Ritter reagieren auf Verletzungen

Noch knapp eine Woche haben Kirchheims Zweitligabasketballer Zeit um sich auf die erste Auswärtsfahrt in Richtung Baunach am kommenden Samstag vorzubereiten und weiterhin erschweren viele Verletzungen die Trainingseinheiten von Coach Anton Mirolybov. Auf eine Verletzung haben die Ritter nun reagiert.

Bei Cardell McFarland wurde in der vergangenen Woche eine schwerere Knieverletzung festgestellt, die einen Einsatz für die Ritter nicht möglich macht. Nachdem der Guard im Anschluss an das Turnier in Holland über Schmerzen im Knie klagte, wurden verschiedene Untersuchungen anberaumt bei denen ein Knorpelschaden, sowie ein Meniskusriss festgestellt wurden.

Als Ersatz verpflichteten die Ritter nun Corban Collins. Der 23-jährige Guard kommt direkt vom College, wo er in der vergangenen Saison für das NCAA Team der University of Alabama aktiv war. Dort erzielte das 1,90m große Powerpaket in knapp 20 Minuten Spielzeit 7,0 Punkte pro Partie.

„Es tut uns für Cardell sehr leid. Aufgrund einer Verletzung auszufallen ist sehr hart und er hatte in den letzten Wochen ziemliche Fortschritte gemacht. Wir haben lange mit Corban und seinen Trainern gesprochen und dabei einen sehr guten Eindruck von ihm persönlich bekommen. Seine Spielweise passt unserer Meinung nach sehr gut zu unserem Spielstil, deswegen haben wir ihn geholt. Der Ausfall von Cardell trifft uns sehr, aber ich hoffe das wir ihn mit Corban gut ersetzen können“, so Trainer Anton Mirolybov.

In der vergangenen Saison wurde Collins von NBA-Legende Avery Johnson trainiert, der mit den San Antonio Spurs NBA-Champion wurde und als Trainer mit den Dallas Mavericks um Dirk Nowitzki 2006 nur knapp am Titel scheiterte. Der als starker Verteidiger bekannte Collins wählte nun mit den Kirchheimern seine erste Auslandsstation.

„Ich bin sehr gespannt auf Kirchheim und die Fans. Für mich ist es meine erste Saison außerhalb der USA, aber ich glaube dass ich mit Kirchheim die richtige Wahl getroffen habe. Jetzt möchte ich einfach nur loslegen und Spiele gewinnen, “ so der sympathische US-Boy.

Ob er dazu bereits beim Auswärtsspiel in Baunach Gelegenheit bekommt steht bislang noch nicht fest. „Wir arbeiten daran seine Freigabe und Lizenz rechtzeitig zu erhalten, aber es sind nur wenige Tage bis Samstag. Das wird sehr eng“, sagte Geschäftsführer Christoph Schmidt.

Zu Wochenbeginn kehrten Brian Wenzel, Tim Koch und Keith Rendleman in den Trainingsbetrieb zurück. Die Verletztensituation scheint sich also für den Moment zu entspannen, dennoch hängen die Ritter ihrem Zeitplan hinterher. „Aufgrund der vielen Ausfälle fehlen uns mindestens zwei Wochen Training in denen wir an unseren Systemen und der Abstimmung arbeiten wollten. Jetzt muss es so gehen“, erklärt Head-Coach Mirolybov.

(VfL Kirchheim Knights)

Dietmar Günther hilft Phoenix Hagen – Matthias Grothe bleibt Cheftrainer

Kurz vor dem Saisonstart der 2.Basketball-Bundesliga ProA kommt es bei Phoenix Hagen nochmal zu einer personellen Veränderung auf der Trainerposition. Aufgrund der gesundheitlichen Situation um Cheftrainer Matthias Grothe und der damit verbundenen Ungewissheit über seine genaue Rückkehr, sah die Geschäftsführung Handlungsbedarf. Insbesondere auch vor dem Hintergrund, dass Jugendkoordinator Alexander Nolte in seiner Funktion als JBBL Headcoach demnächst Kai Schulze in der ProA Mannschaft nur noch unregelmäßig assistieren kann.

Geschäftsführer Patrick Seidel: „Matthias Grothe macht Fortschritte. Er ist mental stark und optimistisch, im Laufe der Saison zurück zu sein. Dennoch ist klar, dass er nicht kurzfristig in ein, zwei Wochen gesund an der Seitenlinie steht. Das operative Geschäft im sportlichen Bereich muss bis dahin bestmöglich abgedeckt sein. Seine Position bleibt davon unberührt. Wenn Matthias gesundheitlich soweit ist, steht er als Cheftrainer auf dem Feld.“

Nach intensiven Gesprächen in den letzten Tagen über die inhaltliche Zusammenarbeit und Rollenverteilung mit allen Beteiligten ist man sich schnell einig geworden. Mit Dietmar Günther wird ein Urgestein des Hagen Basketballs interimsweise Cheftrainer, bis Matthias Grothe seinen Posten wieder übernehmen kann.

Dietmar Günther ist Inhaber der A-Lizenz und tief mit dem Hagener Basketball verwurzelt. Bereits Mitte der 90er Jahre war er Co-Trainer von Peter Krüsmann. Von 1997 an über die Jahrtausendwende bis zum Jahr 2010 war Dietmar Günther als Headcoach der BG Hagen, des BBV Hagen und der NBBL Mannschaft von Phoenix Hagen aktiv. Von 2012 an stand er den Feuervögeln in beratender Funktion im sportlichen Bereich zur Verfügung.

Am Dienstagabend wird Dietmar Günther erstmals zusammen mit Kai Schulze in der Halle stehen und das Mannschaftstraining leiten.

„Ich möchte ausdrücklich betonen, dass wir diese Entscheidung gemeinsam getroffen habe und komplett ehrliche Gespräche miteinander hatten. Der allererste Impuls ging von Kai aus, da er bei uns neben der ProA Mannschaft auch noch als NBBL Co-Trainer aktiv ist und diese Rolle sehr aktiv wahrnehmen möchte. Für das Miteinander im Sinne des großen Ganzen kann ich mich beim gesamten Trainerteam nur ausdrücklich bedanken“, so Seidel weiter.

Co-Trainer Kai Schulze: „Ich bin nach Hagen gekommen, um als Co-Trainer in der ProA zu lernen und in Zukunft den Übergang der NBBL Spieler in den Profibereich zu erleichtern. Da ich diese Schnittstelle sehr gewissenhaft ausführen möchte, war es mein Wunsch eine Lösung zu finden. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Dietmar Günther und bin dankbar für diese Konstellation.“

(Phoenix Hagen)

Testspielphase beendet

Mit einem 85:85 haben Kirchheims Zweitligabasketballer am Sonntagabend die Testspielphase ihrer Vorbereitung beendet. Am kommenden Samstag startet die 2.Basketball-Bundesligasaison mit dem Auftaktspiel in Baunach.

Bei der Neueröffnung der neuen Spielstätte von Ligakonkurrent Ehingen am Sonntagabend, traten die Ritter aufgrund von Verletzungsproblemen nur zu siebt an. Ohne Cardell McFarland (Knie), Keith Rendleman (Sprunggelenk), Tim Koch (Fußgelenksentzündung) und Brian Wenzel (Knieprellung) startete die Mannschaft von Trainer Mirolybov mit Kapitän Andreas Kronhardt, Elijah Allen, Justin Hedley, Charles Barton und Levi Giese. Vor allem das Zusammenspiel von Point-Guard Barton und Center Kronhardt funktionierte in der Offensive, wodurch beide Spieler frühzeitig zu Punkten kamen. Besonders Kirchheims Center sorgte mit 12 Zählern im ersten Viertel für Kirchheimer Dominanz. Beim Stand von 27:25 aus Kirchheimer Sicht ging es in die erste Viertelpause.

Die Teckstädter, die während der gesamten Vorbereitung von Verletzungspech geplagt wurden und zu keinem Zeitpunkt einen gewissen Rhythmus aufbauen konnten, erhöhten nun das Tempo und die Intensität in der Verteidigung, während in der Offensive Justin Hedley zu einigen schön heraus gespielten Punkten kam. Beim Stand von 48:37 ging es in die Kabinen.

Die Ehinger gestalteten die ersten zehn Minuten der zweiten Hälfte sehr ausgeglichen. Beide Teams setzten sich in der Defensive zu und die Offensive fand nur in seltenen Fällen zu einfachen Punkten. Die Ritter verwalteten ihren Vorsprung, konnten sich jedoch nicht weiter absetzen.

Im Schlussviertel mussten die Knights dann jedoch dem hohen Tempo und der kurzen Bank Tribut zollen. Die Steeples übernahmen das Kommando und rückten Punkt für Punkt heran. Am Ende trennte man sich mit einem Unentschieden. Aufgrund der vielen verletzten Spieler auf beiden Seiten entschieden die Coaches keine Verlängerung zu spielen.

Auf Seiten der Ritter stachen mit Charles Barton, der 20 Zähler und zehn Assists verbuchte und Kapitän Kronhardt mit 29 Punkten zwei Spieler besonders heraus. Die Ritter hoffen nun auf einige Rückkehrer vor dem ersten Spieltag in Baunach am kommenden Samstag.

Es spielten: Barton (21 Punkte, zehn Assists), Hedley (14), Allen (12), Darouiche (5), Giese (4), Kronhardt (29), Köppl (n.e.)

(VfL Kirchheim Knights)

Sieg beim Heimturnier: Nürnberg Falcons mit perfektem Wochenende

Die Nürnberg Falcons haben ihr Heimturnier an diesem Wochenende auf Platz 1 beendet. Mit 81:66 (47:36) setzten sich die Mittelfranken im Finale gegen die TG s.Oliver Würzburg durch. Es war eine gelungene Generalprobe für den Saisonstart in einer Woche!

Vier Teams, vier Spiele und ein verdienter Sieger. Die Nürnberg Falcons gehen mit viel Rückenwind in die letzte Woche der Vorbereitung, bevor sie am kommenden Samstag in Chemnitz in die neue Spielzeit starten. Nachdem sich im ersten Spiel des Tages, dem kleinen Finale, der USK Prag mit 70:74 gegen die Swans Gmunden durchgesetzt hatte, kam es im Endspiel zum fränkischen Duell zwischen den Falcons und dem Farm Team der s.Oliver Baskets Würzburg. Die Gäste begannen mit mehr Energie, trafen sicher ihre Würfe und führten schnell 0:10. Ralph Junge nahm eine Auszeit, die ihre Wirkung nicht verfehlen sollte. Seine Spieler kamen Punkt um Punkt heran und konnten die Partie zum Ende des ersten Viertels ausgleichen (21:21). Die ersten 13 Punkte des zweiten Viertel gingen allesamt auf das Konto der Falcons, die jetzt die tonangebende Mannschaft im BBZ waren. Die Fans auf den Rängen trugen ihren lautstarken Teil dazu bei. Zwischenzeitlich betrug der Nürnberger Vorsprung 18 Zähler (43:25), doch Würzburg meldete sich zum Ende der ersten Hälfte zurück und kam auf 47:34 heran – der Pausenstand.

Selbstvertrauen für den Saisonstart

Auch nach dem Seitenwechsel sahen die Zuschauer eine intensive Partie mit spektakulären Aktionen auf beiden Seiten. Würzburg kam mehrfach in Schlagdistanz, doch die Hausherren hatten stets die richtige Antwort parat. Am Ende gewannen die Nürnberg Falcons mit 88:61 und konnten sich so viel Selbstvertrauen für den Ligastart am 23. September holen. Dann tritt das Team bei den NINERS in Chemnitz an. Ihr erstes Heimspiel bestreiten die Mittelfranken am 30. September gegen Baunach. „Wir haben uns an diesem Wochenende gut präsentiert und uns sind zwei tolle Siege gelungen. Jetzt haben wir noch eine intensive Woche vor uns, bis es endlich wieder richtig losgeht“, so Nürnbergs Head Coach und Geschäftsführer Ralph Junge nach dem Finalsieg.

(Nürnberg Falcons BC)

Zum Abschluss Sieg über Jena

Mit einem Sieg über des easyCredit Bundesligist Science City Jena beendeten die RheinStars Köln die Reihe ihrer Vorbereitungsspiele auf den Start in die Saison 2017/2018 der 2. Basketball-Bundesliga ProA. Seit dem Einzug in die ProA war es der erste Sieg überhaupt gegen ein klassenhöheres Team. 81:66 endete die Begegnung im Rahmen des Hansi-Witsch-Turniers in Niederzissen bei Koblenz am Samstag. „Ich freue mich auf den Start in der kommenden Woche gegen Phoenix Hagen. Die Jungs werden alle Spaß machen“, sagte Manager Stephan Baeck mit Blick auf den Saisonauftakt in der LANXESS arena am Samstag, 23. September (19 Uhr).

Am Tag vor dem Spiel gegen Jena hatte es zudem noch eine Niederlage gegen einen der möglichen Mitkonkurrenten um einen Topplatz in der ProA gegeben. „Wir hatten ja nach den harten Trainingswochen bereits in Göttingen einen leichten Knick in der Leistungskurve erwartet. Tatsächlich aber ist die Müdigkeit ersten gegen Crailsheim durchgeschlagen auf die Leistung“, berichtete Baeck weiter. Mit 59:64 unterlag das Team von Cheftrainer Denis Wucherer den Merlins. Topscorer wurde Jesse Morgan mit 20 Punkten.

„In dem Spiel waren eigentlich immer alle einen Schritt zu spät. Die Müdigkeit haben sie sich dabei aber wohl auch rauslaufen können. Gegen Jena war die Intensität zurück, die Guards haben das super gemacht, auch Keith und Kavin.“ Gilder-Tilbury kam als bester Korbschütze auf 18 Zähler. Pünktlich zum letzten Spiel konnten die RheinStars tatsächlich auch erstmals ein Reboundduell für sich entscheiden. „Auch wenn Jena nicht mit allen Stars gespielt hat, nehmen wir den Sieg gerne mit auf dem Weg zu einem frischen Saisonstart.“

Stats gegen Jena

Stats gegen Crailsheim

(RheinStars Köln)

Uni Baskets schlagen Leeuwarden im letzten Test

Eine Woche vor dem Auftaktspiel gegen die Crailsheim Merlins haben die Uni Baskets den letzten Test für sich entschieden. Gegen den niederländischen Erstligisten Aris Leeuwarden siegten die Paderborner mit 75:71 (42:34) und wussten dabei vor allem mit starkem Teamplay zu überzeugen.

Aus Devonte Brown, Maxi Kuhle, Thomas Cooper, Morgan Grim und Ivan Buntic bestand die Starting Five im letzten Härtetest. Luca Kahl war mit Fußbeschwerden noch nicht dabei, Armani Cotton lief leicht gehandicapt auf. Zu Beginn verlief die Partie ausgeglichen, 13:13 hieß es nach fünf Minuten. Im Anschluss zogen die Gastgeber auf 20:13 davon, bevor die Niederländer bis zum Viertelende für das 20:21 sorgten. Während die Uni Baskets dabei vor allem in der Zone punkten konnten, waren Distanzwürfe das Erfolgsrezept für die Gäste.

Im zweiten Viertel blieb Leeuwarden zunächst in Führung, erst nach einiger Zeit konnte Maxi Kuhle zum 31:31 (16.) ausgleichen. Angetrieben von einer defensiven Steigerung und gutem Zusammenspiel im Angriff (15 Assists in der ersten Halbzeit) erspielten sich die Paderborner dann einen 42:34-Vorsprung zur Pause.

Nach dem Seitenwechsel ließ die Intensität in der Verteidigung wieder etwas nach, die Gäste verkürzten auf 52:49 (27.). Im Anschluss war es Aufbau Devonte Brown, der das Heft in die Hand nahm und mit mehreren Korberfolgen bis zum Viertelende auf 63:56 stellte.

Diese Führung blieb im Schlussdurchgang lange bestehen, mit zwei schnellen Dreiern sorgte Leeuwarden dann allerdings für eine heiße Schlussphase (69:68, 36.). Nach einer Auszeit von Head Coach Uli Naechster bauten Thomas Cooper und Dominik Wolf das Polster auf 73:68 aus, im Gegenzug verkürzten die Niederländer per Dreier. Durch einen Korbleger von Morgan Grim und mehrere defensive Stops stellten die Uni Baskets den Sieg schließlich sicher.

Grim war mit 19 Zählern auch Topscorer seines Teams, Cooper stellte mit 14 Punkten, acht Rebounds und fünf Assists seine Allround-Fähigkeiten unter Beweis. Für Leeuwarden traf Meshak Lufile (18) am besten.

Coach Naechster zeigte sich nach dem Spiel vor allem in Bezug auf das Teamplay im Angriff sehr zufrieden, insgesamt sammelten seine Schützlinge 25 Vorlagen. Gleichzeitig merkte er aber an: „Im Rebound müssen wir noch besser werden. Außerdem müssen wir dahin kommen, dass wir über 40 Minuten konstant mit hoher Intensität verteidigen. Das war heute nicht der Fall, ich bin mir aber sicher, dass es möglich ist, wenn wir in der ProA gefordert sind.“

Zum ersten Mal werden die Uni Baskets am kommenden Samstag in der 2. Basketball-Bundesliga gefordert sein. Zum Saisonauftakt kommen die Crailsheim Merlins ins Sportzentrum, Tip-off ist um 19:30 Uhr. Tickets für die Partie sind unter paderborn-baskets.de/tickets erhältlich.

Punktverteilung:

Uni Baskets: Cotton, Brown (12), Grim (19), Cooper (14), Daubner (8), Voigtmann (4), Buntic (7), Wolf (4), Kuhle (7), Jostmann

Aris: Blackman (12), Thomas, Peterson (7), Mladenovic (16), Lemke (2), Bunschoten (8), Kracht (6), Lufile (18), Mustens (2)

(Uni Baskets Paderborn)

Merlins mit zwei Siegen beim Hansi-Witsch-Turnier

Mit knappen Siegen gegen die RheinStars Köln (64:59) und Phoenix Hagen (93:86) kehrten die Crailsheim Merlins vom Hansi-Witsch-Turnier nach Hause. Verletzungssorgen und zu wenig Fokus trüben den positiven Gesamteindruck sowie das Debüt von Michael Smith ein wenig.

Crailsheim, 16.09.2017. Kurzfristig musste Merlins-Headcoach Tuomas Iisalo auf Frank Turner verzichten. Der Point Guard hatte sich in der Trainingswoche eine leichte Verletzung zugezogen und reiste zur Schonung für den Saisonauftakt nicht mit nach Niederzissen. Zu seinem ersten Einsatz kam an diesem Wochenende dafür Rookie Michael Smith, sowie auch die „Familienkutsche“ der Merlins. Die Merlins-Mannschaft reiste erstmals in dieser Saisonvorbereitung mit dem großen Teambus.

Am Freitagabend entwickelte sich gegen die RheinStars Köln ein wenig sehenswertes Spiel, bei dem Crailsheims finnischer Coach zunächst noch auf Michael Smith verzichtete. Mit der weiter verkürzten Rotation durch den Ausfall von Frank Turner taten sich die Hohenloher etwas schwerer, in die Partie hineinzufinden, drehten jedoch mit einem ordentlichen zweiten Viertel (13:22) die Partie zur 30:35-Halbzeitführung. Den Vorsprung verloren die Zauberer bis zum Ende des dritten Abschnitts jedoch ebenso wieder (50:50) wie auch Martin Bogdanov, der sich ebenfalls eine Verletzung zuzog und an diesem Wochenende nicht mehr eingesetzt werden konnte. Ohne etatmäßigen Aufbauspieler fighteten sich die verbliebenen Merlins im letzten Viertel zu einem knappen 59:64-Erfolg.

Nach dem Ausfall von „Boggy“ konnte Tuomas Iisalo am Samstagmittag gegen Phoenix Hagen immerhin auf Rookie Michael Smith setzen. Der US-Amerikaner musste in seinem ersten Spiel gleich auf der für ihn ungewohnten Position eins ran. Auch Youngster Sebastian Herrera, am Vorabend mit einer starken Partie gegen Köln (12 Pkt, 13 Reb) musste als Aufbauspieler aushelfen. Gegen die Hagener, war es daher für die Merlins nicht weniger einfach als am Vortag, zum gewohnten Spiel zu gelangen. So musste man sich mehrfach zurückkämpfen, nachdem die Führung gewechselt hatte, um auch diese Begegnung zu gewinnen. Viel Verantwortung für die dezimierte Truppe übernahmen die Routiniers Konrad Wysocki (19 Pkt, 12 Reb) und Patrick Flomo (13 Pkt, 9 Reb). Michael Smith steuerte bei seinem Debüt 11 Zähler zum 93:86-Sieg bei.

„Es ist sicher noch nicht alles auf Top-Niveau und die Jungs werden zum Saisonauftakt in Paderborn deutlich fokussierter sein müssen. Dass wir ohne die beiden Point Guards gegen Teams bestehen konnten, die in der oberen Tabellenhälfte zu erwarten sind, ist auf jeden Fall positiv. Aber um in der Liga gegen solche Mannschaften zu gewinnen, wird man auf jeden Fall dominanter und auch aktiver auftreten müssen“, so das Fazit von Crailsheims sportlichem Leiter Ingo Enskat.

Punkteverteilung Merlins

Gegen Köln (64:59): Griffin (11 Pkt), Bogdanov (3 Pkt, 4 Ass), Herrera (12 Pkt, 13 Reb), Wysocki (2 Pkt), Lukic (2 Pkt), Jost (7 Pkt), Cuffee (11 Pkt), Gay (16 Pkt, 8 Reb), Flomo

Gegen Hagen (93:86): Smith (11 Pkt, 4 Ass), Lukic (4 Pkt), Griffin (7 Pkt), Herrera (12 Pkt, 6 Ass), Wysocki (19 Pkt, 12 Reb), Jost (8 Pkt), Cuffee (11 Pkt), Gay (8 Pkt, 2 Reb), Flomo (13 Pkt, 9 Reb)

(Crailsheim Merlins)

Generalprobe: RASTA gewinnt gegen New Heroes Basketball

RASTA Vechta hat am Abend seine Generalprobe vor dem Ligastart erfolgreich gestaltet. In Bakel gewann das Team von Trainer Doug Spradley mit 70:58 (37:32) gegen den 16-maligen niederländischen Meister New Heroes Basketball. Am Freitag um 19.30 Uhr starten die RASTAner mit einem Heimspiel gegen die RÖMERSTROM Gladiators Trier in die neue Saison in der 2. Basketball-Bundesliga ProA – Tickets unter www.rasta-vechta.de.

In das letzte von insgesamt zehn Testspielen der Preseason startet RASTA Vechta mit David Gonzalvez, Christopher Razis, Jeremy Dunbar, Seth Hinrichs und Andrew Smith. Vor gut 250 Zuschauern in Bakel, einem 5.000-Einwohner-Städtchen östlich von Eindhoven, kam RASTA besser in die Partie als noch am Tag zuvor gegen Landstede Basketbal. Daraus resultierte eine 21:16-Führung nach zehn Minuten. Über 46:35 (24. Minute) bauten die Vechtaer ihre Führung immer weiter aus – bis auf 60:40 kurz vor Ende des 3. Viertels. Obwohl die offensive Ausbeute im 4. Viertel mit zehn Punkten doch sehr gering ausfiel, geriet RASTAs Auswärtssieg nie mehr in Gefahr und so fuhr das Spradley-Team den zweiten Sieg ihrer Holland-Tour ein.

Stimme zum Spiel

Doug Spradley (Vechta): „Wir haben heute gut angefangen, jedenfalls besser als gestern. Dann aber haben wir nachgelassen und die Partie war bis zur Halbzeit recht ausgeglichen. Im 3. Viertel konnten wir dann die Partie gut kontrollieren, haben uns konsequent einen hohen Vorsprung herausgespielt. Phasenweise war das heute sehr gut. Aber in anderen Phasen war es dann auch wieder nicht so zufriedenstellend, so dass man eben gesehen hat, dass wir nach wie vor in der Vorbereitung stecken. Alles in allem war unsere Preseason, trotz der Verletzungsprobleme, okay. Jedenfalls haben wir, wie ich finde, auf kämpferischer Ebene überzeugt. Spielerisch haben wir auf definitiv noch Luft nach oben. Jetzt gibt es ein freies Wochenende und dann gilt die volle Konzentration dem Spiel gegen Trier.“

Freitag, 15. September 2017 – 19.30 Uhr – Bakel – Testspiel 

New Heroes Basketball – RASTA Vechta 58:70 (16:21 / 16:16 / 11:23 / 15:10)

Für RASTA spielten: Chris Carter, Jeremy Dunbar, Jannik Freese, Christopher Razis, Josh Young, Andrew Smith, David Gonzalvez, Philipp Herkenhoff, Seth Hinrichs und Robin Christen.

(RASTA Vechta)

In Zwolle: RASTA gewinnt gegen Landstede Baketbal

RASTA Vechta hat auch seinen zweiten Test gegen den niederländischen Vizemeister Landstede Basketbal gewonnen. Knapp eine Woche nach dem 87:76-Heimerfolg gewann RASTA nun in Zwolle mit 71:66. Am Freitag spielen die Vechtaer erneut in Holland, um 19.30 Uhr gegen die New Heroes Basketball aus´s-Hertogenbosch.

Gut 170 Kilometer westlich von Vechta gab bei RASTA Neuverpflichtung Jannik Freese sein Debüt. Der neue Center des Spradley-Teams im Trikot mit der #3 spielte wie die anderen neun im Kader der Gäste. RASTA hatte in Zwolle ohne den Verletzten Dirk Mädrich, den erkrankten Luc van Slooten und Radii Caisin antreten müssen. Auch die Profis aus dem Farmteam waren zugunsten des Teamtrainings mit dem SC RASTA Vechta (1. Regionalliga Nord) in der Heimat geblieben. In das Spiel in Zwolle kamen die Vechtaer nicht sonderlich gut hinein, kein Team konnte sich einen frühen Vorsprung erspielen. Über 10:10 zur Mitte des 1. Viertels stand es nach zehn Minuten 17:17. Genauso eng ging es auch im zweiten und im dritten Abschnitt zu. Die Defense beider Teams prägten das Spiel, so dass die Zuschauer bei weitem nicht so viele Punkte beklatschen konnten wie beim „Hinspiel“ am Samstag. Nach 30 Minuten stand es gerade einmal 45:45.

Den entscheidenden Schritt Richtung Auswärts-Testsieg machten die Gäste dann im 4. Viertel. Gleich 26 Zähler markierte das Team am Tag des 51. Geburtstages von Doug Spradley und feierte somit einen weiteren Erfolg in der Preseason. Nach einer Übernachtung in Zwolle treten die RASTAner morgen um 19.30 Uhr in Bakel gegen das niederländische Spitzenteam New Heroes Basketball an. Die Partie gegen den 16-Maligen Meister und siebenmaligen Cupsieger ist nicht weniger als die Generalprobe vor dem Ligastart am 22. September gegen die RÖMERSTROM Gladiators Trier. Tickets für den 1. Spieltag in der 2. Basketball-Bundesliga ProA gibt es noch unter www.rasta-vechta.de oder telefonisch unter 0180 / 60 50 400 ((0,20 €/Anruf inkl. MwSt. aus dem Festnetz, max. 0,60 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Mobilfunknetzen).

Donnerstag, 14. September 2017 – 18 Uhr – Zwolle – Testspiel

Landstede Basketbal – RASTA Vechta 66:71 (17:17 / 14:13 / 14:15 / 21:26)

Für RASTA spielten: Chris Carter, Jeremy Dunbar, Jannik Freese, Christopher Razis, Josh Young, Andrew Smith, David Gonzalvez, Philipp Herkenhoff, Seth Hinrichs und Robin Christen.

Nächstes RASTA-Spiel: Am Freitag, 15. September, um 19.30 Uhr in Bakel (NL) gegen die New Heroes Basketball aus ´s-Hertogenbosch.

(RASTA Vechta)

Verletztensituation verschärft sich erneut

Das Vorbereitungsspiel der Kirchheim Knights gegen die Walter Tigers aus Tübingen wurde heute Mittag nach Rücksprache mit den Tigers abgesagt. Zwar kehrte Charles Barton nach seiner Leistenverletzung zu Beginn der Woche zurück ins Training, jedoch musste Trainer Mirolybov weiterhin auf Keith Rendleman, Brian Wenzel und Cardell McFarland verzichten. Ebenso fällt Tim Koch in den nächsten Tagen mit einer Entzündung am Fußgelenk für einige Tage aus. Die Ritter informierten daraufhin die Tübinger und nach kurzer Rücksprache mit den Trainern vereinbarte man eine Absage des Tests. Nach einer Untersuchung konnte bei Koch Entwarnung vermeldet werden, nachdem zunächst Schlimmeres befürchtet worden war.

„Cardell und Charles konnten beide nur eingeschränkt trainieren. Gestern meldete sich Andi Kronhardt krank. Vermutlich hätten alle drei eingesetzt werden können, jedoch aufgrund der kurzen Rotation wollten wir sie nicht 30 oder mehr Minuten einsetzen. Dazu der sichere Ausfall von Keith, Brian und Tim. Wir haben das mit Tübingen offen besprochen und sind dann zu einer gemeinsamen Entscheidung gekommen. Am Ende war es einfach zu viel des Guten und es hätte für Tübingen keinen Sinn gemacht gegen uns zu spielen“, erklärt Knights-Trainer Mirolybov die schwierige Situation.

Das Spiel am Sonntag in Ehingen soll aber wie geplant stattfinden. „Wir haben Ehingen zugesagt bei ihrer Halleneröffnung mit dabei zu sein. Die Einladung ehrt uns und wir wollen antreten. Ich hoffe, der ein oder andere kehrt rechtzeitig aus dem Krankenstand zurück aufs Parkett. Dennoch darf man nicht zu viel von uns und diesem Spiel erwarten“, so Mirolybov. Spielbeginn gegen Ehingen ist am Sonntag um 17:30 Uhr.

(VfL Kirchheim Knights)