Beiträge

Der erste Neuzugang ist gefunden! Elijah Allen kommt aus Kirchheim

Der erste Neuzugang für die neue Spielzeit 2018/2019 ist gefunden: Mit Elijah Allen wechselt ein variabler Forward vom Zweitliga-Mitstreiter Kirchheim Knights zu den WALTER Tigers Tübingen. Allen, seit 2016 im Besitz der deutschen Staatsbürgerschaft, hat bei den Raubkatzen einen Ein-Jahres-Vertrag unterschrieben.

Geballte Deutschland-Erfahrung

In der unlängst beendeten Saison 2017/2018 ging der 28-Jährige wie erwähnt für Kirchheim auf Korbjagd. Mit den Knights scheiterte Allen nur hauchdünn aufgrund eines Dreiervergleichs an den Playoffs und beendete die Runde auf dem neunten Rang. Für die Ritter stand der Combo-Forward, der sich auf der Position des Power Forwards am wohlsten fühlt, in allen 30 Partien auf dem Parkett und erzielte dabei durchschnittlich 9,8 Punkte, 5,0 Rebounds und 1,6 Assists. Allen ist zwar „nur“ 1,94 Meter groß, doch bringt stolze 100 Kilogramm auf die Waage und gilt als sehr physischer Spieler, wie Tigers-Cheftrainer Aleksandar Nadjfeji erklärt: „Allen ist ein „undersized“ Power Forward, der aber auch problemlos als Small Forward spielen kann. Er trifft den Dreier gut, aber auch sein Zug zum Korb ist aggressiv und effektiv.“ Mit einer Trefferquote von 40 Prozent von jenseits der 6,75-Meter-Linie hat sich der aus Columbus, Ohio/USA stammende Deutsch-Amerikaner in der abgelaufenen Saison einmal mehr als sicherer Distanzschütze bewiesen. Dass Allen über großen Kampfgeist verfügt, zeigt nicht zuletzt, dass er sich innerhalb von wenigen Jahren von der Regionalliga bis in die BARMER 2. Basketball-Bundesliga hochgearbeitet hat. Insgesamt ist der Forward seit 2012 in Deutschland aktiv und lief dabei bereits für die Gießen Pointers, die Licher BasketBären und während der Aufstiegssaison in die easyCredit BBL für die Rockets aus Gotha/Erfurt auf.

Ein echter Teamplayer

Emotionen und eine verschworene Einheit – Begriffe, die bei den WALTER Tigers Tübingen in der Abstiegssaison schmerzlich vermisst wurden. Umso besser, dass mit Allen nun ein Spieler an Land gezogen wurde, der als sehr emotional gilt und stets als guter Teamkollege gelobt wird. Für Nadjfeji wichtige Faktoren bei der Verpflichtung des 28-Jährigen: „Mit seinen Emotionen wird Allen auch neben seinen sportlichen Fähigkeiten sehr wichtig für uns sein. Er macht alles für das Team und ist ein echter Teamplayer.“ Auch für die defensiven Fertigkeiten seines Neuzugangs findet der 41-Jährige lobende Worte: „Als beweglicher „undersized“ Power Forward ist Allen sehr gut darin, nach dem Switchen im Pick-and-Roll den Guard zu übernehmen.“

Auch der Protagonist selbst meldete sich in einem ersten kurzen Statement zu Wort:

„Ich freue mich sehr, für Tübingen zu spielen. Über den Club und Head Coach Nadjfeji habe ich viel Positives gehört. Am liebsten würde ich gleich losgehen und anfangen, mit dem Team Spiele zu gewinnen.“

Zur Person:

Elijah Gabriel Allen wurde am 18. September 1989 in Columbus, Ohio/USA geboren. Nachdem er die St. Francis DeSales High School in seiner Heimatstadt besucht hatte, studierte Allen an der Northwest Missouri State University. An seiner High School ist er noch heute bester Punktesammler aller Zeiten. 2012 wagte der Forward den Sprung über den großen Teich und startete seine Profi-Karriere bei den Gießen Pointers in der Regionalliga. Über die nächsten Stationen Licher BasketBären in der ProB, wo Allen zwei Jahre verweilte, empfahl er sich für die Rockets in der ProA. In derselben Spielklasse ging der 1,94-Meter-Mann zuletzt ein Jahr lang für die Kirchheim Knights auf Korbjagd. Allens Frau Maria ist Deutsche, das Paar hat zwei Kinder.

 

(WALTER Tigers Tübingen)

Abschied: Tuna Isler verlässt die White Wings

Es war die bisher beste Saison der HEBEISEN WHITE WINGS Hanau. Maßgeblichen Anteil daran hatten die Coaches Simon Cote und Tuna Isler. Nach diesem Erfolg wird sich Tuna Isler kommende Saison eine neue Herausforderung als Coach suchen und die Hanauer nicht länger als Assistant Coach unterstützen. In einem persönlichen Gespräch verständigten sich Sportdirektor Helmut Wolf, Head Coach Simon Cote und Assistant Tuna Isler einvernehmlich darauf, auf eine Fortführung seines Vertrages zu verzichten.

Isler hat während seiner Zeit bei den White Wings eine wichtige Rollte gespielt. Für die Mannschaft war er eine sehr gute Ergänzung zu Simon Cote – fachlich wie menschlich. Dadurch hat er ebenfalls einen wichtigen Beitrag zum Erfolg der vergangenen Saison beigetragen. Das bestätigt auch Sportdirektor Helmut Wolf: „Ich hätte mir eine Zusammenarbeit über die Saison hinaus mit Tuna gut vorstellen können. Allerdings gingen die Vorstellungen der beteiligten Seiten in den Gesprächen in konträre Richtungen. Das ist nicht schlimm, sondern das ist manchmal so im Sport. Trotzdem werden wir in Kontakt bleiben und uns auch in Zukunft austauschen. Tuna möchte ich für seine intensive und zielgerichtete Arbeit während der letzten Saison danken. Ich denke, er war ein wichtiges Rädchen in der gesamten Maschinerie und ein wichtiger Faktor abseits des Feldes für die erfolgreiche Saison mit der ersten ProA-Play-Off-Teilnahme der HEBEISEN WHITE WINGS Hanau.“

Wie Tuna Isler mitteilte, möchte er weiterhin Erfahrungen auf anderen, professionellen Ebenen des Basketballs als Coach sammeln. Dabei sei es gut möglich, dass es ihn auch ins Ausland ziehen könnte. Die HEBEISEN WHITE WINGS Hanau wünschen ihm dafür alles Gute und bedanken sich für seine private und berufliche Zukunft. Und wer weiß – vielleicht hat er die Möglichkeit, den gleichen Pfad wie seine ProA-Vorgänger bei den White Wings einzuschlagen. Ryan Pannone wurde mit Hapoel Jerusalem israelischer Meister als Assistant und wurde anschließend Head Coach in der Slowakei. Joey Cantens ist als Assistant in der BBL bei Ludwigsburg erfolgreich. Dort erreichte er die Qualifikation zum Final4 der Champions League sowie die Qualifikation als 3. der BBL zu den diesjährigen BBL Play-offs.

 

(HEBEISEN WHITE WINGS Hanau)

Wysocki bleibt Merlins in der BBL erhalten!

Routinier und Leistungsträger Konrad Wysocki steht vor seiner vierten Saison im Trikot der Crailsheimer Korbjäger und will mit dem Team seine Chance in der 1. Bundesliga suchen.

Er ist 2,02-Meter lang, gleichermaßen Publikumsliebling und Leistungsträger. Seine Rolle für das Team  auf und neben dem Parkett  ist nicht hoch genug zu bewerten. In Vechta, beim zweiten Finalspiel um die Pro-A-Meisterschaft war er bester Mann auf dem Parkett, stand mit über 33 Minuten am längsten von allen Merlins-Akteuren auf dem Feld. Seine Bilanzen mit 19 Punkten und 21 Rebounds in dieser Partie sind zum Zungeschnalzen. Konrad Wysocki ist Dreh-und Angelpunkt der Merlins-Aufstiegsmannschaft, in der Form aus der Partie in Vechta eigentlich unverzichtbar.

„Es freut uns natürlich, dass wir uns mit Konrad Wysocki so schnell einig geworden sind und er weiterhin für die Merlins spielen wird“, betonte Manager Martin Romig. „Mit seinen guten Leistungen hat er die Bedeutung für das Team untermauert.“

 Hohe Priorität

Kein Wunder also, dass die Personalie Wysocki ganz weit oben auf der Gesprächs-Agenda der Merlins-Verantwortlichen stand, als es darum ging, erste Mosaiksteinchen für das neue BBL-Team zusammenzufügen. Sebastian Herrera machte den Anfang. Bei der großen Abschiedsfete für die Aufsteiger auf dem Rathausplatz verkündete Manager Martin Romig schon Vollzug. Der Youngster, aus Trier gekommen, wird auch in der Beletage weiterhin das Crailsheimer Trikot tragen.

Ex-Nationalspieler

Ihm folgt nun Konrad Wysocki auf den Fuß. Der 51-fache deutsche Nationalspieler wird mit den  Merlins in die erste Bundesliga zurückkehren und seine vierte Spielzeit bei den Zauberern in Angriff nehmen.

In der etatmäßigen Saison gehörte er zusammen mit Frank Turner und Sherman Gay zu den auffälligsten Akteuren bei den Korbzauberern aus Hohenlohe, packte dann in den Play-offs noch eine Schippe drauf, mit dem Auftritt in Vechta als Sahnehäubchen.

Fast könnte man den Eindruck gewinnen, als ob der inzwischen 36-Jährige mit den Jahren immer besser würde. Denn Alter schützt vor Leistung nicht. Das zeigt nicht zuletzt das Beispiel Dirk Nowitzki, der in Kürze seinen 40.Geburtstag feiern wird und in der NBA noch immer munter auf höchstem Niveau mitmischt.

Mit Herrera und Wysocki sind nun zwei feste Größen der kommenden Crailsheimer BBL-Mannschaft gesetzt. Bis der komplette Kader Gestalt annehmen wird, dürfte sicherlich noch etwas Zeit ins Land gehen.

 

(Crailsheim Merlins, SÜDWEST PRESSE Hohenlohe)

Hamburg Towers setzen weiterhin auf Justin Raffington

Justin Raffington geht in seine dritte Saison bei den Hamburg Towers. Der Basketball-Zweitligist verlängerte den Vertrag mit dem Center, der sich momentan in der Reha befindet, um ein weiteres Jahr. Es ist ein Zeichen, dass die Wilhelmsburger an die vollständige Genesung des 27-Jährigen nach erlittenem Kreuzbandriss glauben.

„Das Vertrauen, das ich von Marvin und dem Coaching-Staff erhalte, das LANS Medicum und unsere Physio-Abteilung sind die ausschlaggebenden Gründe für mich, in Hamburg zu bleiben. Nach einer mental wie körperlich sehr schwierigen Anfangszeit verläuft meine Reha inzwischen sehr gut, und ich mache konstant Fortschritte. Seit meinem Kreuzbandriss investiere ich täglich mehrere Stunden in mein Comeback und bin mir sicher, dass sich die Arbeit auszahlen wird. Mein Ziel ist es, an meine Performance vor der Verletzung anzuknüpfen, noch besser zu spielen als zuvor und eine erfolgreiche Saison mit dem Team abzuliefern. Ich denke, wir haben aus den vergangenen zwei Jahren viel gelernt. Letztendlich soll mein Weg in die Bundesliga führen – am besten mit den Towers“, sagt Raffington.

„Nach einer soliden ersten Saison bei uns hat Justin im Sommer 2017 nicht nur darüber geredet, sich verbessern zu wollen, sondern seinen Worten eindrucksvoll Taten folgen lassen. Bis zu seiner Verletzung hat er die Liga inside dominiert. Mit der Vertragsverlängerung senden wir einen Vertrauensbeweis und sind fest davon überzeugt, ihn wieder auf das Level zu hieven, auf dem er vor seinem Kreuzbandriss gespielt hat.“

„Wir wollen Justin zu einem der dominantesten Big Men der Liga machen“, beteuert Towers-Geschäftsführer und -Sportdirektor Marvin Willoughby.

Bis zum 27. Dezember 2017 spielte Raffington die beste Saison seiner Profikarriere. Dann kam er im Auswärtsspiel bei Phoenix Hagen unglücklich auf und riss sich das Kreuzband. Die anschließende Operation verlief erfolgreich. Die Reha, die der 2,05-Meter-Musterathlet im LANS Medicum absolviert, verläuft nach Plan.

Vor seiner Verletzung hatte der gebürtige Hamburger seine Klasse und Effektivität in 13 Partien eindrucksvoll bewiesen. Zusätzlich zu 9,5 Punkten pro Spiel, pflückte sich Raffington teamintern die meisten Rebounds (7,2) und returnierte 1,3 der gegnerischen Würfe Richtung Absender, wodurch er zu einem der gefürchtetsten Shotblocker der ProA avancierte. In der Defensive als Ringbeschützer stets aktiv, reüssierte der Deutsch-Jamaikaner im Angriff besonders als Blocksteller aus dem Pick&Roll heraus, das er nicht selten spektakulär über Ringniveau abschloss.

Das Aufgebot der Towers für die kommende Saison nimmt mehr und mehr Konturen an. Neben Raffington haben bereits Spielmacher Hrvoje Kovacevic, Center Jannik Freese sowie Point Guard René Kindzeka ihre Verträge verlängert.

 

(Hamburg Towers)

Wichtiger Baustein für die neue Saison: Andy HEBEISEN bleibt Namenssponsor

Nachdem Fans, Team und Management einige Zeit hatten, die erfolgreichste Saison in der White-Wings-Geschichte Revue passieren zu lassen und zu feiern, gehen derweil die Blicke nach vorne. Bei den White Wings ist bereits ein wichtiger Baustein fixiert. Küchenprofi Andy Hebeisen bleibt dem Hanauer Basketball treu und geht als Namenssponsor in die fünfte Saison mit „seinen“ White Wings. Damit  läuft das Team also auch in der kommenden Saison als „HEBEISEN WHITE WINGS Hanau“ auf.

Neben der finanziellen Unterstützung hat Andy Hebeisen in den letzten vier Jahren auch seine unternehmerische Expertise und sein Wissen eingebracht und so einen wichtigen Schritt zur Professionalisierung des Hanauer Basketballs beigetragen. Darüber hinaus ist das Projekt für den Unternehmer wesentlich mehr, als eine rein wirtschaftliche Zusammenarbeit. Er fiebert als begeisterter Anhänger mit und träumte noch im vergangenen Jahr von einem Einzug in die Playoffs – das dem Team am Ende der Saison 2017/2018 tatsächlich mit Bravour gelang.

„HEBEISEN Küchen begleitet uns nunmehr seit 5 Spielzeiten“, sagt White Wings Geschäftsführer Sebastian Bartholomäus. „Andy Hebeisen hat den Aufstieg in die 2.Bundesliga ProA miterlebt, mitgestaltet und im wahrsten Sinne des Wortes „den Namen“ groß gemacht.“

Darüber hinaus ist Andy Hebeisen seit kurzem Mitglied im Wirtschaftsrat der White Wings und unterstützt als erfolgreicher Mittelständler das Unternehmen so noch gezielter mit seinem Knowhow. Die enge Bindung resultierte in einer engen Bindung zwischen den White Wings und der Firma Hebeisen. So eng, dass Topspieler Till Jönke nicht lange überlegen musste, wo er für seine neue Wohnung eine passende Küche findet, sondern sich gleich vertrauensvoll an Andy Hebeisen wandte.

„Wir sind stolz auf die Entwicklung der HEBEISEN WHITE WINGS. Der Einzug in die Playoffs in dieser Saison ist ein weiterer Meilenstein in der Entwicklung des Teams und ein Signal in die richtige Richtung. Um Hanau als Basketball-Stadt weiter auszubauen ist es nun wichtig noch mehr starke Partner ins Boot zu holen und es gilt das Ganze auszubauen,“ sagt Andy Hebeisen stolz.

 

(HEBEISEN WHITE WINGS Hanau)

NINERS verabschieden Eiko Potthast

Die Chemnitzer Zweitligabasketballer werden mit einem neuen Assistenztrainer in die Basketballsaison 2018/19 gehen. Der Ende Mai auslaufende Kontrakt mit dem bisherigen Co-Trainer Eiko Potthast wird nach eingehenden Beratungen der Vereinsführung nicht verlängert und dessen Position zeitnah neu besetzt. „Wir möchten Eiko für seine jederzeit äußerst engagierte sowie zuverlässige Arbeit danken und wünschen ihm auf seinem weiteren Lebensweg alles Gute“, betont NINERS-Geschäftsführer Steffen Herhold und erläutert zugleich, „dass wir nach der zurückliegenden Saison und dem Verpassen der Playoffs alles auf den Prüfstand stellen mussten.“

„Hierbei kamen wir zu dem Schluss, dass nicht nur Veränderungen am Spielerkader nötig sind, sondern wir zudem auch neue Impulse vom Trainerstab benötigen. Diesbezüglich stehen wir mit mehreren interessanten Kandidaten in fortgeschrittenen Gesprächen und können hoffentlich alsbald Vollzug vermelden.“

„Ich möchte mich für die beiden zurückliegenden Jahre hier in Chemnitz bedanken. Insbesondere bei Rodrigo Pastore und Martin Schuster, die mir damals die Chance gegeben haben, meine Karriere im professionellen Basketball bei den NINERS zu starten. Außerdem bedanke ich mich bei der Vereinsführung, meinen Kollegen im Büro, unserer medizinischen Abteilung und allen voran natürlich bei unseren tollen Fans für die jederzeit großartige Unterstützung. Ich werde Chemnitz in guter Erinnerung behalten und immer gern als Gast in die Richard-Hartmann-Halle zurückkehren“, verabschiedet sich Potthast von den NINERS. Der 27-Jährige ist momentan im Begriff, die Trainer-A-Lizenz zu erwerben, und möchte dem hochklassigen Basketballsport auch weiterhin im Coaching-Bereich treu bleiben.

Eiko Potthast wechselte im Spätsommer 2016 von den Telekom Baskets Bonn nach Chemnitz und assistierte fortan Rodrigo Pastore an der Seitenlinie der NINERS. Diese Zusammenarbeit war insbesondere im ersten Jahr von sehr großem Erfolg gekrönt, erreichte Chemnitz seinerzeit doch das Playoff-Halbfinale und scheiterte nur hauchdünn am Aufstieg in die erste Bundesliga. Letzte Saison lief es dann leider nicht ganz so gut. Nach dem Abgang zahlreicher Leistungsträger und aufgrund fortwährender Verletzungsprobleme kamen die NINERS nie wirklich in Fahrt und konnten nur 13 ihrer 30 Pflichtspiele gewinnen. Somit verpasste man auch die Teilnahme an der ProA-Meisterschaftsrunde, weshalb man im Sommer einige personelle Veränderungen vornehmen wird, unter anderem auch auf dem Posten des Assistenztrainers. Dennoch behält die gesamte NINERS-Familie Eiko Potthast in sehr guter Erinnerung und heißt ihn jederzeit herzlich in Chemnitz willkommen.

 

(NINERS Chemnitz)

Phillipp Heyden kehrt in die Kurpfalz zurück – Vertrag bis 2020

Die MLP Academics Heidelberg haben den ersten Neuzugang für die kommende Spielzeit unter Dach und Fach gebracht: Center Phillipp Heyden kehrt nach seinem einjährigen Gastspiel in Tübingen in die Kurpfalz zurück. Damit steht auch fest, dass die Zusammenarbeit mit Martin Seiferth nicht fortgesetzt wird.

Als Phillipp Heyden sich am 20. Mai 2017 aus Heidelberg via Video-Botschaft mit den Worten „vielleicht sieht man sich mal wieder“ in Richtung easyCredit Basketball-Bundesliga und Walter Tigers Tübingen verabschiedete, klang dies nicht nur nach einem sehr höflichen Abschied. Heyden wusste, was er an den MLP Academics hatte – und diese wussten umgekehrt, was sie am 29-Jährigen hatten. Der Schwabe hatte sich mit viel Einsatz und sportlich guten Leistungen (12.2 PpS, 6.0 RpS) nach einigen verletzungsgeplagten Spielzeiten in der ProA zurückgemeldet und sich folgerichtig ein Engagement in der Beletage des deutschen Basketballs verdient.

Die Lücke, welche er hinterließ, war entsprechend groß. In der kommenden Spielzeit soll Heyden, gemeinsam mit seinem alten, aber um zwei Jahre gereiften Center-Kollegen Niklas Ney, unter den Körben wieder für Furore sorgen. Und dies bis mindestens 2020, denn er unterschrieb bei seinem alten und neuen Arbeitgeber einen Zweijahresvertrag. Headcoach Frenki Ignjatovic ist über die Rückkehr seines ehemaligen Schützlings hörbar erfreut:

„Nach seinem Abgang waren Phillipp und ich die ganze Zeit über in Kontakt. Die Verbindung ist nie abgerissen – und es ist dennoch ein großes Kompliment, dass wir ihn von einem Konkurrenten, der ebenfalls deutsche Leistungsträger für den Neustart in der ProA braucht und über einen großen Etat verfügt, zu uns holen konnten. Über seine Qualitäten brauche ich nichts sagen, die kennt jeder hier in Heidelberg. Für uns ist das ein ganz, ganz großes Zeichen.“

Heyden selbst ist sehr dankbar für die Chance, die ihm Tübingen in der ersten Liga gegeben hat, blickt nun aber nach vorn. „Frenki und ich haben uns in der ganzen Spielzeit immer ausgetauscht. Am Ende der Saison hat er mich dann schließlich gefragt, ob ich wieder in Heidelberg spielen möchte. Er und Matthias [Lautenschläger] haben dann mit meinem Agenten gesprochen, sich viel Mühe gegeben und mir am Ende ein super Angebot unterbreitet. Mit Christos [Karavssilis], Serena [Benavente] und Phillipp Haas gibt es zudem drei Leute im medizinischen Staff, auf die ich mich immer verlassen kann, die mir viel geholfen haben. Das ist für mich wichtig“, so der Rückkehrer.

Anders als bei seiner ersten Anstellung pendelt Heyden in der kommenden Saison nicht zwischen Bayreuth und der Kurpfalz. Seine Familie zieht mit nach Heidelberg. „Das ist natürlich ein großer Schritt, gerade für meine Frau. Wir verlegen schließlich unseren Lebensmittelpunkt und sind aktuell auf Wohnungssuche. Allerdings freuen wir uns auf die neue Aufgabe, die neue Herausforderung. Heidelberg hat sich jährlich verbessert – und ich freue mich, dass ich ein weiterer Teil dieser Entwicklung sein kann.“

Tipps und Hinweise, welche Heydens Wohnungssuche positiv beeinflussen, leitet der Klub gerne an den 29-Jährigen weiter (E-Mail an lr@mlp-academics.de).

Heyden kommt, Seiferth geht

Durch die Rückkehr von Heyden gibt es auch Gewissheit bezüglich der Person von Martin Seiferth. Der Arbeitskontrakt des 27-Jährigen wird nicht verlängert. „Es ist schade, dass wir, damit wir Phillipp bekommen, Martin abgeben müssen. Er hat sich innerhalb des Trainings und im Spiel stets vorbildlich verhalten. Er war ein wichtiger Teil einer erfolgreichen Mannschaft. Auch deshalb wünsche ich ihm alles, alles Gute“, sagt Ignjatovic.

Die MLP Academics Heidelberg schließen sich diesen Wünschen an und wünschen Seiferth sportlich und privat nur das Beste.

Team 2018/2019

Bleibt: Frenki Ignjatovic (Headcoach), Niklas Würzner (Guard), Eric Palm (Guard), Jaleen Smith (Guard), Niklas Ney (Center).

Kommt: Phillipp Heyden (Center).

Geht: Lennart Steffen (Guard), Lukas Rosenbohm (Forward), Martin Seiferth (Center).

 

(MLP Academics Heidelberg)

Uni Baskets Paderborn mit erster Weichenstellung im Kader für die Saison 2018/19: Ivan Buntic verlängert

Die Uni Baskets Paderborn können die erste Weichenstellung im Spielerkader für die kommende ProA-Saison 2018/19 bekanntgeben: Der langjährige Leistungsträger Ivan Buntic verlängert seinen Vertrag um ein weiteres Jahr.

Der 26jährige Ivan Buntic spielt seit der Saison 2014/15 für die Uni Baskets Paderborn und hat sich seitdem kontinuierlich zu einem festen Bestandteil der Paderborner Basketballfamilie entwickelt. Coach Uli Naechster hält viel von seinem Schützling:

„Seine Identifikation mit der Stadt Paderborn und seine Loyalität zu den Uni Baskets sind beispielhaft. Ivan ist ein wichtiger Eckpfeiler unserer Mannschaft und besonders auf Grund seiner langjährigen Erfahrung kaum mehr wegzudenken.“

Auch Buntic selbst freut sich auf eine weitere Spielzeit bei den Uni Baskets: „Das Team und die Stadt sind mir mittlerweile wirklich ans Herz gewachsen. Ich habe hier in Paderborn meinen Durchbruch als Profi feiern können und freue mich sehr über das Vertrauen des Trainers und der Vereinsführung. Ich bin mir sicher, dass ich mein bestes Basketball noch vor mir habe: Und genau das will ich dem Verein, den Fans und nicht zuletzt auch mir selbst in der kommenden Saison beweisen!“

(Uni Baskets Paderborn)

Eins, zwei, drei: Niklas Ney bleibt in Heidelberg

ProA-Ligist MLP Academics Heidelberg und Center Niklas Ney setzen ihre Zusammenarbeit auch in der kommenden Spielzeit fort: Der 22-Jährige hat seinen auslaufenden Vertrag bis 2019 verlängert.

Er freue sich auf das dritte Jahr „da unten“, sagte Niklas Ney im Anschluss an seine Vertragsunterschrift. Der 22-jährige Berliner fühlt sich in der Kurpfalz sichtlich wohl – und wird im Herbst in seine dritte Saison im Dress der MLP Academics gehen. Heidelbergs beste Basketballer setzen damit auf Kontinuität und haben gleichzeitig Planungssicherheit auf den Positionen unter dem Korb. Ney ist der erste Big Men, der für die kommende Spielzeit unterschrieben hat.

Für Manager Matthias Lautenschläger und Headcoach Frenki Ignjatovic war die Verlängerung mit Ney eine klare Sache. In den vergangenen Jahren wurde der 22-Jährige zuerst an die ProA herangeführt und schließlich in die Verantwortung genommen. Zuletzt konnte er Bestmarken in allen statistischen Werten (8.1 PpS, 3.7 RpS, 0.6 ApS) aufstellen. Trotzdem ist seine Entwicklung noch lange nicht am Ende angekommen – was für beide Seiten ein positives Zeichen ist. Wie bereits im Sommer 2017 arbeitet Ney deshalb aktuell an sich und seinem Körper, packt (Muskel-) Masse drauf.

„Yoshi hat sich in den letzten beiden Jahren so entwickelt, wie wir uns das gewünscht haben. Nach seiner ersten, schwierigen Saison im Herrenbereich hat er im vergangenen Sommer viel gearbeitet und sich seine Spielzeit verdient. Wir kennen seine Qualitäten, aber auch seine Defizite. Ihm ist das aber auch bewusst, weshalb er auch in diesem Sommer wieder viel arbeiten wird“, lobt Ignjatovic seinen ehrgeizigen Schützling.

„Ganz generell ist seine – und auch die Entwicklung von Niki Würzner – in den letzten Jahren eine Sache, die mich stolz macht. Der sportliche Erfolg und Platz drei waren super, die Entwicklung junger Spieler ist es aber auch.“ Während sich Ignjatovic entsprechend zufrieden zeigt, ist auch Ney positiv gestimmt: „Ich freue mich schon auf ein weiteres Jahr mit den Academics. Der Verein ist in den letzten Jahren sehr gewachsen und ich bin froh ein Teil davon zu sein. Frenki hat mir bei dem Schritt, welchen ich letzte Saison machen konnte, sehr geholfen. Ich denke, dass ich in meinem dritten Jahr meine Rolle noch konstanter spielen kann. Es ist gut, dass Eric und Jaleen für ein weiteres Jahr verlängert haben, da ich mit beiden eine gute Verbindung auf und neben dem Feld habe. Im Sommer werde ich nun genauso hart trainieren wie im letzten Jahr, um einer größeren Rolle auch gewachsen zu sein.“

Die MLP Academics Heidelberg haben auch im Trainerstab für die Saison 2018/2019 weitere Gewissheit: Athletik-Trainerin Serena Benavente bleibt an Board – und baut ihr Engagement weiter aus.  

Die Schlüssel für eine lange und erfolgreiche Basketball-Saison liegen (oftmals) bereits in der Saisonvorbereitung. Im Trainingslager und in den Wochen danach werden Grundlagen und Reserven aufgebaut, welche die Spieler fit halten, die Verletzungsgefahr minimieren – und dafür sorgen, dass die Luft nicht in der Crunchtime ausgeht. In der vergangenen Spielzeit lag all dies im Verantwortungsbereich von Serena Benavente. Die 33-jährige US-Amerikanerin lieferte im Anschluss an ihre Profi-Karriere eine tolle Debüt-Saison als Athletik-Trainerin der MLP Academics und hatte ihren Anteil an der sportlich erfolgreichsten ProA-Saison der Vereinsgeschichte. Umso schöner ist es, dass das Engagement der US-Amerikanerin kein einjähriges Intermezzo bleibt. Auch in der kommenden Spielzeit wird Benavente Heidelbergs beste Basketballer fordern und fördern. Mehr noch: Sie erweitert ihr Aufgabengebiet und wird nun auch regelmäßig mit den Jugendmannschaften zusammenarbeiten. Zudem bekommt sie mehr Verantwortung übertragen und wird die Profis nun auch regelmäßig zu den Auswärtsspielen begleiten. „Die bisherigen Erfahrungen mit Serena waren gut und positiv. Auch deshalb wollten wir und ich hier so schnell wie möglich Klarheit schaffen. Ich bin froh, dass auch sie als einer der Erfolgsfaktoren weiter dabeibleibt. Davon werden alle Spieler profitieren“, lobt Headcoach Frenki Ignjatovic seine Kollegin.

Team 2018/2019

Bleibt: Frenki Ignjatovic (Headcoach), Serena Benavente (Athletic Coach), Niklas Würzner (Guard), Eric Palm (Guard), Jaleen Smith (Guard), Niklas Ney (Center).

Geht: Lennart Steffen (Guard), Lukas Rosenbohm (Forward)

 

(MLP Academics Heidelberg)

Rosenbohm legt Augenmerk aufs Studium

Die MLP Academics Heidelberg müssen in der kommenden Spielzeit ohne Lukas Rosenbohm auskommen. Der 20-Jährige treibt seine akademische Karriere weiter voran und wird nicht mehr im Aufgebot von Headcoach Frenki Ignjatovic stehen.

Im Vorlauf der vergangenen Saison war Lukas Rosenbohm der letzte Neuzugang – und kam eher unverhofft in die Kurpfalz. Den 20-Jährigen zog es zum BWL-Studium nach Mannheim. Die MLP Academics bekamen einen an Jahren zwar noch jungen Spieler, der jedoch von Anbeginn an menschlich und sportlich zu überzeugen wusste. Der gebürtige Ulmer sorgte für wichtige Entlastung von der Bank, brachte Energie und Einsatz. Während Rosenbohm in der Defensive bereits auf ProA-Niveau agierte, war am offensiven Ende des Parketts die noch fehlende Erfahrung sichtbar. Zweifelsohne zeigte der Forward aber mehr als vielversprechende Ansätze, kam für die MLP Academics auf 27 Einsätze (0.5 PpS, 0.7 RpS) – und war parallel dazu bei den Herren des USC Heidelberg II unumstrittener Leistungsträger.

Seine basketballerische Entwicklung wird Rosenbohm (vorerst) auf einem anderen Niveau fortsetzen. Der Schwabe legt den Fokus auf die akademische Karriere und verlässt den Klub. „Lukas` Abgang ist für uns ein herber Verlust. Er ist ein guter Junge, der nicht nur im Training ein wichtiger Spieler war. Es ist schade, dass wir ihn verlieren. Aber das lässt sich nun mal nicht ändern. Er ist unumstritten ein schlauer Kopf. Deshalb kann ich nachvollziehen, dass er den Fokus noch mehr auf das Studium legen möchte“, sagt Headcoach Frenki Ignjatovic zum Abgang des Youngsters. Dieser blickt ebenfalls mit  positiven Emotionen auf das Jahr zurück: „Ich hatte hier bei den MLP Academics ein super Jahr und ein tolles Team. Neben meinen Teamkollegen möchte ich mich deshalb bei den Verantwortlichen herzlich bedanken.“ Die MLP Academics wünschen Lukas Rosenbohm für die berufliche und private Zukunft nur das Beste – und freuen sich, falls sich die Wege in der Kurpfalz wieder kreuzen sollten.

Team 2018/2019

Bleibt: Frenki Ignjatovic (Headcoach), Niklas Würzner (Guard), Eric Palm (Guard), Jaleen Smith (Guard).

Geht: Lennart Steffen (Guard), Lukas Rosenbohm (Forward).

 

(MLP Academics Heidelberg)