmen Unitymedia und weinor sind künftig gemeinsam als Hauptsponsoren auf den Trikots der RheinStars Köln in der 2. Basketball-Bundesliga ProA zu sehen. Am Freitag stellten die Partner gemeinsam im UnitymediaLoft die Trikots für die Spielzeit 2017/2018 in der 2. Basketball-Bundesliga ProA vor, die für die Kölner am Samstag, 23. September (19 Uhr) gegen das Bundesliga-Urgestein Phoenix Hagen in der LANXESS arena startet.

„Wir begleiten die RheinStars von Beginn an als Partner der ersten Stunde und freuen uns, nach den bisherigen gemeinsamen Erfolgen nun auch Teil der Basis für den nächsten Schritt nach oben sein zu können“, sagt Thilo Weiermann, Geschäftsführer des führenden Herstellers von Markisen, Terrassendächern und Glasoasen mit Hauptsitz im Kölner Stadtteil Ossendorf. „Wir freuen uns ebenfalls darauf, die RheinStars als Hauptsponsor auf ihrem Weg in die erste Bundesliga zu begleiten. Als Unternehmen mit Hauptsitz in Köln schlägt unser Herz für die Nachbarschaft: Die Unterstützung der RheinStars ist für uns ein erfolgreicher Dreipunktewurf von der Mittellinie“, sagt Ralf Kettemann, der bei dem führenden Kabelnetzbetreiber und Kommunikationsanbieter für Sponsoring verantwortlich ist.

Begleitet wird die Partnerschaft in der kommenden Spielzeit von zahlreichen Kommunikationsmaßnahmen im digitalen und auch im Print-Bereich. „Das ist genau die richtige Aufbruchstimmung für uns und das positive Signal an die Fans und Unterstützer unseres Projekts im Rheinland. Gemeinsam wollen wir nach oben. Wir sind sehr dankbar, mit weinor und Unitymedia zwei starke Partner an unserer Seite zu wissen, die den Basketball lieben und aber auch das Potential für ihr Unternehmen erkennen“, sagte Stephan Baeck als Manager der RheinStars Köln über den Ausbau der bisherigen Partnerengagements.

(RheinStars Köln)

RheinStars starten hungrig ins Training

Tempo, laute Anfeuerungen und klare Ansagen. Erfreut beobachtete Sportdirektor Stephan Baeck die erste Trainingseinheit der RheinStars Köln am heutigen Donnerstag. „Es herrscht eine gute Atmosphäre, das spürt man beim Zuschauen.“ Nach den medizinischen und athletischen Einzeltests bei Physiosport, Agosport und in der Orthopädie am Gürzenich, bewegte Cheftrainer Denis Wucherer die Spieler der Saison 2017/2018 erstmals gemeinsam und – endlich – mit Ball durch das Trainingszentrum in Hürth.

Und Wucherer gefiel der Auftakt: „Alle waren hungrig und engagiert bei der Sache. Fast schon zu engagiert – und wir mussten sie an manchen Stellen auch bremsen. Aber so stellen wir uns das ja auch vor. Ich bin mir sicher, das wir daraus eine homogene Truppe formen können, die vor allem über einen starken Teamgeist kommt.“

In den kommenden Wochen stehen intensive Einheiten auf dem Programm, bevor dann in 14 Tagen die Reihe der Testspiele mit dem Vergleich mit dem belgischen Erstligisten Charleroi beginnt.

Die Vorbereitungs-Termine im Überblick:
24. August – Spiel gegen Spirou BC Charleroi I 1. Belgische Liga (nicht öffentlich)
26. August – Spiel bei EN Baskets Schwelm I ProB
31. August – Spiel gegen Bayer Giants Leverkusen I ProB (nicht öffentlich)
2. September – Gezeiten Haus Cup in Rhöndorf – vs. S.Oliver Würzburg I easy credit Bundesliga) – Zu den Tickets geht es hier
3. September – Gezeiten Haus Cup in Rhöndorf – vs. Telekom Baskets Bonn I easy credit Bundesliga oder Dragons Rhöndorf I ProB
9. oder 10. September – Spiel 6
15./16. September – Hansi-Witsch-Turnier in Koblenz Spiel 7 + 8. Unser Fanclub Flying Flönz sammelt Ticketwünsche – einfach per Mail hierhin
23. September – Phoenix Hagen (19 Uhr) Saisonstart ProA – LANXESS area

 

(RheinStars Köln)

Kavin Gilder-Tilbury ist das noch fehlende Teil im RheinStars-Puzzle

Forward Kavin Gilder-Tilbury ist der nächste höchst spannende Neuzugang der RheinStars Köln zur kommenden Saison. „Kavin ist ein Spieler mit einem ganz hohen Entwicklungspotenzial. Wir sind froh, ihm den ersten Schritt in seiner internationalen Profikarriere zu ermöglichen. Und wir wollen Erfolg zusammen haben“, sagt Manager Stephan Baeck über den hochtalentierten US-Boy aus Houston/Texas, der sich nach seinem Senior-Jahr mit den Texas State Bobcats in der höchsten US-Amerikanischen College-Liga NCAA nun in der 2. Basketball-Bundesliga ProA und damit in Deutschland etablieren will.

Gilder-Tilbury erhält bei den RheinStars einen Vertrag, der sich bei einem eventuellen Aufstieg in die erste Liga automatisch verlängern würde. Chefcoach Denis Wucherer freut sich sehr über die Unterschrift von Gilder-Tilbury. „Er hat einen stabilen Wurf, gute Athletik und die nötige Länge, um unser Spiel noch variabler zu machen und er hat sich in den Jahren in Texas stetig weiterentwickelt. Er ist das letzte noch fehlende Puzzleteil.“

Der 23 Jahre alte Forward zählte in der vergangenen Saison zu den herausragenden Spielern der Sun Belt Conference und wurde entsprechend auch ins Conference-Team der Saison gewählt. Er ist bislang der einzige Spieler in der Geschichte der Texas State Basketballer, dem mehr als 1.000 Punkte, 500 Rebounds und über 100 Steals gelangen. „Kavin hat nicht nur viel Potenzial, er soll auch direkt im ersten Jahr einer unserer Leistungsträger werden und unser Spiel bereichern“, betont Baeck nachdrücklich.

Dankeschön vor allem an den scheidenden Kapitän David Downs

Kavin Gilder-Tilbury ist zugleich auch der letzte Neuzugang vor dem Start des Trainings, das mit den dreitägigen Leistungstests am 7.August beginnt. Somit werden der bisherige Kapitän David Downs sowie Richie Williams, Jelani Hewitt, Chris Eversley und Anthony King nicht in den aktuellen Kader der RheinStars zurückkehren. „Ich möchte mich bei allen Spielern für ihren Einsatz bedanken“, sagt Manager Baeck. „Ganz besonders aber bei David Downs, der schon in der Regionalliga zu uns gestoßen ist. Leider hat er sich gleich zu Beginn des letzten Jahres eine hartnäckige Verletzung zugezogen. Aber bis dahin hat David uns durch viele Spiele getragen, als Kapitän eine sehr junge Mannschaft geführt und begeisternde Spiele gezeigt. Sportlich und auch familiär, nicht zuletzt durch den erfolgreichen Antrag auf dem Weihnachtsmarkt am Fuße des Doms an seine Frau Morgen, wird er immer mit uns und Köln verbunden bleiben.“

Kavin Gilder-Tilbury
geb. 19. 5. 1994, Forward, 201cm, 95kg

Stationen
2013 – 2017, Texas State  (NCAA I Sun Belt Conference)

Stats 16/17
36 Spiele; 30.6min, 3er: 38 %, FT: 65,7%, PPG 15.9, APG: 1.8, RPG: 5.6

Kader der RheinStars 2017/2018: Besnik Bekteshi, Leon Baeck, Max DiLeo, Jesse Morgan, Matt Vest, Kavin Gilder-Tilbury, Alex Foster, Benedict van Laack, Keith Ramsey, Dennis Heinzmann, Andi Wenzl, Thomas Müller-Laschet, Filip Kukic, Jonas Gottschalk. Chefcoach Denis Wucherer. Assistant Coach: Matt Dodson.

 

 

(RheinStars Köln)

Positiver Willen, starker Werfer, Kämpfer – Foster bleibt RheinStar

Die RheinStars Köln und Alex Foster gehen in ihre dritte gemeinsame Saison. „Ich freue mich, dass wir Alex bei unserem weiteren Weg an unserer Seite haben. Er ist ein kämpferisches Vorbild, kann unser Spiel breiter machen und hat zudem keine Angst vor dem entscheidenden Wurf“, sagt Manager Stephan Baeck über den beliebten deutsch-amerikanischen Dauerbrenner der letzten Saison in der 2. Basketball-Bundesliga ProA.

Der 24 Jahre alte Power Forward absolvierte im vergangenen Jahr alle 33 Pflichtspiele in der Hauptrunde und in den Playoffs. Dabei kam er auf durchschnittlich 9,3 Punkte. „Ich freue mich sehr auf die Arbeit mit Alex Foster“, sagt Chefcoach Denis Wucherer, „er hat nicht allein einen starken Wurf, sondern er spielt auch als langjähriger Bestandteil der Mannschaft eine wichtige Rolle für das Zusammenwachsen unseres neuen Teams.“

Der in Deutschland geborene Foster kam im Sommer 2015 von der Emory Universität (Atlanta) zurück in sein Geburtsland und überzeugte sowohl seine Trainer und Mitspieler als auch die Fans mit seiner Energie und seinem positiven Willen.

Alexander Foster
geb. 26.10.1992, Power Forward, 202cm, 98kg

Stationen
Seit 8/2015 – RheinStars Köln
05/2011 – 07/2015, Emory (NCAA Div. 3/US)

Stats 16/17
33 Spiele; 22.38min, 3er: 37,5%, FT: 77,8%, PPG 9.3, APG: 0.9, RPG: 2.5

Kader der RheinStars 2017/2018: Besnik Bekteshi, Leon Baeck, Max DiLeo, Jesse Morgan, Matt Vest, Alex Foster, Benedict van Laack, Keith Ramsey, Dennis Heinzmann, Andi Wenzl, Thomas Müller-Laschet, Filip Kukic, Jonas Gottschalk

 

(RheinStars Köln)