Sebastian Heck geht nicht weg!

Dresden Titans verlängern Vertrag mit 21-jährigem Small Forward

Ein weiterer Titan wird in der kommenden Saison 2017/18 der 2. Basketball-Bundesliga ProB auch zukünftig die Reihen der „Elberiesen“ verstärken. Mit Sebastian Heck konnten die Korbjäger aus der sächischen Landeshauptstadt einen jungen und talentierten Spieler aus der vergangenen ProA-Saison vom Verbleib überzeugen.

„Wir freuen uns, dass Sebastian uns weiter erhalten bleibt“, erklärt Titans-Geschäftsführer, Peter Krautwald. Und auch der gebürtige Rheinländer ist froh, dass er überdies in der kommenden Saison in der Margon Arena sein Können unter Beweis stellen darf. „Ich habe mich weiterhin für Dresden entschieden, da die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Saison und der Weg zurück in die 2.Basketball-Bundesliga ProA sehr gut sind. Dabei möchte ich dem Klub für die offenen Vertragsgespräche danken. Ich bin überzeugt, dass wir Potential für mehr haben, das ich auch bei mir persönlich im kommenden Jahr noch besser abrufen möchte. Und natürlich freue ich mich wie vergangene Saison auf die tolle Stimmung bei den Heimspielen.“

Sebastian Heck gibt den „Titanen“ eine vielseitig einsetzbare Option sowohl auf der Flügelposition, als auch am Brett. Vor allem defensiv wird sich der 2 Meter große und 96 Kilogramm schwere Athlet in der ProB durch seine Physis und Athletik weiterhin auszeichnen können. Ein Sommer voll harter Arbeit und Individualtraining sollen dem im August 22 Jahre alt werdenden Youngstar helfen, sich mit seinem Spiel als feste Größe in den Wiederaufstiegsbemühungen der Dresdner Basketballer zu etablieren.

In der vergangenen Spielzeit kam „Heck-Attack“, wie er bei manchen Fans schmunzelnd genannt wird, bei 30 Einsätzen durchschnittlich auf 18 Minuten Einsatzzeit, in denen er 4 Punkte, 2,6 Rebounds und 1,1 Assists im Schnitt erzielte. Sein Potential ließ der ehemalige U20-Nationalspieler dabei des Öfteren aufblitzen, nur die Konstanz fehlte in einer insgesamt sehr unbeständigen Saison für die Titans. Dass er in Deutschlands dritthöchster Spielklasse das Zeug zum Leistungsträger hat, bewies Heck ja bereits als „Teenager“ im Trikot der BIS Baskets Speyer, bei denen er sich in der Saison 2014/15 immerhin für 9 Punkte, 4,6 Rebounds, 3,9 Assists und 1,4 Steals im Schnitt verantwortlich zeigte.

Der aktuelle Kader für die Saison 2017/2018:

Yannek Schmidkunz (PG), Steven Bennett (PG/SG), Bryan Nießen (PG/SG), Travis Thompson (SG), Marc Nagora (SF), Sebastian Heck (SF), Helge Baues (PF/C), Petar Madunic (C)

(Dresden Titans)

Fabian Vermum ergänzt den Dragons Kader

Auf der Suche nach dem passenden Puzzleteil, um dem Kader der Dragons Rhöndorf für den Trainings- und Spielbetrieb die nötige Tiefe zu verleihen, sind die Verantwortlichen der Drachen fündig geworden und statten Guard Fabian Vermum mit einem Vertrag bis 2018 aus.

Seine basketballerische Grundausbildung erhielt der 1,88 Meter große Guard in der Kaderschmiede der Basketball Löwen Braunschweig, wo er 2013/2014 in der NBBL-Mannschaft der Löwen auf durchschittlich 6,2 Punkte und 2,7 Rebounds pro Partie kam.

Im Anschluss hieß es Fuß fassen im Herren-Basketball, was der heutige Kölner Sport-Student in der Zweitvertretung des ProB-Ligisten aus Wolfenbüttel tat. Für die Mannschaft der SG MTV/BG Wolfenbüttel konnte der flexible Guard 2015/2016 maßig Spielminuten in der 2. Regionalliga verbuchen, ehe es ihn im vergangenen Jahr studienbedingt in die Domstadt Köln zog, wo er sportlich in der Landesliga für die Mannschaft des TuS Brauweiler am Ball war, die vom neuen Co-Trainer der Dragons, Max Schwamborn, betreut wurde.

Bei den Dragons will der heute 21 Jährige wieder im Leistungssport Fuß fassen und sich durch gute Trainingsleistungen für die eine oder andere Minute auf dem Parkett der ProB empfehlen, was ihm Headcoach Thomas Adelt absolut zutraut: „Fabian hat sich im Probetraining hoch engagiert gezeigt und weiß die Chance bei uns zu schätzen. Er agiert mit viel Einsatz und nimmt seine Rolle als 12. Mann im Team zu 100% an.“

 

Profil
Name: Fabian Vermum
Position: Point Guard / Shooting Guard
Geburtstag:  23.03.1996
Größe: 1,88 m
Gewicht: 78 kg
Nationalität: deutsch

 

 

(Dragons Rhöndorf)

ProB als passende Herausforderung – Valentin Blass fest im Kader der Dragons Rhöndorf

Mit Flügelspieler Valentin Blass steht ein weiteres Eigengewächs aus der Kooperation der Telekom Baskets Bonn und der Dragons Rhöndorf fest im Kader der Dragons, um in der ProB seine sportliche Entwicklung fortzusetzen.

Bereits in der vergangenen Spielzeit rückte der flexibel als Shooting Guard und Small Forward einsetzbare Blass in den erweiterten Kader der Dragons und konnte insgesamt 7 Einsätze im Drachen-Trikot verbuchen, bei denen er durchschnittlich 2,3 Punkte und 2,0 Rebounds erzielen konnte. Eine weitaus größerer Rolle spielte der 22 Jährige jedoch in der Zweitvertretung der Telekom Baskets Bonn, wo er mit 13,3 Punkten, 5,0 Rebounds und 3,2 Assists pro Partie zu den wichtigsten Leistungsträgern im letztjährigen Team von Dragons Headcoach Thomas Adelt zählte.

Neben dem Spiel- und Trainingsbetrieb der Regionalliga-Mannschaft der Telekom Baskets Bonn nahm der NBBL-Allstar von 2014 auch am erweiterten Trainingsbetrieb des Bonner Bundesliga-Teams teil und konnte in der vergangenen Saison immerhin 3 Kurzeinsätze in der Beletage des Deutschen Basketballs verzeichnen. In der kommenden Saison liegt sein Fokus im Spiel- und Trainingsbetrieb nun einzig und allein bei den Dragons, wo der ehemalige Schüler des Siebengebirgsgymnasiums als fester Leistungsträger eingeplant ist.

„Ich freue mich sehr darauf, auch in der kommenden Saison mit Valentin weiterarbeiten zu können. Wir wissen was wir an ihm haben und er hat in den vergangenen Jahren eine tolle Entwicklung genommen. Er ist ein starker Rebounder und Werfer, immer mit vollem Einsatz bei der Sache und dazu charakterlich einfach ein feiner Kerl. Als Rhöndorfer Jung freut er sich zudem darauf, nun im DragonDome sein Können unter Beweis zu stellen. “, sieht Headcoach Thomas Adelt in Valentin Blass eine wichtige Ergänzung zum neuen Dragons-Kader.

Auch Olaf Stolz, Sportlicher Leiter des Telekom Baskets Bonn e.V., ist sich sicher, dass die ProB nun die passende sportliche Herausforderung für Valentin Blass darstellt: „Für die Dragons zu spielen ist für Valentin gleichzeitig eine Herzensangelegenheit, als auch der nächste konsequente Schritt in seiner Entwicklung. Er hat alle Jugendteams durchlaufen und steht damit exemplarisch für den gemeinsamen Weg unserer Kooperation. Er war absoluter Leistungsträger in der 1. Regionalliga und dies trauen wir ihm auch in der ProB zu.“

Profil
Name: Valentin Blass
Position: Shooting Guard/Small Forward
Geburtstag:  15.04.1995
Größe: 1,97 m
Gewicht: 92 kg
Nationalität: deutsch

Letzte Station: Telekom Baskets Bonn II
 

(Dragons Rhöndorf)

Kleiner Mann ganz groß

„It’s not about the size of the dog in the fight, it’s about the size of the fight in the dog.” Diese im Sport inflationär verwendete und nur unzulänglich übersetzbare Weisheit des amerikanischen Schriftstellers Mark Twain charakterisiert Byron Sanford äußerst treffend. Der neue Guard des BBC COBURG misst gerade einmal gut 180 Zentimeter, spielt aber wie ein Großer.

7,6 Rebounds pro Partie angelte sich der 24-jährige US-Amerikaner in seiner dritten und letzten Collegesaison an der kleinen Privatuni Trevecca Nazarene in Nashville, Tennessee. Zum Vergleich: Damit hätte die Coburger Neuverpflichtung für die Positionen eins bis drei bei den Oberfranken in der vergangenen Spielzeit die zweitmeisten Abpraller eingesammelt, hinter Jordan Burris und vor den „Riesen“ Fabian Franke und Daniel Stawowski.

„Er ist ein enorm physischer Spieler, gebaut wie ein Running Back in der Footballliga NFL. Deswegen setzt er sich immer wieder auch gegen deutlich längere Gegner durch“, erklärt Sanfords zukünftiger Trainer Simon Bertram die ungewöhnliche Reboundstärke des tiefgläubigen Combo Guards aus der Basketball-Hochburg Louisville in Kentucky.

Doch Sanfords kann weit mehr als nur rebounden: Mit 18,4 Punkten, 4,2 Korbvorlagen und knapp zwei Ballgewinnen im Schnitt liefert er das komplette Paket. Kein Wunder, dass er 2016 zum Spieler des Jahres in der G-MAC-Conference, einer Unterkategorie der NCAA Division 2, also der zweithöchsten US-Collegeliga, gekürt wurde. Auch gegen absolute Top-Unis wie Alabama zeigte das neue BBC-Kraftpaket, dass er nicht nur gegen vermeintlich schwächere Gegner überzeugen kann.

Sanford rangierte in der Saison 2015/2016 in nicht weniger als neun statistischen Kategorien unter den Top 100 des Landes. Seine stärkste Waffe in der Offensive ist sein Zug zum Brett: In drei Jahren stand der quirlige Wirbelwind 479mal an der Freiwurflinie. Vom Perimeter muss man ihn jedoch inzwischen ebenfalls respektieren. Durch unermüdliches Schusstraining gelang es dem BBC-Neuzugang, seine Quote von außen von mageren 20 Prozent als Erstsemester auf grundsolide 39 Prozent im Abschlussjahr zu steigern. Viel schwerer als persönliche Zahlen wiegt allerdings die Tatsache, dass Trevecca Nazarene in Sanfords erster Saison gerade einmal sieben Partien gewinnen konnte. In seinem letzten Jahr waren es 16, zudem erreichten die „Trojaner“ das Conference-Finale.

Headcoach Bertram ist vollkommen überzeugt von den Qualitäten des Neuen: „Mit seiner Schnelligkeit wird er Lücken für seine Teamkollegen reißen und hat dann das Auge um die freistehenden Schützen zu bedienen, aber auch die Qualität um selbst den Abschluss zu suchen. Menschlich passt er ebenfalls gut in unsere Mannschaft; ein sehr bodenständiger, standVester Typ, dessen Energie andere mitreißen kann.“

Wie Jordan Burris vor ihm kommt auch Byron Sanford nach einer unfreiwilligen Spielpause in die Vestestadt. „Er hatte nach seinem Collegeabschluss einige Offerten, aber am Ende ist nichts Konkretes daraus geworden. Natürlich war es keine Einstellungsvoraussetzung, aber bei Jordan haben wir sehr gute Erfahrungen mit Spielern gemacht, die ein Jahr zuhause gesessen haben und dadurch noch erfolgshungriger geworden sind. Byron gibt uns ein ähnliches Gefühl. Er hat uns Trainingsvideos geschickt und wirkt topfit. Sicher möchte er den Teams, die ihn übergangen haben, beweisen, dass sie einen Fehler gemacht haben“, erwartet Matthias Haufer, Sportlicher Leiter beim BBC COBURG, einen hochmotivierten „Rookie“.

Überhaupt kultiviert der zweite US-Boy im Coburger Kader für die 2. Bundesliga ProB das Image des ewigen Underdogs: „Ich war nie der Talentierteste und habe es mir hart erarbeitet, überhaupt in die Nähe des Profitums gekommen zu sein. Nach der Highschool habe ich zunächst an der University of Kentucky zwei Jahre lang ganz regulär studiert, ohne Basketball zu spielen. Dann hat mich der Trainer von Trevecca Nazarene überredet, dem Sport noch eine Chance zu geben.“

Bereut hat er es nie, aber jetzt soll die Reise sogar noch weiter gehen: „Es ist mir bewusst, dass Tausende Spieler diese Chance nie bekommen. Ich danke Gott und natürlich dem BBC COBURG dafür, dass sie mir gegeben wird. Wir stehen schon lange in Kontakt und ich habe viele Heimspiele im Livestream verfolgt. Die Atmosphäre ist gigantisch und ich bin sicher, dass meine „Niemals aufgeben!“-Einstellung gut mit der Coburger Mentalität harmonieren wird.“

Sportleiter Haufer hat schon das passende Vorbild für Sanford parat: „Ich habe ihm gesagt, er soll sich Videos vom Oldenburger Chris Kramer anschauen. Der ist nicht nur ebenfalls sehr gläubig, er besitzt auch eine ähnliche Spielanlage und geht mit enorm viel Herz zu Werke.“ Sollte Byron Sanford einen auch nur annähernd vergleichbaren Weg gehen, hätte der BBC COBURG einen ganz großen Kleinen entdeckt.

Etwas längere Highlights von Byron Sanford als das Teaser-Video gibt es hier 

Der Kader des BBC COBURG umfasst damit bis dato: Yasin Turan (PG), Kevin Eichelsdörfer (PG, SG), Eividas Molosciakas (PG, SG), Byron Sanford (SG, PG), Steffen Walde (SG, SF), Jordan Burris (SF), Christopher Wolf (PF, SF), Fabian Franke (PF), Daniel Stawowski (C), Max von der Wippel (C).

 

 

(BBC Coburg)

Fokus ProB: Anton Geretzki setzt seine Entwicklung bei den Dragons Rhöndorf fort

Er ist vielseitig wie ein Schweizer Taschenmesser und sorgte besonders im Trikot des Team Bonn/Rhöndorf in der vergangenen NBBL-Saison für statistische Highlights am laufenden Band. Nun gilt es für Anton Geretzki diese Entwicklung in der ProB fortzusetzen, wo der 18 Jährige in der abgelaufenen Spielzeit ebenfalls schon Fuß fassen konnte.

Insgesamt vier mal konnte der 1,93 Meter große Shooting Guard 2016/2017 in der NBBL-Mannschaft von Headcoach Christian Mehrens ein sogenanntes „Double-Double“ aus einer zweistelligen Punkt- und Reboundausbeute hinter seinem Namen verbuchen und krönte diese Ausbeute zudem noch mit einem „Triple-Double“ (11 Punkte/11 Assists/12 Rebounds) im Heimspiel gegen die Konkurrenz von den RheinStars Köln. Auch der Saisonschnitt von 13,6 Punkten, 8,8 Rebounds und 5,4 Assists zeigt die Vielseitigkeit des ehemaligen U18-Nationalspielers, der sich auch in der ProB nicht versteckte und in insgesamt 25 Partien im Dragons-Trikot durchschnittlich 4,5 Punkte und 2,3 Rebounds erzielen konnte und in den vergangenen Tagen seine Zusage für eine weitere Saison am Bad Honnefer Menzenberg gab.

Nun gilt es für Anton Geretzki, sich voll und ganz auf die sportlichen Aufgaben im Herrenbereich zu konzentrieren und in der ProB eine größere und konstantere Rolle anzustreben, wie Headcoach Thomas Adelt unterstreicht: „Anton hat in unserem Programm eine sehr gute Entwicklung genommen in den vergangenen Jahren und muss sich nun endgültig in der ProB beweisen. Er weiß aus den gemeinsamen Gesprächen, dass die Ansprüche steigen und er hat auch für sich selbst den Anspruch, eine größere Rolle in unserem Team einzunehmen. Er will in der kommenden Saison den nächsten Schritt machen und dies trauen wir ihm absolut zu.“

 

Profil
Name: Anton Geretzki
Position: Shooting Guard
Geburtstag:  26.11.1998
Größe: 1,93 m
Gewicht: 78 kg
Nationalität: deutsch

 

(Dragons Rhöndorf)

Titans & BK Usti starten deutsch-tschechisches Jugend-Projekt

Basketballer erneuern grenzübergreifende Basketball-Kooperation mit einem Sommercamp zum Start des SN-CZ-Projekts der Europäischen Union vom 31.07. bis 04.08.in Usti n.L.

Der Dresden Titans e.V. und der BK SLUNETA nad Labem erneuern ihre Kooperation im Rahmen eines von der Europäischen Union geförderten SN-CZ-Projekts für weitere drei Jahre. Von 2017 bis 2020 wird der interkulturelle Austausch zwischen Kindern und Jugendlichen im deutsch-tschechischen Grenzgebiet künftig noch intensiver gefördert werden, damit die Menschen im Herzen Europas durch den Basketball zusammenwachsen.

 Unter dem Titel „Basketball als Brücke für die Jugend in der Euroregion Elbe/Labe – Basketbal jako most pro mládež v Euroregionu Elbe/Labe“ werden beide Vereine im Nachwuchsbereich fortan regelmäßig sportliche Austauschmaßnahmen tätigen, bei denen man gemeinsame ein- und mehrtägige Trainings und Wettkämpfe absolviert. Los geht es bereits in der letzten Woche der Sommerferien, wo über 100 Kinder und Jugendliche aus Sachsen und Tschechien vom 30.07. bis 04.08. eine Woche lang an einem Sommercamp im tschechischen Usti nad Labem teilnehmen. Der Ferienaustausch richtet sich an Mädchen und Jungs der Jahrgänge 2000 bis 2006. Die Teilnehmerzahl ist auf 30 Kinder aus Sachsen begrenzt. Geplant ist, dass in verschiedenen Gruppen nach Alter und Können eingeteilt wird und die Kinder von Sonntag bis Freitag an mehreren Stationen ihr Basketball-Talent verbessern und zugleich das Miteinander kennenlernen. Neben dem Sport wird auch der Spaß nicht zu kurz kommen.

Über den Projektzeitraum sind jährlich 17 Maßnahmen geplant, darunter Trainingslager, Turniere, Jugendspieltage und Ferienaustausche. „Dabei sollen die Kinder einen Einblick in das Leben und Kultur auf der anderen Seite der Grenze bekommen“, erklärt SN-CZ-Projekt-Manager, Gert Küchler, der bereits von 2011 bis 2014 ein ähnliches Projekt im Rahmen des Ziel3-Programms zwischen den beiden langjährigen Kooperationspartnern leitete. Die Fortsetzung soll nunmehr einen noch größeren Nutzen haben und mehr Kinder ansprechen. So werden gezielt auch Mädchen und eine breitere Streuung der Altersklassen adressiert. Dabei soll u.a. eine grenzübergreifende Liga im „Mini-Bereich“ mit weiteren Klubs aus Decín, Most sowie Dresden, Ottendorf-Okrilla, Chemnitz und Leipzig aufgebaut werden. Außerdem ist ein Streetball-Turnier geplant, an dem auch Kinder aus allen Schulen teilnehmen können, um erste Erfahrungen mit ihren Nachbarn und dem Basketballsport zu sammeln.

HINWEIS: Bewerbungen für einen der 30 Plätze im SN-CZ-Sommercamp sind noch bis 23.07.17 um 10:00 Uhr über die Homepage www.dresden-titans.de möglich.

(Dresden Titans)

Jonah Bredt tritt künftig für die EN Baskets und Phoenix Hagen an!

Die Kooperation zwischen Phoenix Hagen und den EN Baskets Schwelm besteht seit nunmehr 4 Jahren. Auf Nachwuchsebene ließen sich bereits Spieler wie Mirko Krieger und Vladimir Pinchuk von beiden Strukturen ausbilden und etablierten sich  in der vergangenen Saison endgültig zu Stammkräften bei den EN Baskets.

Julian Jasinski war der erste Aktive im Rahmen des gemeinsamen Ausbildungskonzepts, der auf Seniorenniveau sowohl für die Feuervögel, als auch für die Baskets auf Korbjagd ging.

Mit Jonah Bredt geht der nächste ambitionierte Spieler für beide Kooperationspartner an den Start. Bereits vor Wochen verkündete Phoenix Hagen die Zugehörigkeit Bredts zum Kader des neu aufgestellten Teams in der ProA. Primär soll Jonah aber bei den EN Baskets eingesetzt werden und an die Intensität des 2.Liga-Basketballs herangeführt werden. Für EN Baskets-Trainer Falk Möller ist Bredt kein Unbekannter und der Coach weiß die Qualitäten seines Neuzugangs einzuschätzen: „Ich habe Jonah die letzten drei Jahre in der NBBL begleiten dürfen und glaube, dass er das Zeug hat, in der Pro B mitzuhalten. Er kann durch seine Physis in der Verteidigung sehr wertvoll sein und hat für sein Alter ein gutes Spielverständnis und macht zudem wenig Fehler.“

In der Saison 16/17 gehörte Jonah Bredt zum Kader der Iserlohn Kangaroos, wo er erste Schritte auf dem ProB-Parkett machte –  weitere sollen nun bei den EN Baskets Schwelm folgen!

 

(EN Baskets Schwelm)

Eine Konstante in Offense und Defense: Thomas Michel verlängert am Menzenberg

Er ist Identifikationsfigur, Publikumsliebling und wird auch 2017/2018 seine Sneaker für die Dragons Rhöndorf schnüren: Thomas Michel bleibt an Bord und gibt dem Team von Headcoach Thomas Adelt die gesuchte Variabilität auf den Forward-Positionen.

„Ich kenne Thomas schon länger und schätze seine Vielseitigkeit an beiden Enden des Feldes. Er wird und muss nun mehr Verantwortung bei uns übernehmen und seine Stärken noch konstanter einbringen. Er hat in den bisherigen Gesprächen gezeigt, dass er dafür bereit ist und ich bin mir sicher, dass er durch eine größere Rolle den nächsten Sprung in seiner Entwicklung machen wird.“, freut sich Cheftrainer Thomas Adelt über die Zusage des 22 Jahre alten Forwards.

Mit 7,5 Punkten zählte der gebürtige Bonner bereits in der vergangenen Saison zu den besten einheimischen Punktesammlern im Trikot de rDrachen vom Menzenberg und konnte mit 19 Punkten im finalen Spiel der Playdowns bei den Licher BasketBären sein persönliches „Season High“ verbuchen. Generell drehte der ehemalige NBBL-Spieler des Team Bon/Rhöndorf in den Playdowns gewaltig auf und steigerte seine persönliche Ausbeute in den finalen 6 Partien der Saison von 6,5 Punkten auf 11,2 Zähler pro Spiel.

An diese Entwicklung will der 2,00 Meter große Athlet anknüpfen, der parallel zur sportlichen Arbeit bei den Dragons seine Ausbildung als Tischler weiter vorantreibt: „Ich denke mein erstes Jahr in der ProB war in Ordnung, aber wirklich zufrieden war ich mit meiner Leistung noch nicht, da ich weiß, wozu ich in der Lage bin und was ich der Mannschaft geben kann und ich werde ab dem ersten Trainingstag alles geben, um mein persönliches Maximum aufs Feld zu bringen. Meine Erwartungen, meine Rolle im Team betreffend, haben sich mit denen des Trainers gedeckt und  nun gilt es zu zeigen, dass wir aus den vergangenen Jahren gelernt haben und den Fans im DragonDome wieder mitreißenden und erfolgreichen Basketball bieten.“

 

Profil
Name: Thomas Michel
Position: Small Forward
Geburtstag:  09.02.1995
Größe: 2,00 m
Gewicht: 97 kg
 

(Dragons Rhöndorf)

Steven Bennett verstärkt Kader der Titans

Dresden Titans verpflichten 29-jährigen Veteranen auf der Point-Guard-Position

Die Saison 2017/18 in der 2. Basketball-Bundesliga ProB rückt immer näher und das Team um Head Coach Nenad Josipovic nimmt langsam Form an. Mit Steven Bennett wurde nach Travis Thompson ein weiterer Amerikaner verpflichtet, der Kennern der Deutschen Basketballszene kein Unbekannter sein dürfte. Er spielte bereits für die Giessen 46ers sowie die finke baskets Paderporn in der 2. Basketball-Bundesliga ProA und für die Spot Up Medien Baskets Braunschweig in Deutschlands dritthöchster Spielklasse. Mit ihm bekommen die „Titanen“ einen sehr erfahrenen Aufbauspieler, der unter anderem in Zypern, Australien und Tschechien aktiv war.

Den Grundstein für seine erfolgreiche Profikarriere lege Bennett jedoch am US-College „Chaminade“ auf Hawaii. Beim „Maui Invitational Division I Tournament“ 2010 spielte er dort sogar gegen spätere NBA-Profis, wie Kemba Walker oder Brandon Knight und wurde als einer der Top-Spieler ausgezeichnet. Denn trotz seiner relativ geringen Körpergröße von nur 1,73 m gelangt der „Derwisch“ durch seine sehr gute Ballbehandlung und Geschwindigkeit immer wieder zum gegnerischen Korb, wo er mit beiden Händen stark abzuschließen vermag.

Es sind vor allem seine Vielseitigkeit und Übersicht, die Steven Bennett wertvoll für jedes Team werden lassen. So erzielte er in seinem Deutschland-Debüt für die Spot Up Medien Baskets Braunschweig 22,7 Punkte, 4,1 Rebounds, 5,1 Assists und 2,4 Steals pro Spiel, für drei Spiele sogar an der Seite der damaligen ProB-Spieler Dennis Schröder und Daniel Theis. Und in Australien, bei den Rockingham Flames, wusste er mit 19,9 Punkten, 7,6 Assists und 6,2 Rebounds im Schnitt statistisch genauso zu überzeugen. Dass er auch in der 2. Basketball-Bundesliga ProA auf sehr hohem Niveau agieren konnte, bewies er bei den Gießen 46ers in der Saison 2013/14 mit 11,1 Punkten, 3,4 Assists und drei Rebounds im Schnitt.

Doch in Dresden soll der „Wandervogel“ vor allem seine Qualitäten als echter Anführer auf dem Feld, aber auch abseits davon, anbringen. In einer insgesamt recht jungen Mannschaft erhofft man sich von dem gebürtigen Kalifornier eine positive Präsenz und Vorbildfunktion, einen Spieler der „all die kleinen Dinge“ vorlebt und für gute Stimmung innerhalb des Teams sorgt. „Mit Steven Bennett bekommen wir einen sehr erfahrenen Spieler, der neben seinen zahlreichen Stationen im Ausland gerade auch in Deutschland auf höchstem ProA-Niveau in Gießen und Paderborn gezeigt hat, dass er ein absoluter ‚Leader‘ ist. Das bestätigen auch seine ehemaligen Coaches. Sein Trainingseifer und Einsatz auf dem Feld entsprechen dabei unseren Ansprüchen genau“, erläutert Titans-Geschäftsführer Peter Krautwald die Verpflichtung des US-Imports.

Der aktuelle Kader für die Saison 2017/2018:

Yannek Schmidkunz (PG), Steven Bennett (PG/SG), Bryan Nießen (PG/SG), Travis Thompson (SG), Marc Nagora (SF), Helge Baues (PF/C), Petar Madunic (C)

 

(Dresden Titans)

Neue und bekannte Trainer für den Leistungsnachwuchs der FRAPORT SKYLINERS

Um dem Leistungsnachwuchs der Kooperationspartner von Eintracht Frankfurt und den FRAPORT SKYLINERS bestmögliche Trainingsbedingungen bieten zu können braucht es erfahrene und leistungsorientierte Trainer, die das Beste aus ihren Spielern rauskitzeln und sie zu jederzeit betreuen, um gemeinsam mit ihnen die nächste Leistungsstufe erreichen zu können. Neben den Headcoaches der einzelnen Teams sind es vor allem die Assistenz- und Athletik-Trainer, die individuell mit den jungen Athleten arbeiten.

Gregory Aubrey (Athletik Trainer – Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS) 

Mit Gregory Aubrey wurde ein Athletiktrainer speziell für die jungen Nachwuchstalente verpflichtet. Gregory ist bei den FRAPORT SKYLINERS dabei kein Unbekannter: In der Saison 2011/12 spielte er für die FRAPORT SKYLINERS Juniors in der 2. Basketball-Bundesliga in der ProB. Der Fitness- und Personal-Coach kann auf weitere Stationen in Kassel (als Spieler) und Langen (als Trainer) zurückblicken.

Sebastian Gleim (Leiter Nachwuchs- und Schulförderung): „Greg wird als Kraft- und Athletiktrainer Dennis Wellm und unser Programm unterstützen. Gregs Hauptaufgaben werden das Frühtraining am Internat am Haus der Athleten und die Optimierung der Betreuung unserer Spieler im großen Bild sein. Ich freue mich, dass wir mit ihm einen echten Basketballer dazu gewinnen konnten. Wir kennen uns aus meiner Zeit als Trainer in Bad Hersfeld. Greg war ein sehr guter Jugendspieler bei der ACT Kassel, bevor er als Spieler in das Leistungsnachwuchsprogramm von Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS gewechselt ist.“

Dominik Duclervil (Assistenz-Trainer – FRAPORT SKYLINERS Juniors) 

Dominik Duclervil, der auf mehrere Jahre im Trainerstab das Frankfurter Leistungsprogramms zurückschauen kann und bislang als Assistenz-Trainer des NBBL-Teams fungiert hat, wird neuer Assistenz-Trainer des ProB-Teams. Der gebürtige Haitianer ist bereits seit 2013 für Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS tätig. Vorher trainierte er verschiedene Mannschaften beim BC Wiesbaden sowie das 2. Bundesliga-Damen-Team des ASC Mainz. Als Spieler war er in Limburg, Kronberg und Hanau im Einsatz.

Sebastian Gleim: „Dominik Duclervil geht jetzt in seine fünfte Saison in unserem Programm. Welche Leistungen und Zeit er neben seiner Familie und Beruf für unser Programm aufbringt ist enorm. Ich freue mich persönlich sehr darauf wieder gemeinsam mit ihm ein Team zu führen. Der nächste Schritt in unserem Leistungsprogramm vom Jugend- nach oben in den Seniorenbereich ist logisch, natürlich und ein Verdienst für seine stetige Bereitschaft.“

Sakir Murtezani (Assistenz-Trainer – NBBL-Team Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS) 

Mit Sakir Murtezani kehrt ein weiteres bekanntes Gesicht zum Verein zurück. Er leitete im FRAPORT SKYLINERS e.V. über mehrere Jahre diverse Jugendteams und war bereits von 2014 bis 2016 Assistenz-Trainer des ProB-Teams der FRAPORT SKYLINERS Juniors in der 2. Basketball-Bundesliga, ehe er eine einjährige Pause einlegte. In der kommenden Saison wird er sowohl das NBBL-Team, als auch die in die 2. Regionalliga aufgestiegene erste Senioren-Mannschaft von Eintracht Frankfurt als Assistenz-Trainer an der Seite von Miran Cumurija betreuen.

Sebastian Gleim: „Sakir Murtezani kommt nach einem Jahr Pause wieder zurück in unser Programm. Die FRAPORT SKYLINERS haben Sakir vor allem den Grundaufbau des Mini- und Jugendbereich zu verdanken. Nun wird er Miran Cumurija bei der Betreuung der NBBL- und 2. Regionalligamannschaft unterstützen. Es ist eine tolle Konstellation, Sakir hat dafür gesorgt, dass Miran den Weg als Trainer zu den FRAPORT SKYLINERS gefunden hat.“

 

 

(FRAPORT SKYLINERS Juniors)