Rückblick – 22. Spieltag – ProA

Am 22. Spieltag der ProA liefern sich die HEBEISEN WHITE WINGS Hanau und Phoenix Hagen einen packenden Kampf über zwei Verlängerungen, der sechs Sekunden vor Schluss durch einen erfolgreichen Dreier von Luquon Choice zu Gunsten der Gastgeber entschieden wird. Des Weiteren schlägt Paderborn die Baunach Young Pikes, Kirchheim fegt Köln aus der Halle, Chemnitz beendet die Siegesserie der PS Karlsruhe LIONS von zuletzt fünf Erfolgen in Serie und Heidelberg klettert durch einen Heimsieg gegen Trier auf den vierten Tabellenplatz. Außerdem gewinnt Vechta in Nürnberg, Crailsheim entscheidet das Duell mit Ulm für sich und Hamburg unterliegt nach Verlängerung dem TEAM EHINGEN URSPRING, die einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf feiern.

Die ReLives und Highlights sowie die Pressekonferenzen zu den jeweiligen Partien sind auf www.airtango.live abrufbar.

Alle Begegnungen im Überblick:

09.02.2018 19:30 Uhr Uni Baskets PaderbornBaunach Young Pikes 80:78

Die Uni Baskets Paderborn haben das dritte Heimspiel des Jahres knapp gegen die Baunach Young Pikes mit 80:78 gewonnen. 1.211 Zuschauer im Sportzentrum Maspernplatz sahen dabei ein Spiel, in dem die Uni Baskets selten ins Hintertreffen gerieten, zwischenzeitlich sogar mit 8 Punkten führten  – es am Ende aber noch mal spannend machten.

10.02.2018 19:00 Uhr HEBEISEN WHITE WINGS Hanau – Phoenix Hagen 102:99

Das ist Basketball: Zwei Mannschaften liefern sich vor einer atemberaubenden Kulisse ein spannendes Spiel auf Augenhöhe, kämpfen in der Overtime um jeden Punkt und lassen die Fans bis zur allerletzten Sekunde zittern. Genau das erlebten die Fans am Samstag in der Main-Kinzig-Halle beim Spiel HEBEISEN WHITE WINGS Hanau gegen Phoenix Hagen.

10.02.2018 19:30 Uhr VfL Kirchheim KnightsRheinStars Köln 93:56

Die Zuschauer der Partie VfL Kirchheim Knights gegen RheinStars Köln werden ihren Besuch mit ziemlicher Sicherheit nicht bereut haben. Was Kirchheims Zweitligabasketballer an diesem Abend gegen den Tabellenvierten aufs Parkett zauberten, riss auch den letzten Zuschauer von den Sitzen. Mit 93:56 siegten die Teckstädter und schoben sich vorläufig auf Tabellenplatz sieben.

10.02.2018 19:30 Uhr PS Karlsruhe LIONSNINERS Chemnitz 81:89

Die Schlussphase des Duells zwischen den PS Karlsruhe LIONS und den NINERS Chemnitz am 22. Spieltag der ProA war ähnlich spannend wie im Hinspiel, doch diesmal mit dem besseren Ende für die Sachsen, die damit am 10. Februar den Aufsteigern vom Oberrhein die erste Niederlage nach zuletzt fünf Siegen zufügten.

11.02.2018 17:00 Uhr Nürnberg Falcons BCRASTA Vechta 63:73

Die Nürnberg Falcons haben ihr Heimspiel gegen RASTA Vechta verloren. Hauptursächlich für die 63:73(25:37) – Niederlage war das erste Viertel, das mit 4:21 an den Tabellenführer der ProA ging. Danach war das Team von Coach Ralph Junge ebenbürtig und sogar besser.

11.02.2018 17:00 Uhr MLP Academics HeidelbergRÖMERSTROM Gladiators Trier 85:77

Die MLP Academics Heidelberg haben das Heimspiel gegen Trier mit 85:77 gewonnen. Im wegweisenden Aufeinandertreffen zweier PlayOff-Konkurrenten war das Team letztlich fokussierter und gewillter – und belohnte sich mit dem Sprung auf Tabellenplatz vier.

11.02.2018 17:00 Uhr OrangeAcademyCrailsheim Merlins 76:103

Die OrangeAcademy kann den Ausfall von Nils Mittmann und Joschka Ferner nicht kompensieren und verliert gegen den Tabellenzweiten aus Crailsheim klar mit 76:103 (31:43). Bereits nach dem dritten Viertel (18:32) hatten die Gäste für die Vorentscheidung gesorgt.

11.02.2018 17:00 Uhr Hamburg Towers – TEAM EHINGEN URSPRING 73:78

Die Hamburg Towers haben am 22. Spieltag ihr Heimspiel gegen das TEAM EHINGEN URSPRING nach Verlängerung mit 73:78 (62:62, 50:47, 27:33, 7:20) verloren. Topscorer bei den Gastgebern war Jonathon Williams mit 15 Punkten, gefolgt von Hrvoje Kovacevic mit 12 Zählern.

Vorschau – 22. Spieltag – ProA

Auch am 22. Spieltag warten in der ProA packende Duelle im Kampf um die PlayOff-Plätze auf alle Basketballfans. Der Tabellenführer aus Vechta muss zu den Falcons aus Nürnberg, Paderborn empfängt die Baunach Young Pikes, Hanau will nach der Niederlage in Köln gegen Hagen zurück in die Erfolgsspur finden und die PS Karlsruhe LIONS wollen gegen Chemnitz den sechsten Sieg in Serie einfahren. Des Weiteren gastiert Trier in Heidelberg, Kirchheim empfängt die RheinStars aus Köln, Ulm und Crailsheim treffen sich zum Derby im Süden und die Hamburg Towers duellieren sich mit dem TEAM EHINGEN URSPRING.

Alle Spiele werden live bei airtango übertragen. Die einzelnen Streams sind auf www.airtango.live abrufbar.

Alle Begegnungen im Überblick:

09.02.2018 19:30 Uhr Uni Baskets PaderbornBaunach Young Pikes

Zwei Spiele, zwei Siege – bisher ist die Heimbilanz der Uni Baskets Paderborn im neuen Jahr perfekt. Gegen die Baunach Young Pikes, Farmteam von Brose Bamberg, soll am Freitagabend der dritte Erfolg eingefahren werden – Tip-Off im Sportzentrum Maspernplatz ist um 19:30 Uhr.

10.02.2018 19:00 Uhr HEBEISEN WHITE WINGS HanauPhoenix Hagen

Nachdem die HEBEISEN WHITE WINGS Hanau in dieser Woche am Montag eine aufreibende Partie in Köln spielten, bleibt nur wenig Zeit zur Regeneration. Statt der üblichen sechs Tage zwischen den Spielen sind es dieses Mal nur vier. Denn bereits am Samstag, 10. Februar, erwarten die Hanauer in der heimischen Main-Kinzig-Halle Phoenix Hagen.

10.02.2018 19:30 Uhr VfL Kirchheim KnightsRheinStars Köln

Zum 22.Spieltag der 2.Basketball-Bundesliga empfangen Kirchheims Korbjäger die Rhein Stars aus Köln. Für beide Mannschaften geht es um viel. Während die ambitionierten Kölner den Aufstieg anpeilen und nach wechselhaften Wochen auf der Suche nach Konstanz sind, benötigen die Ritter jeden Zähler, um sich für die PlayOffs zu qualifizieren.

10.02.2018 19:30 Uhr PS Karlsruhe LIONS – NINERS Chemnitz

Mit fünf Siegen in Serie haben die PS Karlsruhe LIONS in den vergangenen Wochen ordentlich Selbstvertrauen getankt und sich vorerst auf dem dritten Tabellenplatz in der ProA festgebissen. Nun will das Löwenrudel natürlich seine weiße Weste in 2018 wahren und am 22. Spieltag die NINERS Chemnitz deutlicher besiegen als noch im Hinspiel.

11.02.2018 17:00 Uhr Nürnberg Falcons BCRASTA Vechta

Der kommende Spieltag hält für die Nürnberg Falcons den denkbar schwersten Gegner bereit – RASTA Vechta. Der Tabellenführer der 2. Basketball-Bundesliga ProA spielt bislang eine sehr starke Saison und kommt mit 19 Siegen aus 21 Partien und dem zweifachen Ex-Nürnberger Josh Young ins BBZ. Für die Falcons ist das Duell mit dem Top-Team die ultimative Mutprobe.

11.02.2018 17:00 Uhr MLP Academics HeidelbergRÖMERSTROM Gladiators Trier

Es ist das Duell des Siebtplatzierten gegen den Fünften der 2. Basketball-Bundesliga. Am Karnevalssonntag, den 11. Februar 2018 treffen die RÖMERSTROM Gladiators Trier auf die MLP Academics Heidelberg. Für die Gladiatoren ist es der Auftakt in spannende Wochen im Kampf um die PlayOffs.

11.02.2018 17:00 Uhr OrangeAcademyCrailsheim Merlins

Wenn die OrangeAcademy am Sonntag die Crailsheim Merlins in der Kuhberghalle empfängt, kehrt der Ex-Ulmer Wysocki dahin zurück, wo er 2008 zum Nationalspieler und Olympiateilnehmer wurde. Wenngleich der 35-Jährige in seiner 13. Profisaison nicht mehr der Go-to-Guy im Team des Tabellenzweiten ist, spielt der 51-fache Nationalspieler mit 9,1 Punkten und 5,3 Rebounds doch eine wichtige Rolle im Team von Trainer Tuomas Iisalo.

11.02.2018 17:00 Uhr Hamburg Towers – TEAM EHINGEN URSPRING

Die Hamburg Towers sinnen auf Revanche. Mit dem TEAM EHINGEN URSPRING gastiert die Mannschaft in der edel-optics.de Arena, die den Wilhelmsburgern am 3. Spieltag mit 77:68 die erste Saisonniederlage zugefügt hatte. Am Sonntag, 11. Februar, gilt es ab 17:00 Uhr, das Rückspiel zu gewinnen und zugleich nach zwei Pleiten in Folge wieder einen Erfolg zu feiern.

Leichte Entwarnung bei Martin Seiferth

Die MLP Academics Heidelberg mussten weite Teile des Heimspiels gegen Crailsheim ohne Center Martin Seiferth bestreiten. Wie das MRT am Montag ergab, wird die Ausfallzeit voraussichtlich nur von kurzer Dauer sein.

Als Martin Seiferth in Spielminute acht das Parkett des OSPs humpelnd verlassen musste, bildeten sich bei den Verantwortlichen der MLP Academics erste Sorgenfalten. Ein langfristiger Verlust ihres Starting Centers wäre für die Heidelberger ein merklicher Dämpfer im Kampf um die PlayOffs gewesen. Doch nachdem Seiferth am Sonntagabend bereits etwas weniger beschwerlich die Halle verlassen konnte, gab auch das MRT am Montag leichte Entwarnung. Die Außenbandverletzung zwingt den 27-Jährigen nur zu ein paar Tagen Ruhe. Aller Voraussicht nach kann Seiferth im Heimspiel gegen Trier (Sonntag, 11.02.18) wieder mitwirken.

„Selbstverständlich sind wir extrem froh, dass sich Martins Verletzung als weniger kritisch herausgestellt hat. Wir geben ihm nun alle Zeit, die er zur Regeneration braucht – bei unserem medizinischen Staff um Phillipp Haas, Christos Karavassilis und der Sportopaedie Heidelberg sind die Voraussetzungen für eine schnelle Wiederkehr natürlich optimal“, sagt Manager Matthias Lautenschläger.

(ML Academics Heidelberg)

Rückblick – 21. Spieltag – ProA

Auch nach dem 21. Spieltag bleiben die PlayOff-Plätze in der ProA hart umkämpft und die Lage in der Tabelle weiter extrem eng. RASTA Vechta gewinnt vor heimischem Publikum gegen Baunach, Heidelberg bietet Crailsheim lange Paroli, zieht jedoch letztlich den Kürzeren, Chemnitz schlägt Kirchheim und die PS Karlsruhe LIONS fahren durch den Auswärtserfolg in Hamburg den inzwischen fünften Sieg in Serie ein. Des Weiteren gewinnt Hagen bei den Falcons aus Nürnberg, Trier behält gegen Paderborn die Oberhand, Ehingen entscheidet das Derby gegen Ulm für sich und macht es dadurch im Tabellenkeller noch einmal spannend und Köln festigt durch einen Heimsieg gegen Hanau den vierten Tabellenplatz.

Die ReLives und Highlights sowie die Pressekonferenzen zu den jeweiligen Partien sind auf www.airtango.live abrufbar.

Alle Begegnungen im Überblick:

03.02.2018 19:00 Uhr NINERS ChemnitzVfL Kirchheim Knights 79:73

„Endlich haben wir mal ein knappes Spiel gewonnen“, fielen Rodrigo Pastore, Cheftrainer des Basketball-Zweitligisten NINERS Chemnitz, einige Steine vom Herzen, nachdem sich sein Team am Samstagabend gegen die VfL Kirchheim Knights mit 79:73 (37:30) durchgesetzt hatte. Vor 2.135 Zuschauern zeigten die Sachsen in der Richard-Hartmann-Halle ihre bislang beste Saisonleistung und dürfen dank des Sieges wieder von den PlayOffs träumen.

03.02.2018 19:30 Uhr RASTA VechtaBaunach Young Pikes 80:64

Einen Start-Ziel-Sieg feierte RASTA Vechta am 21. Spieltag der 2. Basketball-Bundesliga ProA. Vor 3.140 Zuschauern im ausverkauften RASTA Dome gewann der Tabellenführer mit 80:64 (50:34) gegen die Baunach Young Pikes, das Farmteam von easyCredit Basketball-Bundesligist Brose Bamberg.

03.02.2018 19:30 Uhr Hamburg TowersPS Karlsruhe LIONS 82:94

Die Hamburg Towers haben ihr Heimspiel gegen die PS Karlsruhe LIONS mit 82:94 verloren. Vor 3.400 Zuschauern war Hrvoje Kovacevic der Topscorer beim Heimteam. „Das ist eine schwierige Niederlage, weil wir viele Dinge gut gemacht und eine couragierte Leistung gezeigt haben. Kompliment an Karlsruhe, die sehr gut getroffen haben“, fasste Attarbashi das Match zusammen.

03.02.2018 20:00 Uhr RÖMERSTROM Gladiators TrierUni Baskets Paderborn 80:74

Die RÖMERSTROM Gladiators Trier können auch das nächste Heimspiel siegreich gestalten. Am Samstagabend setzten sich die Gladiatoren mit 80:74 gegen die Uni Baskets Paderborn durch. Center Johannes Joos zeigte dabei mit 30 Punkten in einem ansonsten kämpferischen Spiel eine herausragende Leistung.

04.02.2018 17:00 Uhr Nürnberg Falcons BCPhoenix Hagen 73:99

Nach vier Heimsiegen in Folge mussten die Nürnberg Falcons am Sonntagabend eine 73:99 (43:48)-Niederlage gegen Phoenix Hagen hinnehmen. Dabei erwischte der Tabellenachte aus Nordrhein-Westfalen einen echten Sahnetag. Die Falcons konnten nur in der ersten Halbzeit mithalten und so nicht an die starken Leistungen gegen Ulm, Heidelberg und Paderborn anknüpfen.

04.02.2018 17:00 Uhr MLP Academics HeidelbergCrailsheim Merlins 95:99

Die MLP Academics Heidelberg haben das Spiel gegen die Crailsheim Merlins mit 95:99 verloren. Gegen die exquisite Offensivmaschine aus Hohenlohe zeigten die Kurpfälzer eine kämpferisch starke Leistung.

04.02.2018 17:30 Uhr TEAM EHINGEN URSPRINGOrangeAcademy 94:81

Spektakuläres Derby in einer vollbesetzten JVG-Halle: Das TEAM EHINGEN URSPRING tanzte mit der OrangeAcademy aus Ulm „Cha Cha Cha“ und siegte mit 94:81 (44:41). Ein „schönes Gefühl“, nicht mehr auf einem Abstiegsplatz zu stehen, empfand auch Top-Performer Kevin Yebo, welcher der Partie einmal mehr seinen Stempel aufdrückte und für tolle Szenen sorgte.

05.02.2018 19:30 Uhr RheinStars Köln – HEBEISEN WHITE WINGS Hanau 79:70

Die RheinStars Köln konnten am Montagabend in der LANXESS arena ihren ersten Heimsieg 2018 feiern und kletterten in der 2. Basketball-Bundesliga ProA wieder auf den vierten Rang. Mit dem letztlich ungefährdeten 79:70 (19:20, 25:11, 16:19, 19:20) über die HEBEISEN WHITE WINGS Hanau wuchs zudem das Polster auf den ersten Nicht-PlayOff-Platz wieder auf sechs Punkte an.

Alle NINERS-Spiele live im Internet auf airtango.de

Basketball erfreut sich in Deutschland immer größerer Beliebtheit, insbesondere auch in Chemnitz, wo die Zweitligabasketballer der NINERS ein echtes Zugpferd sind. Bei deren Heimspielen platzen die Richard-Hartmann-Halle und zu besonderen Partien sogar die große Chemnitz Arena regelmäßig aus allen Nähten. Freie Sitzplätze findet man selten und auch in den sozialen Netzwerken wächst die NINERS-Familie stetig an. Die zunehmende Popularität könnte alsbald einen weiteren Schub bekommen, denn fortan werden sämtliche Spiele der „Orange Army“ live und vor allem kostenlos im Internet auf der Plattform www.airtango.live ausgestrahlt, sowohl bei Heim- wie auch bei Auswärtspartien.

„Die ersten Testläufe in den letzten Wochen liefen sehr gut und wir sind überzeugt, dass dieser Service unseren Bekanntheitsgrad weiter erhöhen sowie noch mehr Menschen für Basketball begeistern wird“, erklärt NINERS-Geschäftsführer Steffen Herhold.

Wie Chemnitz streamen mittlerweile alle Basketballzweitligisten ihre Heimspiele live über airtango, was ein außergewöhnliches Novum innerhalb der deutschen Sportlandschaft darstellt. Der Grundstein für jenes durchaus revolutionäre Angebot wurde vor gut anderthalb Jahren ausgerechnet in Chemnitz gelegt, als alle Vertreter der ProA-Clubs entschieden, ab der Saison 2017/18 ein ambitioniertes und ligaweites Livestream-Projekt in Gang zu bringen. Jene und weitere wegweisende Vereinbarungen erfuhren letztlich als „Chemnitzer Beschlüsse“ sogar bundesweite Beachtung, stellten die Clubs aber zugleich vor große Herausforderungen.

Internetanschluss als größtes Problem in der Hartmann-Halle

„Auch wir hatten reichlich Arbeit vor uns, um dieses Projekt zu realisieren. Größtes Problem war seinerzeit das Fehlen eines ausreichend schnellen Internetanschlusses in der Hartmann-Halle, ohne den die geplanten Übertragungen nicht möglich gewesen wären. Aber die Vorgaben standen fest und waren nun verbindlicher Bestandteil des Lizenzierungsverfahrens. Das heißt, ohne einen Breitbandzugang hätten wir kein Startrecht für die 2. Basketball-Bundesliga ProA erhalten“, unterstreicht Herhold, wie enorm bedeutend das Thema war.

Also prüfte man sämtliche Möglichkeiten bis hin zu Verstärkern, Funk- und LTE-Lösungen, die letztlich jedoch alle aus infrastrukturellen oder Kostengründen untauglich erschienen. „Zum Glück konnten wir dann aber auf die Unterstützung von eins zählen“, berichtet Herhold, wie der langjährige NINERS-Partner rechtzeitig Abhilfe schaffte. Das Unternehmen versorgt aktuell rund 400.000 Haushalts- und Gewerbekunden mit Erdgas, Strom, Internet, Wärme, Kälte, Trinkwasser sowie energienahen Dienstleistungen und schloss seit 2012 bereits 60.000 Haushalte an sein modernes Glasfasernetz an.

Seit letztem Sommer zählen nun auch die Chemnitzer Korbjäger zu den glücklichen Kunden, denn eins legte ihnen den so dringend benötigten Breitbandzugang in die Richard-Hartmann-Halle und stellte sogar einen Businessanschluss bereit.

„Wir erreichen weit über 100 Megabit pro Sekunde im Down- und vor allem auch Upload. Damit haben wir, wie uns airtango bestätigte, den schnellsten Internetanschluss aller Basketballzweitligisten und könnten unsere Heimspiele künftig sogar in Full- oder Ultra-HD übertragen“, erläutert Felix Linke, seines Zeichens Marketingchef und Livestream-Projektleiter der NINERS.

Momentan werden die Partien allerdings „nur“ in HD-Qualität ausgestrahlt. „Dies liegt vor allem daran, dass die Übertragungen aller Vereine den gleichen Standard haben sollen und man sich deshalb an jenen Clubs orientiert, die eben noch nicht über schnelles Internet verfügen“, sagt Linke. Jedoch ist es großes Ziel seitens airtango und der 2. Basketball-Bundesliga, die Qualität kontinuierlich zu erhöhen und das Angebot weiter zu vergrößern. Schon jetzt sind auf der neuen Plattform nicht nur alle ProA-Spiele live und im Relive zu sehen, sondern findet man dort auch Highlights, Pressekonferenzen und auf dem Chemnitzer Kanal beispielsweise das vereinseigene Videomagazin „NINERS360“.

Übertragungen finden großen Anklang bei den Fans

Um all diese Inhalte zu erstellen, sind pro Heimspiel bis zu zehn Mitarbeiter nötig. „Wir haben jedes Mal fünf Kameras im Einsatz und müssen dafür gut einen Kilometer Kabel verlegen. Allein der Auf- und Abbau vor sowie nach dem Spiel dauert jeweils zwei Stunden. Hinzu kommen unzählige Stunden für die Bearbeitung und Bereitstellung der Videos, aber wir sehen schon jetzt, dass sich jene Anstrengungen auszahlen“, verweist Linke darauf, mit eins bereits den ersten Werbepartner speziell für dieses Format gefunden zu haben und auf die äußerst positiven Zuschauerzahlen. Denn obwohl die Streams erst seit wenigen Wochen fehlerfrei laufen, erreichen die Online-Übertragungen der NINERS in der Spitze schon mehr als doppelt so viele Menschen, wie in der Richard-Hartmann-Halle überhaupt Platz finden würden.

Internet von eins

Der Versorger eins hat seine Angebotspalette um digitale Produkte erweitert: Ab sofort können Kunden Internet, Telefon und bald auch Fernsehen mit eins erleben. Das neue Produkt eins@home ist in vielen Teilen von Chemnitz und dem nahen Umland verfügbar. eins@home bietet garantierte Geschwindigkeiten von bis zu 200 Megabit pro Sekunde im Download und bis zu 100 Megabit pro Sekunde im Upload.

(NINERS Chemnitz)

Nächster Schritt in der Entwicklung: RÖMERSTROM Gladiators Trier installieren Beirat

Sportlich läuft es für die RÖMERSTROM Gladiators Trier vor allem zuhause derzeit rund. Doch auch strukturell machen die Gladiatoren in der Saison 2017/2018 den nächsten Schritt. Mit dem neu installierten Beirat und dessen Mitgliedern wurde ein externes Beratungsgremium geschaffen, das die Geschäftsführung der RÖMERSTROM Gladiators Trier strukturell und perspektivisch in allen Bereichen begleiten soll.

Für Geschäftsführer Achim Schmitz ist die Gründung des Beirates der RÖMERSTROM Gladiators Trier der nächste Meilenstein des, vor drei Jahren gegründeten, Vereins: „Unser Ziel war es von Anfang an, dass wir die Expertise, die rund um den Verein existiert, sei es bei Sponsoren, Partnern oder Freunden des Trierer Basketballs, wesentlich stärker miteinbeziehen wollen. Wir suchen bewusst die Perspektiven von außen auf unsere Planungen und Ideen, um unsere strukturelle Entwicklung weiter voran zu treiben.“

Die Mitglieder des Beirates sind Tobias Reiland, Verwaltungsreferent des Oberbürgermeisters, für die Stadt Trier, Dr. Christian Göbel für die Sparkasse Trier, Marc Bonertz für die Stadtwerke Trier und Rechtsanwalt Georg Wohlleben von der Kanzlei Wohlleben und Partner, der auch den Vorsitz des Gremiums übernimmt. Der Beirat tagt in regelmäßigen Abständen und arbeitet eng mit der Geschäftsführung und den Gesellschaftern der RÖMERSTROM Gladiators Trier zusammen.  Diese Zusammenarbeit soll dabei vor allem rechtliche, finanzielle und strategische Entscheidungen im Blick haben. Der Beirat erhält dabei für diese Bereiche umfassende Einblicke bei den RÖMERSTROM Gladiators Trier.

„Wir wollen gemeinsam die RÖMERSTROM Gladiators Trier auf eine breite Basis stellen. Es geht uns bei der Implementierung des Beirates nicht um Kontrolle, sondern um Transparenz. Wir wollen den Weg den wir einschlagen mit engen Partnern und wichtigen Persönlichkeiten rund um den Basketball abstimmen, damit wir möglichst viele Menschen auf diesem Wege mitnehmen können und unsere erklärten Ziele schlussendlich erreichen“, erklärt Achim Schmitz abschließend.

(RÖMERSTROM Gladiators Trier)

Vorschau – 21. Spieltag – ProA

Noch ist alles offen im Rennen um die PlayOff-Plätze in der ProA! Ob das so bleibt, wird der 21. Spieltag zeigen. Die NINERS Chemnitz empfangen Kirchheim und wollen trotz des aktuell elften Tabellenplatzes ihre Chance auf die Runde der letzten acht Teams wahren, Vechta trifft als Erster auf den Vorletzten Baunach, Hamburg duelliert sich mit den PS Karlsruhe LIONS und Paderborn reist zu den zuletzt heimstarken RÖMERSTROM Gladiators aus Trier. Am Sonntag treffen anschließend der Nürnberg Falcons BC und Phoenix Hagen aufeinander, Heidelberg bekommt es mit den Crailsheim Merlins zu tun und zwischen dem TEAM EHINGEN URSPRING und der OrangeAcademy aus Ulm geht es aufgrund der aktuellen Tabellensituation weit mehr als um einen Prestigesieg im Derby. Den Abschluss des Spieltags bildet das Aufeinandertreffen der RheinStars Köln mit den HEBEISEN WHITE WINGS Hanau am kommenden Montag.

Alle Spiele werden live bei airtango übertragen. Die einzelnen Streams sind auf www.airtango.live abrufbar.

Alle Begegnungen im Überblick:

03.02.2018 19:00 Uhr NINERS ChemnitzVfL Kirchheim Knights

Den NINERS Chemnitz steht diesen Samstag ein richtungsweisendes Heimspiel bevor. Mit einem Sieg gegen den Tabellensiebten VfL Kirchheim Knights dürfte man noch einmal Richtung PlayOff-Plätze der 2. Basketball-Bundesliga ProA schielen.

03.02.2018 19:30 Uhr RASTA VechtaBaunach Young Pikes

Am Samstag (19:30 Uhr) muss Zweitliga-Tabellenführer RASTA Vechta einmal mehr seiner Favoritenrolle gerecht werden. Im RASTA Dome empfängt das Team von Coach Doug Spradley das Farmteam von easyCredit Basketball Bundesliga-Serienmeister Brose Bamberg, die Baunach Young Pikes.

03.02.2018 19:30 Uhr Hamburg Towers – PS Karlsruhe LIONS

Kein herkömmlicher Aufsteiger, sondern ein absolutes Spitzenteam gastiert bei den Hamburg Towers. Mit den PS Karlsruhe LIONS gibt am Samstag, 3. Februar, der Tabellendritte seine Visitenkarte in der edel-optics.de Arena ab. Das Spiel beginnt um 19:30 Uhr.

03.02.2018 20:00 Uhr RÖMERSTROM Gladiators TrierUni Baskets Paderborn

Die RÖMERSTROM Gladiators Trier treffen am Samstag, den 03. Februar um 20:00 Uhr auf die Uni Baskets aus Paderborn. Mit ihrer Heimstärke und den Fans im Rücken wollen sich die Gladiatoren gegen den Tabellen-13. der 2. Basketball-Bundesliga den sechsten Sieg in der Arena Trier in Folge sichern.

04.02.2018 17:00 Uhr Nürnberg Falcons BCPhoenix Hagen

Zwei Drittel der ProA-Saison sind vorüber und die Nürnberg Falcons befinden sich in Sachen „Klassenerhalt“ auf der Zielgeraden. Acht Siege hat die Mannschaft von Coach Ralph Junge aktuell auf dem Konto, muss aber mit einem Auge nach wie vor nach unten schauen, zumal sich im Tabellenkeller momentan einiges tut.

04.02.2018 17:00 Uhr MLP Academics Heidelberg – Crailsheim Merlins

Durch den überraschenden Auswärtssieg bei den RheinStars Köln haben sich die MLP Academics Heidelberg im PlayOff-Kampf etwas Luft verschafft. Das Spiel gegen gut aufgelegte Crailsheim Merlins kommt also gerade recht. Heidelberg kann befreit aufspielen.

04.02.2018 17:30 Uhr TEAM EHINGEN URSPRING – OrangeAcademy

Das Nachbarschaftsduell gegen Ulm dürfte richtungs­weisenden Charakter für das TEAM EHINGEN URSPRING haben, wie ein Blick auf die ProA-Tabelle verrät. Mit einem Heimerfolg können die Steeples (8 Punkte) mit der OrangeAcademy (10 Punkte) gleichziehen. Der Abstiegskampf mit dem Trio Ulm, Ehingen und Bau­nach wäre damit wieder völlig offen.

05.02.2018 19:30 Uhr RheinStars Köln – HEBEISEN WHITE WINGS Hanau

„Für die neue Woche gilt es, auf uns zu schauen und uns zu stabilisieren“, sagte Sportdirektor Helmut Wolf nach dem Duell mit RASTA Vechta vom vergangenen Wochenende. Das müssen die WHITE WINGS auch. Denn: Mit den RheinStars Köln erwartet die Hanauer am Montag ein weiteres Top-Vier-Team der Liga.

Rückblick – 20. Spieltag – ProA

Am 20. Spieltag der ProA brennen die Crailsheim Merlins gegen Ehingen ein Offensivfeuerwerk ab, Vechta dreht das Auswärtsspiel in Hanau durch eine starke zweite Hälfte, Baunach siegt gegen Trier überraschend deutlich und Hagen feiert gegen Chemnitz den ersten Sieg im Jahr 2018. Des Weiteren verpassen die Kölner gegen Heidelberg eine wichtige Chance im Kampf um das Heimrecht in den diesjährigen PlayOffs, Paderborn gewinnt knapp gegen Ulm, Karlsruhe überrennt Nürnberg und Kirchheim gewinnt eine packende Partie gegen Hamburg.

Die ReLives und Highlights sowie die Pressekonferenzen zu den jeweiligen Partien sind auf www.airtango.live abrufbar.

Alle Begegnungen im Überblick:

24.01.2018 19:30 Uhr Crailsheim MerlinsTEAM EHINGEN URSPRING 115:68

Mit einem 115:68-Erfolg gegen Tabellenschlusslicht TEAM EHINGEN URSPRING demonstrierten die Crailsheim Merlins am Mittwochabend, den 24. Januar, erneut ihre Offensivpower. 21 Dreipunktewürfe fanden diesmal ihr Ziel.

27.01.2018 19:00 Uhr Baunach Young PikesRÖMERSTROM Gladiators Trier 103:82

Rudi Schulze, langjähriger Hallensprecher in Bamberg, der am Samstag mal wieder bei den Baunachern aushalf, outete sich nach dem Spiel als wahrscheinliche Glücksfee, doch im Gegensatz zur letzten Partie in Hamburg waren die Young Pikes diesmal weniger von äußeren Umständen abhängig, denn sie konnten die zuletzt so überzeugenden RÖMERSTROM Gladiators Trier überraschend deutlich mit 103:82 bezwingen.

27.01.2018 19:00 Uhr Phoenix HagenNINERS Chemnitz 89:79

Im vierten Anlauf war es endlich so weit: Phoenix Hagen feierte den ersten Sieg im Jahr 2018. Gegen die NINERS Chemnitz, vor dem Spiel noch direkter Tabellennachbar in der 2. Basketball-Bundesliga ProA, gewannen die Feuervögel überzeugend mit 89:79 (47:42).

27.01.2018 19:00 Uhr HEBEISEN WHITE WINGS HanauRASTA Vechta 64:84

In der Pressekonferenz sagte Vechta-Coach Douglas Spradley über die Partie seiner Mannschaft gegen die HEBEISEN WHITE WINGS Hanau: „Wir haben heute zwei Spiele gesehen.“ Damit traf er den Nagel auf den Kopf. Denn nachdem die WHITE WINGS mit 42:33 in die Pause gingen, verloren sie am Ende deutlich mit 64:84.

27.01.2018 19:30 Uhr Uni Baskets PaderbornOrangeAcademy 89:84

Einen wichtigen Erfolg konnten die Uni Baskets Paderborn gegen die Gäste aus Ulm am 20. Spieltag der 2. Basketball-Bundesliga einfahren. Mit 89:84 (30:35) konnte sich das Team von Headcoach Uli Naechster nach 40 Minuten durchsetzen.

27.01.2018 19:30 Uhr VfL Kirchheim KnightsHamburg Towers 87:82

Gegen die Hamburg Towers setzen sich die VfL Kirchheim Knights mit 87:82 durch. In einer kampfbetonten und unglaublich spannenden Partie behalten die Ritter am Ende die Ruhe und sichern sich neben den wichtigen Punkten auch den direkten Vergleich.

27.01.2018 19:30 Uhr PS Karlsruhe LIONSNürnberg Falcons BC 106:85

Die ProA-Basketballer der PS Karlsruhe LIONS hatten am 27. Januar gleich mehrfach Grund zu jubeln. Mit dem vierten Sieg in Folge blieben sie im neuen Jahr weiterhin ungeschlagen, sicherten den dritten Tabellenplatz ab, durchbrachen erstmals in der Europahalle die 100-Punkte-Marke und durften sich dafür von einer Rekordkulisse von 1.400 Zuschauern feiern lassen.

31.01.2018 19:30 Uhr RheinStars KölnMLP Academics Heidelberg 68:70

Die RheinStars Köln haben eine vorentscheidende Chance im Kampf um das Heimrecht in den PlayOffs nicht nutzen können. Im Duell mit dem direkten Konkurrenten MLP Academics Heidelberg unterlagen die Kölner am 20. Spieltag der ProA mit 68:70 (19:21, 2:18, 16:16, 12:15) und tauschten am Mittwochabend mit dem Sieger die Plätze in der Tabelle.

Ein Guard für alle Fälle

Die Crailsheim Merlins haben noch einmal auf dem Transfermarkt zugeschlagen, um sich im Hinblick auf die anstehenden Aufgaben in den PlayOffs zu verstärken. Derrick Marks heißt der neue Mann, der von den Erie BayHawks der NBA G-League zu den Merlins wechselt.

Besonders die Mischung aus „jungen Beinen“ und der bereits gesammelten Europaerfahrung war ausschlaggebend dafür, dass Derrick Marks ins Visier der Crailsheim Merlins geriet. Der 24-Jährige lief vor seinem Wechsel in den Unterbau der stärksten Liga der Welt bereits zwei Jahre lang in Italiens zweiter Liga auf. Dort bestätigte der Guard seine konstanten Leistungen, die ihn bereits zu College-Zeiten ausgezeichnet hatten. Als Absolvent der Boise State University spielte er in einem europäisch geprägten Team und wurde in seinem Abschlussjahr zum „Player of the year“ in der „Mountain West Conference“ der höchsten US-Collegeliga NCAA I gewählt. Insgesamt legte er in seinen vier Jahren für die „Broncos“ 15 Punkte, 2,9 Assists, 3,6 Rebounds sowie 1,5 Steals pro Partie auf.

Am morgigen Donnerstag wird Marks in Deutschland landen und zur Mannschaft stoßen, allerdings zunächst noch nicht zum Einsatz kommen. Grund dafür ist eine Sperrfrist für die Freigabe von Spielern in den Regularien der NBA G-League.

Im Unterbau der stärksten Liga der Welt ging der Guard zuletzt für das Farmteam der Atlanta Hawks auf Korbjagd. Bis Marks in zwei Wochen dann auch für seinen neuen Verein ins Spielgeschehen eingreifen darf, wird er sich im Trainingsbetrieb unter Headcoach Tuomas Iisalo akklimatisieren.

Crailsheims sportlicher Leiter Ingo Enskat: „Wir haben Derrick verpflichtet, um unseren Kader abzurunden. Natürlich ist der Blick hier auch in Richtung der PlayOffs gerichtet. Die zwei Wochen, in denen wir Derrick nicht einsetzen können, sehen wir als Chance, ihn ohne Druck in unser Team integrieren zu können.“

Für die Verantwortlichen ist Derrick Marks ein absoluter Wunschspieler, den man schon im vergangenen Sommer auf dem Schirm hatte. „Umso mehr freut es uns, dass es jetzt für die entscheidende Phase der Saison geklappt hat“, so Enskat.

Tuomas Iisalo begründet die Verpflichtung: „Es waren ein paar Dinge entscheidend. Zu allererst muss der Spieler natürlich ins Team passen, sowohl von der Persönlichkeit als auch von der Arbeitseinstellung. Zum anderen gibt Derrick uns noch einmal eine weitere Dimension in unserem Spiel, in dem wir einen weiteren starken Ballhandler dazubekommen, der auch seinen Wurf kreieren kann. Und schließlich hat es uns überzeugt, dass er trotz seiner jungen Jahre schon zwei Jahre Erfahrung auf hohem europäischem Level mitbringt. Wir freuen uns auf einen jungen, hungrigen Spieler, der auch zu diesem Saisonzeitpunkt gut ins Team passt und durch den direkten Wechsel aus der G-League voll im Saft steht.“

Steckbrief – Derrick Marks

  • Position:              Guard
  • Geburtsdatum:  14. September 1993
  • Größe:                 1,90m
  • Letzte Vereine:  Erie BayHawks (NBA G-League), Basket Ravenna (ITA), Derthona Tortona (ITA), Boise State Broncos (NCAA)

(Crailsheim Merlins)

Hamburg Towers veranstalten Lesung mit Wilbert Olinde

Wilbert Olinde gehört zu den ersten afroamerikanischen Basketball-Profis, die in Deutschland gespielt haben. Über die Debüt-Saison der „Black Pearl“ hat der Amerikanistik-Professor Christoph Ribbat das Buch „Deutschland für eine Saison – Die wahre Geschichte des Wilbert Olinde Jr.“ verfasst. Auf Einladung der Hamburg Towers liest Olinde am Mittwoch, 21. Februar, ab 19.30 Uhr im Café „Die Möwe“, Neuenfelder Straße 31, daraus.

Nur eine Spielzeit will die heute 62-jährige Legende des deutschen Basketballs bleiben, als sie 1977 von der legendären University of Los Angeles California (UCLA) zum SSC Göttingen in die Bundesliga wechselt. Aus Deutschland für eine Saison ist mittlerweile Deutschland für 41 Jahre geworden. Der Hamburger, dessen Sohn Louis einst für die Towers aufgelaufen ist und inzwischen bei Brose Bamberg spielt, wird bei der moderierten Abendveranstaltung über seine Erlebnisse erzählen. Darüber, wie er mit rauchenden Mannschaftskollegen zusammen dreimal die Deutsche Meisterschaft und zweimal den Pokal gewonnen hat, welche Kuriositäten ihm während seiner Karriere widerfahren sind, aber auch über den alltäglichen Rassismus in Europa und Amerika.

Olinde, der als Inspirationscoach arbeitet, ist im Anschluss an die Lesung für Fragen aus dem Publikum offen. Der Eintritt ist frei. Getränke und kleine Snacks können im Café „Die Möwe“ (Neuenfelder Straße 31, 21109 Hamburg) erworben werden. Weitere Informationen zum im Suhrkamp-Verlag erschienenen Buch sind unter anderem hier zu finden: http://www.suhrkamp.de/buecher/deutschland_fuer_eine_saison-christoph_ribbat_42772.html

(Hamburg Towers)