Beiträge

Philipp Stachula übernimmt die ETB Wohnbau Baskets als Headcoach

Kaderzusammensetzung steht aktuell im Vordergrund

Philipp Stachula wird die Mannschaft der ETB Wohnbau Baskets in den kommenden zwei Spielzeiten als Headcoach führen. „Er hat unser volles Vertrauen, die Mannschaft weiter zu entwickeln. Er hat in der abgelaufenen Saison keine funktionierende Mannschaft, sondern ein völlig verunsichertes Team übernommen und den Jungs durch seine Maßnahmen und seine Ansprache die Zuversicht und den Spaß am Basketball zurückgegeben“, so Geschäftsführer Marc Wierig.

Philipp Stachula hatte im Laufe der Saison nach dem Rücktritt vom langjährigen Coach Igor Krizanovic übernommen, die lange Talfahrt durch die Saison gestoppt und am Ende in den Play-Downs den Klassenerhalt gesichert. Es gilt für den neuen Headcoach jetzt den neuen Kader zusammen zu setzen. Dafür möchte man einen Teil der Mannschaft halten. Trainer Stachula: „Ich bin von der Qualität der Mannschaft absolut überzeugt, auch wenn wir in der vergangenen Saison leider unter unseren Möglichkeiten geblieben sind.“ Der Coach möchte Kontinuität erreichen, das Team entwickeln und freut sich auf die Aufgabe.

Vorneweg steht aber erst einmal, ein konkurrenzfähiges Team zusammen zu stellen. „Entwicklung ist der zweite Schritt vor dem ersten. Natürlich müssen wir zunächst einmal ein konkurrenzfähiges Team auf die Beine stellen. Ich freue mich sehr auf die anspruchsvolle Aufgabe und werde alles versuchen, das Vertrauen voll zurück zu geben“, so der neue Headcoach. Dafür wird derzeit intensiv an der Teamzusammensetzung gearbeitet. Philipp Stachula:

„Wir führen Gespräch mit den Spielern und haben auch neue Akteure im Blick. Einige werden wir uns auch noch anschauen.“

Erste Ergebnisse werden nicht mehr lang auf sich warten lassen.

Zur Person Philipp Stachula

Der 30-jährige neue Headcoach war als Zweitligaspieler für Herten, Cuxhaven, Chemnitz und Paderborn aktiv, bevor ihn eine komplizierte Kreuzbandverletzung als Spieler stoppte. Als JBBL-Head Coach der Metropol Baskets Ruhr schaffte er die erfolgreiche Jugendbundsligaarbeit in der Ruhrgebietsmetropole weiter zu führen. In diesem Jahr führte er das JBBL-Team unter den ersten acht in Deutschland und musste sich erst in hart umkämpften Viertelfinalspielen Alba Berlin geschlagen geben. Im Januar 2018 übernahm er dazu noch die ProB Mannschaft der ETB Wohnbau Baskets vom zurück getretenen Igor Krizanovic und schaffte in den Play-Downs den Klassenerhalt.

 

(ETB Wohnbau Baskets)

Stachula und Stadtmann übernehmen im Endspurt

Nach dem Rücktritt des ehemaligen Headcoaches Igor Krizanovic führt Assistant-Coach Philipp Stachula die ETB Wohnbau Baskets in den Endspurt der Hauptrunde der 2. Basketball-Bundesliga ProB Nord. Ihm zur Seite steht mit Dr. Tobias Stadtmann ein A-Lizenz-Inhaber. Und möglicherweise wird das Gespann in der kommenden Woche noch um ein weiteres Mitglied ergänzt.

„In die Fußstapfen von Igor Krizanovic zu treten, ist eine riesige Ehre für mich. Auch wenn ich mir natürlich andere Umstände für diesen Zeitpunkt gewünscht hätte“, sagt Stachula. Krizanovic sei „eine Legende, die den Basketball im Ruhrgebiet maßgeblich mitgeprägt hat“, so der 30-Jährige weiter. „Igors Name wird immer mit den Wohnbau Baskets verknüpft sein“, sagt Stachula.

Stadtmann bekanntes Gesicht in Essens Basketball-Szene

Unterstützung erfährt Stachula in den kommenden Wochen von Dr. Tobias Stadtmann. Stadtmann ist ebenfalls kein Unbekannter in der Essener Basketball-Szene, war bis zum vergangenen Sommer sportlicher Leiter des ETB SW Essen. „Ich freue mich darauf, ein Team mit Phil zu bilden. Immer wenn wir bislang miteinander zu tun hatten, empfand ich das als sehr anregend und fruchtbar“, so Stadtmann.

Den Druck empfindet er, der aktuellen sportlichen Situation entsprechend, als „hoch“. „Auch, weil es für den Essener Basketball wichtig wäre, in der kommenden Saison weiterhin auf Profi-Niveau spielen zu können“, so Stadtmann.

Auch Marc Wierig, Geschäftsführer der ETB Wohnbau Baskets, ist davon überzeugt, dass mit diesem Duo, und vielleicht baldigen Dreigestirn, der Turnaround gelingen kann. „Natürlich ist die Situation kniffelig. Aber mit Philipp haben wir jemanden, der das Spiel versteht und einen guten Draht zur Mannschaft hat. Tobias ist zudem ein ausgewiesener Fachmann mit Stallgeruch, der durch seine Art der Arbeit und Ansprache neue, wichtige Impulse liefern kann.“ Gleichzeitig arbeite man hinter den Kulissen weiter an einer mittelfristigen Lösung.

Erste Bewährungsprobe in Wolfenbüttel

Die erste Aufgabe für das neue Duo an der Seitenlinie der ETB Wohnbau Baskets steht schon bereit. Am Samstag, 10. Februar (18 Uhr), gastieren die Essener in der Lindenhalle bei den MTV Herzögen Wolfenbüttel. Das Hinspiel haben die Essener an Halloween souverän mit 97:82 für sich entschieden. Die wichtigste Aufgabe, die Stachula und Stadtmann jetzt vor der Brust haben, liegt indes nicht allein auf dem Spielfeld.

„Wir müssen der Mannschaft Freude und Selbstvertrauen vermitteln. Ihr gleichzeitig aber auch bewusst machen, dass sie auf dem Feld die Verantwortung für das trägt, was passiert“, so das Duo unisono. Beide sind überzeugt davon, dass ihr Team gut genug ist, um die Klasse zu halten. Und diese Überzeugung müssen sie in den Köpfen der Spieler für den Schlussspurt fest verankern. „Es ist schwierig, in einer Situation wie der unseren, einfach in die Halle zu gehen und den Schalter umzulegen“, sagt Stachula.

Entsprechend wichtig sei, „dass die Jungs miteinander reden, sich vertrauen“. „Die Teamchemie ist absolut intakt. Jetzt müssen die Jungs selbstbewusst sein und ihre PS aufs Feld bringen“, so Stachula. Und Stadtmann ergänzt: „Es zählen jetzt nur noch Siege, um uns eine möglichst gute Ausgangsposition für die PlayDowns zu schaffen. Wie wir die Spiele am Ende gewinnen, spielt eigentlich keine Rolle. Es dürfen auch gern dreckige Erfolge sein.“

(ETB Wohnbau Baskets Essen)

Philipp Stachula wird neuer Assistant Coach

Der nächste Neuzugang bei den ETB Wohnbau Baskets Essen steht nicht im Spielerkader, sondern ist der neue Co-Trainer und damit wichtigster Ansprechpartner von Headcoach Igor Krizanovic.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der 28-jährige Ex-Profi übernimmt zeitgleich die Position als JBBL Headcoach bei den Metropol Baskets Ruhr, wo er weiterhin von Pit Lueschper unterstützt wird. Parallel dazu wird der C-Lizenz-Inhaber im August die Prüfungen zur B-Lizenz absolvieren.

Stachula ist in der 2.Basketball-Bundesliga enorm erfahren, schnürte er doch u.a. für Herten, Cuxhaven, Chemnitz und zuletzt Paderborn seine Basketballstiefel. Erst eine komplizierte Verletzung beendete abrupt seine aktive Karriere. Nun ist der Dortmunder auf dem Sprung und bereit für seine zweite Laufbahn.

Auf seinen neuen Job in Essen freut sich Stachula besonders. Ein kurzes Interview führten wir am gestrigen Tag.

Baskets: Wie kam der Kontakt zu den Baskets zustande?

Stachula: Der Kontakt kam durch Gary Johnson zustande. Wir haben in Herten und in Chemnitz zusammen gespielt und sind gut miteinander befreundet.

Baskets: Du hattest verletzungsbedingt ein ungeplantes Ende Deiner Spielerlaufbahn. Was ist passiert und stand für Dich schon früh fest, den Weg als Trainer einzulegen?

Stachula: Ich hatte mir das Kreuzband Ende Dezember 2014 gerissen. Bei dem Versuch der Wiedereinsetzung des Kreuzbands hatte ich eine Infektion im Kniegelenk erlitten, so dass ich Ende Februar erneut dreimal am Knie operiert werden musste wobei das neu eingesetzte Kreuzband wieder entfernt wurde. Nach einer stationären Reha in Gelsenkirchen und anschließender Reha in Dortmund folgte im März dieses Jahres eine weitere OP. Nun konnte in der vergangen Woche das Kreuzband erfolgreich eingesetzt werden. Für mich war immer klar, dass ich nach meiner Spielerkarriere als Coach arbeiten will. Allerdings war der Abschluss nicht einfach und hat viel Kraft gekostet.

Baskets: Du bist Assistant Coach von Igor und Headcoach in der JBBL. Was versprichst Du Dir von dieser anspruchsvollen Gesamtkonstellation?

Stachula: Natürlich erhoffe ich mir in beiden Teams so erfolgreich wie möglich zu sein. Aber auch mich als Coach individuell weiter zu entwickeln und erste Erfahrungen zu sammeln. Ich gehe auf jeden Fall mit großer Motivation an die Sache heran.

Offizieller Arbeitsbeginn für den neuen Assistant Coach ist der 01.08.2016. Viel Erfolg, Philipp.

 

 

(ETB Wohnbau Baskets Essen)