Sören Fritze weiterer Neuzugang für Hamburg Towers

Mit der Verpflichtung von Combo Guard Sören Fritze schließen die Hamburg Towers die Kaderumstrukturierung für die laufende Saison ab. Der 23-Jährige wechselt von den Iserlohn Kangaroos aus der 2. Basketball-Bundesliga ProB nach Wilhelmsburg.

In den vergangenen Jahren entwickelte sich der aus Hagen stammende Fritze ausgezeichnet, steigerte sich von knapp vier Punkten im Schnitt in der Saison 2015/16 auf gut zehn im Vorjahr und starke 15,3 Zähler in der aktuellen Serie. In Hamburg möchte der ehemalige MVP der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga die nächste Stufe auf der Karriereleiter besteigen.

Marvin Willoughby, sportlicher Leiter der Towers, glaubt fest daran, dass Fritze ein weiterer Leistungsschub gelingt.

„Sören hat bundesligataugliches Talent. Es gibt nicht viele deutsche Spieler mit seiner Mentalität. Genau solche Typen wie ihn wollen wir hier in Hamburg. Er passt als guter Scorer genau in unser Profil und wird die Konkurrenzsituation beleben“, erwartet Willoughby.

Sören Fritze (hier im Trikot der Iserlohn Kangaroos) wechselt nach Hamburg.

Als aggressiver Verteidiger hat sich der 1,90 Meter große Rechtshänder ebenfalls einen Namen gemacht. 1,8 Steals pro Partie für Iserlohn zeugen davon. Dementsprechend verspricht sich Towers-Headcoach Hamed Attarbashi einiges: „Sören hat viel Potenzial und wird den Wettbewerb auf den Guard-Positionen anheizen.“

Fritze galt früh als Talent. Schon als Jugendspieler wurde der sympathische Westfale bei seinem Heimatverein Phoenix Hagen in den Bundesliga-Kader befördert und durfte fünfmal auf dem Parkett in der Beletage des deutschen Basketballs sein Können zeigen. Unmittelbar nach seinem Wechsel zu ratiopharm Ulm warf ihn ein Kreuzbandriss jedoch zurück. Beim Mitteldeutschen BC fand der Aufbauspieler eine für ihn nicht optimale Situation vor. Erst bei den EN BASKETS Schwelm und vor allem danach in Iserlohn ging es wieder steil bergauf.

Nun ist Fritze heiß auf die Herausforderung in Hamburg: „Das ist eine große Chance für mich, um oben anzugreifen. Vor einigen Jahren war ich schon nah dran an der Bundesliga, ehe mich die Verletzung aus dem Tritt gebracht hat. Jetzt will ich den Anschluss Richtung BBL wieder finden und werde der Mannschaft geben, was auch immer sie von mir erwartet.“

Sören Fritze

  • Geburtstag: 14. September 1994
  • Größe: 1,90 Meter
  • Gewicht: 82 Kilogramm
  • Position: Point Guard/Shooting Guard
  • Herkunft: Deutschland
  • Stationen:
    • 2012 – 2014      Phoenix Hagen
    • 2014 – 2015      ratiopharm Ulm/Weißenhorn Youngstars
    • 2015 – 2016      Mitteldeutscher BC/BSW Sixers
    • 2016                   EN BASKETS Schwelm
    • 2016 – 2018     Iserlohn Kangaroos

(Hamburg Towers)

Jannik Freese verstärkt Hamburg Towers

Die Hamburg Towers erhalten hochkarätige Verstärkung unter dem Korb. Center Jannik Freese schließt sich der Mannschaft von Headcoach Hamed Attarbashi an. Der 31-Jährige, der den Großteil seiner Karriere in der Bundesliga verbracht hat, erhält einen Vertrag bis Saisonende. Freese war zu Saisonbeginn für sechs Wochen bei RASTA Vechta aktiv und ist seit November vereinslos gewesen. Seinen ersten Auftritt im Towers-Trikot gibt er bereits am Samstag, 20. Januar, beim Heimspiel gegen die Baunach Young Pikes.

Mit dem gebürtigen Oldenburger, der über das Gardemaß von 2,11 Meter verfügt, stopfen die Wilhelmsburger nicht nur die Lücke, die seit dem Kreuzbandriss von Justin Raffington auf den großen Positionen klafft, sondern bekommen auch einen extrem erfahrenen Akteur. Sein Debüt in der Basketball-Bundesliga feierte Freese schon 2007 bei den Phantoms Braunschweig. Es schlossen sich Engagements bei den LTi Gießen 46ers, EWE Baskets Oldenburg, Crailsheim Merlins, ALBA Berlin, Eisbären Bremerhaven, Basketball Löwen Braunschweig und abermals Oldenburg an. Während seiner Zeit in der Hauptstadt kam der 112-Kilo-Big-Man auf drei Einsätze in der Euroleague.

In der aktuellen Saison sprang Freese beim Aufstiegsaspiranten Vechta als Ersatz für den verletzten Kapitän Dirk Mädrich ein. Während der sechs Wochen, die sein Kontrakt Gültigkeit besaß, bewies der Absolvent der Betriebswirtschaftslehre eindrucksvoll seine Fertigkeiten. Als dominanter Inside-Scorer und kräftiger Rebounder brachte es der Routinier auf durchschnittlich 14,7 Punkte sowie 5,2 Rebounds und war maßgeblich daran beteiligt, dass sich die Rastamen an der Tabellenspitze festsetzten. Zweifelsohne zählt Freese auf seiner Position zur Elite der ProA.

„Wir wollten den besten Spieler, der auf dem Markt verfügbar war. Das ist uns mit der Verpflichtung von Jannik gelungen. Zudem war es uns wichtig, bewusst auf einen deutschen Akteur zu setzen, der mit seiner Erfahrung und offensiven wie defensiven Qualität sofort helfen kann. Das Loch, das Justins Ausfall gerissen hat, kann so gefüllt werden. Darüber hinaus brauchen wir einen charakterstarken Typen und glauben, ihn in Jannik gefunden zu haben“, sagt Towers-Sportdirektor Marvin Willoughby.

Auch Attarbashi ist überzeugt von seinem neuen Center: „Jannik wird uns mit seiner Erfahrung eine Stütze auf und neben dem Feld sein.“ Freese selbst freut sich auf seine Zeit bei den Towers.

„Ich laufe in einer schönen Stadt für eine professionelle Organisation auf, das Gesamtpaket Hamburg passt einfach. Was an Vertrauen in mich gesetzt wurde, möchte ich zurückzahlen und dem Team helfen, die angestrebten Saisonziele zu erfüllen und eventuell zu übertreffen“, betont Freese.

Jannik Freese

  • Geburtstag: 13. August 1986
  • Größe: 2,11 Meter
  • Gewicht: 112 Kilogramm
  • Position: Center
  • Herkunft: Deutschland
  • Stationen:
    • 2005 – 2008 SG Braunschweig
    • 2006 – 2008 Phantoms Braunschweig
    • 2008               LTi Lich
    • 2008 – 2011  LTi Gießen 46ers
    • 2011 – 2014   EWE Baskets Oldenburg
    • 2014 – 2015  Crailsheim Merlins
    • 2015                ALBA Berlin
    • 2015 – 2016  Eisbären Bremerhaven
    • 2016                Basketball Löwen Braunschweig
    • 2016 – 2017  EWE Baskets Oldenburg
    • 2017                RASTA Vechta

(Hamburg Towers)

Trainerwechsel zur kommenden Saison: Marco van den Berg wird seinen Vertrag nicht verlängern – Christian Held übernimmt RÖMERSTROM Gladiators 2018/2019

RÖMERSTROM Gladiators Trier Headcoach Marco van den Berg wird seinen zum Ende der Saison 2017/2018 auslaufenden Vertrag nicht verlängern. Der Niederländer widmet sich in seiner Heimat einer neuen Herausforderung. Seine Nachfolge ist bereits geregelt: Der derzeitige Assistant Coach Christian Held wird im kommenden Sommer Cheftrainer bei den RÖMERSTROM Gladiators.

„Das ist sicherlich eine Zäsur für unseren Club. Mit Marco van den Berg verlässt uns der Architekt des sportlichen Erfolgs der letzten drei Jahre“, erklärt RÖMERSTROM Gladiators Trier Geschäftsführer Achim Schmitz.

Van den Berg hatte maßgeblichen Anteil am Aufbau der Gladiatoren vor drei Jahren. Auf Anhieb schaffte der Niederländer in der ersten Saison den Einzug in die PlayOffs und es dort sogar bis ins Halbfinale. Auch im zweiten Jahr seiner Amtszeit gelang der Einzug in die Endrunde. Die RÖMERSTROM Gladiators scheiterten damals in einer denkwürdigen Serie gegen die NINERS Chemnitz erst im fünften und entscheidenden Spiel. In seiner Zeit bei den RÖMERSTROM Gladiators war es dem 52-Jährigen darüber hinaus gelungen, die Identität des Vereins mit seiner „INVICTUS“-Philosophie prägend mitzugestalten. Die Idee, jungen, deutschen und regionalen Basketballern eine Chance zu geben, zeigt bis heute Wirkung. Spieler wie Kilian Dietz oder Rupert Hennen haben den Sprung zu den Profis geschafft und sind nach wie vor wichtige Bestandteile des Teams.

Die Entscheidung sei van den Berg nicht leichtgefallen, doch am Ende eine Folge von zwei Faktoren: „Das Wichtigste ist, dass ich zurück zu meiner Familie möchte. Vor allem meine Tochter braucht jetzt ihren Vater näher bei sich. Das hat sie mir gegenüber so formuliert und ich muss dieser Verantwortung nachkommen.“

Doch nicht nur familiär gibt es Gründe für diese Veränderung. „Hinzu kommt, dass ich in meiner Heimat eine Stelle beim niederländischen Basketball-Verband als Leiter der Orange Lions Academy, eine neu gegründete Nachwuchsakademie, antreten werde. Eine große Aufgabe, die mich sehr reizt, da ich im Basketballnachwuchs meines Landes großes Potential sehe.“ Van den Berg hatte  seine Entscheidung vor wenigen Wochen der Geschäftsführung der RÖMERSTROM Gladiators mitgeteilt.

Christian Held übernimmt Amt des Cheftrainers

Christian Held (rechts) beerbt Marco van den Berg (links) zur kommenden Saison als Cheftrainer der RÖMERSTROM Gladiators Trier.

Mit Assistant-Coach Christian Held steht der neue Headcoach ab dem kommenden Sommer bereits fest. Für Achim Schmitz war dies die logische Nachfolge: „Wir haben Christian vor knapp zwei Jahren ganz klar mit der Perspektive verpflichtet, irgendwann diese Verantwortung zu übernehmen. Er hat in seiner Zeit hier, zusammen mit Marco, hervorragende Arbeit geleistet. Diese Entscheidung steht auch dafür, dass wir unseren Weg, den wir mit Marco van den Berg eingeschlagen haben weitergehen wollen“, sagt Schmitz.

Christian Held freut sich auf die kommende Aufgabe, ist aber weiter fokussiert: „Es ist eine tolle Herausforderung und große Ehre die Aufgabe von Marco van den Berg zu übernehmen. Doch zunächst wollen wir gemeinsam unsere Ziele in der laufenden Spielzeit erreichen“, erklärt der kommende Cheftrainer.

Die RÖMERSTROM Gladiators Trier kämpfen derzeit in der 2. Basketball-Bundesliga um den Einzug in die PlayOffs. Für Marco van den Berg wäre es das dritte Mal in Folge. „Zusammen mit den Fans, der Geschäftsstelle und ganz Trier werden wir das schaffen. Dafür werde ich weiter alles geben“, verspricht der amtierende Headcoach der Gladiatoren abschließend.

(RÖMERSTROM Gladiators Trier)

Rückblick – 18. Spieltag – ProA

Am 18. Spieltag der ProA geben die Baunach Young Pikes die rote Laterne der Liga an das TEAM EHINGEN URSPRING ab, Nürnberg gewinnt gegen Heidelberg das dritte Spiel in Serie, Paderborn gewinnt vor heimischem Publikum gegen Hamburg, Köln feiert einen deutlichen Auswärtssieg in Ulm und auch Crailsheim fegt Phoenix Hagen aus der Arena am Ischeland. Des Weiteren gewinnen die PS Karlsruhe LIONS bei den VfL Kirchheim Knights, Hanau besiegt die NINERS Chemnitz und Trier schlägt Vechta nach einem spektakulärem Spiel mit einem Buzzer-Beater von Jermaine Bucknor!

Die ReLives und Highlights sowie die Pressekonferenzen zu den jeweiligen Partien sind auf www.airtango.live abrufbar.

Alle Begegnungen im Überblick:

12.01.2018 19:30 Uhr Baunach Young PikesTEAM EHINGEN URSPRING 76:73

Die Baunach Young Pikes können sich wieder berechtigte Hoffnungen auf den Klassenerhalt in der 2. Basketball-Bundesliga ProA machen. Am Freitagabend gaben sie mit dem 76:73-Heimerfolg vor 880 Zuschauern in der Graf-Stauffenberghalle den letzten Tabellenplatz an ihre Gäste vom TEAM EHINGEN URSPRING ab.

12.01.2018 19:30 Uhr Nürnberg Falcons BCMLP Academics Heidelberg 78:72

Den Nürnberg Falcons ist am Freitagabend in der ProA der dritte Heimsieg in Folge gelungen. Gegen die MLP Academcis Heidelberg drehte die Mannschaft von Coach Ralph Junge in der zweiten Hälfte auf und im Schlussviertel die Partie. Nach einem zwischenzeitlichen 14 Punkte-Rückstand gewannen die Falcons am Ende mit 78:72 (33:43).

12.01.2018 19:30 Uhr Uni Baskets PaderbornHamburg Towers 72:67

Die Uni Baskets Paderborn haben im ersten Heimspiel des Jahres die Hamburg Towers mit 72:67 (32:34) bezwungen. Vor der bisherigen Saison-Rekordkulisse von 1.712 Zuschauern im Sportzentrum Maspernplatz behielten die Paderborner in einer intensiven Partie mit zahlreichen Führungswechseln die Nerven und schafften den ersten Heimsieg überhaupt gegen die Towers.

12.01.2018 19:30 Uhr OrangeAcademyRheinStars Köln 63:91

Die RheinStars Köln bleiben ein undankbarer Gegner für die OrangeAcademy: Nach der 68:51-Niederlage im Hinspiel gingen die Ulmer Korbjäger im Rückspiel am Freitagabend erneut mit hängenden Köpfen vom Parkett. Bei der 63:91-Niederlage hatte die Mannschaft von Danny Jansson vor 880 Zuschauern am Kuhberg nur eine Halbzeit lang (44:41) auf Augenhöhe spielen können.

12.01.2018 20:00 Uhr Phoenix HagenCrailsheim Merlins 71:122

Die höchste Saisonniederlage tat weh, war für Phoenix Hagen aber kaum zu vermeiden. Beim 71:122 (38:59) gegen den Aufstiegsfavoriten Crailsheim Merlins am 18. Spieltag der 2. Basketball-Bundesliga ProA fehlten den Feuervögeln verletzungsbedingt drei wichtige Spieler. Die Pleite fiel am Ende sehr hoch aus, war für die junge Formation aber vielleicht zumindest noch als Lehrstunde anzusehen.

12.01.2018 20:00 Uhr VfL Kirchheim Knights – PS Karlsruhe LIONS 72:85

Das erste Heimspiel 2018 der Kirchheim Knights endet mit einer 85:72 Niederlage gegen Karlsruhe. Nach schlechter erster Halbzeit fangen sich die Ritter und kommen nochmals in Schlagdistanz. Doch ein furios aufspielender Richie Williams beendet die Hoffnungen der Kirchheimer Anhänger. Mit 19 Punkten wurde Corban Collins Topscorer der Ritter.

12.01.2018 20:00 Uhr HEBEISEN WHITE WINGS HanauNINERS Chemnitz 74:70

Das Jahr 2018 meint es gut mit den HEBEISEN WHITE WINGS Hanau. Nach einem sehr überzeugenden Auftritt in Hamburg gewinnt das Team von Headcoach Simon Cote auch die zweite Partie des Jahres gegen die NINERS Chemnitz. Dieses Mal fiel das Ergebnis jedoch deutlich knapper aus: 74:70 lautete der Endstand in der Main-Kinzig-Halle.

14.01.2018 18:30 Uhr RÖMERSTROM Gladiators TrierRASTA Vechta 89:88

Wahnsinn! In allerletzter Sekunde trifft Power Forward Jermaine Bucknor zum Sieg. Die RÖMERSTROM Gladiators Trier gewinnen ihr Heimspiel gegen Tabellenführer RASTA Vechta vor mehr als 2700 Zuschauern mit 89:88. Vorausgegangen war ein spannendes Spiel mit einer dramatischen Schlussphase.

Vorschau – 18. Spieltag – ProA

Am 18. Spieltag der ProA kommt es zum Abstiegsduell zwischen den Baunach Young Pikes und dem TEAM EHINGEN URSPRING, Nürnberg empfängt Heidelberg und will seine Miniserie von zwei Siegen in Folge weiter ausbauen, Paderborn bekommt es mit den schwächelnden Hamburg Towers zu tun, Ulm trifft auf die RheinStars Köln und Hagen empfängt Crailsheim zum Traditionsduell in der Arena am Ischeland. Des Weiteren steht für die VfL Kirchheim Knights mit einem Heimspiel gegen Karlsruhe das nächste Derby auf dem Programm, Hanau duelliert sich mit Chemnitz und Tabellenführer Vechta gastiert bei den RÖMERSTROM Gladiators aus Trier.

Alle Spiele werden live bei airtango übertragen. Die einzelnen Streams sind auf www.airtango.live abrufbar.

Alle Begegnungen im Überblick:

12.01.2018 19:30 Uhr Baunach Young Pikes – TEAM EHINGEN URSPRING

Bereits am Freitagabend um 19:30 Uhr steht ein enorm wichtiges Heimspiel für die Baunach Young Pikes auf dem Programm. Gegner ist das TEAM EHINGEN URSPRING, das auf Grund des direkten Vergleichs punktgleich vor den Gastgebern auf dem 15. Tabellenplatz liegt. Die Young Pikes könnten also mit einem Erfolg an den Gästen vorbei ziehen  und die rote Laterne nach vielen Wochen endlich wieder abgeben.

12.01.2018 19:30 Uhr Nürnberg Falcons BCMLP Academics Heidelberg

Für die Nürnberg Falcons steht an diesem Freitag der 2. Akt der „Prüfungszeit am Berliner Platz“ an. Um 19:30 Uhr empfängt die Mannschaft von Headcoach Ralph Junge den Tabellenfünften der 2. Basketball-Bundesliga ProA, die MLP Academics Heidelberg. Während die Falcons ihre Mini-Siegesserie ausbauen wollen, hoffen die Gäste aus Baden-Württemberg, nach zwei Niederlagen in Serie wieder in die Erfolgsspur zurückzukehren und den Sieg aus dem Hinspiel zu wiederholen.

12.01.2018 19:30 Uhr Uni Baskets PaderbornHamburg Towers

Die erste Partie in 2018 bestreiten die Uni Baskets Paderborn am kommenden Freitag (19:30 Uhr, Sportzentrum Maspernplatz) gegen die Hamburg Towers. Nach der schwachen Leistung in Nürnberg wollen die Paderborner vor eigenem Publikum stärker auftreten – „wir haben etwas gutzumachen“, betont Headcoach Uli Naechster.

12.01.2018 19:30 Uhr OrangeAcademyRheinStars Köln

Dreieinhalb Wochen ist es erst her, dass die OrangeAcademy bei den RheinStars Köln antrat – und trotzdem will es der Spielplan so, dass Schwaben und Rheinländer bereits am Freitag (19:30 Uhr / Kuhberghalle) erneut aufeinandertreffen. Im Hinspiel trudelten die Ulmer mit müden Beinen und einer 68:51-Niederlage in die Winterpause.

12.01.2018 20:00 Uhr Phoenix Hagen – Crailsheim Merlins

Kaum ist das Hinspiel gegen die Crailsheim Merlins vergangen, steht den Feuervögeln auch schon das Rückrundenspiel ins Haus. Am Freitag, 12. Januar, 20:00 Uhr, ist Sprungball in der Arena am Ischeland. Die Feuervögel starten von Tabellenplatz sieben in die Partie, die Gäste von einem sehr guten zweiten Tabellenplatz in der ProA. Das Hinspiel am 23. Dezember 2017 ging 76:72 an die Merlins.

12.01.2018 20:00 Uhr VfL Kirchheim Knights – PS Karlsruhe LIONS

Zu ungewohnter Zeit empfangen Kirchheims Zweitligabasketballer am Freitag um 20:00 Uhr in der Kirchheimer Sporthalle Stadtmitte die LIONS aus Karlsruhe. Beim Duell gegen den  Tabellenvierten der 2.Basketball-Bundesliga müssen die Korbjäger erneut über ihre Schmerzgrenze gehen. Weiterhin fallen wichtige Leistungsträger aus.

12.01.2018 20:00 Uhr HEBEISEN WHITE WINGS HanauNINERS Chemnitz

Ein euphorischer Ruck ist durch das Team der HEBEISEN WHITE WINGS Hanau gegangen. Nach dem wichtigen Heimsieg vor der Jahreswende gegen die VfL Kirhchheim Knights gelang den ProA-Basketballern in der letzten Woche trotz dezimiertem Kader ein Sensationssieg gegen die Hamburg Towers. „Die Moral und Stimmung im Team ist top“, sagt Sportdirektor Helmut Wolf.

14.01.2018 18:30 Uhr RÖMERSTROM Gladiators TrierRASTA Vechta

Das erste Heimspiel im Jahr 2018 bietet für die Fans der RÖMERSTROM Gladiators Trier direkt ein Top-Spiel. Mit RASTA Vechta steht der Top-Favorit auf den Aufstieg am Sonntag, den 14. Januar 2018 in der Arena Trier auf dem Spielplan. Sprungball der Partie ist um 18:30 Uhr.

Fabian Schneider löst Chris Schmidt im Knights-Office ab

Das Jahr 2018 bringt auch einige Veränderungen im Knights-Office. Zum 15. Januar wechselt unser bisheriger Geschäftsführer Chris Schmidt zu unserem Hauptsponsor und zieht sich gleichzeitig aus der Geschäftsleitung zurück. Weiterhin wird er aber gemeinsam mit unserem Headcoach für das Team zuständig sein und sich vor allem um das Recruiting kümmern.

Seit 2011 ist Christoph Schmidt Teil des Knights-Teams und hat in dieser Zeit den Kirchheimer Basketball sichtbar nach außen und innen geprägt. Mit einem Praktikum und seiner Bachelorarbeit begann seine Karriere bei den Knights, seit Januar 2015 stand er der GmbH als Geschäftsführer vor.

Der begeisterte Basketballspieler hat immer die Vielfältigkeit der Aufgaben, das besondere Umfeld in Kirchheim und die Chance, professionelle Strukturen bei den Knights zu schaffen, als besondere Motivation für sein überdurchschnittliches Engagement für die Ritter genannt. Nun wagt der 34-Jährige den nächsten Karriereschritt.

Bettina Schmauder wird den Rittern nun als alleinige Geschäftsführerin vorstehen, jedoch darf sie sich der Unterstützung Schmidts auch für die Zukunft sicher sein. „Ich freue mich besonders, dass wir weiterhin auf Chris zählen können, wenn es um die sportliche Weiterentwicklung des Teams geht“, so Bettina Schmauder. „Anton und Chris haben meiner Meinung nach im letzten halben Jahr eine tolle Arbeit gemacht, diese Basis soll nun verfestigt und verstetigt werden.“

Fabian Schneider verstärkt Knights

Der Wechsel wurde von langer Hand vorbereitet, weswegen die Basis für eine möglichst reibungslose Übergabe gelegt wurde. Das Knights-Office wird ab sofort durch Fabian Schneider verstärkt.

Der Sportmanagement-Absolvent und Bankkaufmann wird schwerpunktmäßig für die Bereiche Event-Organisation und Öffentlichkeitsarbeit zuständig sein, während Wolfgang Frey sich für Marketing und die Sponsorenbetreuung verantwortlich zeichnet. Unterstützt wird das Team durch den studentischen Praktikanten Thomas Grünsfelder, Nicole Banzhaf, die zu Jahresbeginn ein EQ-Praktikum begonnen hat und natürlich durch unseren Jugendkoordinator Frank Acheampong.

Die gesamte Knights-Familie dankt Chris für sein Engagement und freut sich darauf, dass die erfolgreiche Zusammenarbeit ihre Fortsetzung findet.

(VfL Kirchheim Knights)

Erste Campus Tour erfolgreich beendet

Die MLP Academics Heidelberg haben gemeinsam mit der MLP Finanzberatung SE und der Baier Digitaldruck GmbH in den letzten Monaten erstmalig eine große Campus Tour bestritten. Die diversen Stops an den Bildungseinrichtungen der Region waren erfolgreich, sodass das Fazit positiv ausfällt – und die erste Campus Tour nur der Auftakt zu einer Serie gewesen sein soll.

Die MLP Academics Heidelberg sind aufgrund ihrer Ursprünge seit jeher im universitären Umfeld verwurzelt. Auch deshalb war es höchste Zeit, diesen Bezug mit weiterem Leben zu füllen – die Campus Tour bildete dabei den Grundstein für eine intensivere und engere Partnerschaft mit den Bildungsreinrichtungen der Metropolregion Rhein-Neckar.

Gemeinsam mit Namenspartner MLP und Goldpartner Baier Digitaldruck präsentierte sich der Klub an insgesamt sechs Hochschulen. Studierende hatten die Gelegenheit, das orange Leder aus nächster Nähe durch die Reuse zu werfen und ins Gespräch zu kommen. Garniert wurde das Ganze mit einigen tollen Gewinnspielen und attraktiven Preisen. Für jeden Teilnehmer gab es ein kleines Präsent, für einige Glückliche sogar einen der Hauptpreise. Die Gewinner dieser Hauptpreise wurden während des Heimspiels gegen das TEAM EHINGEN URSPRING vor Weihnachten gezogen, die Preisverleihung erfolgte im Rahmen der Partie gegen RASTA Vechta.

„Das Feedback zur Tour war äußerst positiv“

Stephan Peters, Marketingchef der MLP Academics: “Das Feedback zur Tour war, sowohl von Seiten der Studentenschaft als auch von Seiten der Einrichtungen, äußerst positiv. Entsprechend zufrieden sind wir mit dieser ersten Campus Tour, welche wir in den nächsten Jahren fortsetzen und ausbauen wollen. Unser großer Dank geht selbstverständlich an unsere beiden Partner, welche die Tour möglich gemacht und erneut gezeigt haben, dass wir auch abseits des Parketts gemeinsam tolle Projekte verwirklichen können.“

Uwe Jasmund, Vertriebsleiter von Baier Digitaldruck: „Baier Digitaldruck unterstützt als etablierter Druckpartner im universitären Umfeld gerne die MLP Academics Campus Tour, die eine noch stärkere Wahrnehmung des Basketball-Sports in der vielfältigen Hochschullandschaft der Rhein-Neckarregion zum Ziel hat.  Wir freuen uns, dass bei zahlreichen Studenten Interesse für diesen traditionellen Hochschulsport geweckt werden konnte.“

Maik Brian, Vertriebsmarketing und Sponsoring bei MLP: „Wir freuen uns, dass so viele Studierende an der ersten Campus-Tour teilgenommen haben und wir einige von ihnen bereits beim Academics-Heimspiel wiedergesehen haben.“

(MLP Academics Heidelberg)

Rückblick – 17. Spieltag – ProA

Zweiter Rückrundenspieltag in der ProA und für eine Vielzahl der Teams der erste Auftritt im neuen Jahr. Die Crailsheim Merlins entscheiden das Derby gegen Kirchheim für sich, Chemnitz lässt Ehingen vor heimischem Publikum nicht den Hauch einer Chance, die OrangeAcademy revanchiert sich bei den RÖMERSTROM Gladiators Trier für die klare Hinspielniederlage ebenso deutlich und Hamburg verliert beim Punktverlust gegen Hanau bereits das fünfte Spiel in Serie. Des Weiteren gewinnt Karlsruhe gegen Hagen und sichert damit den vierten Tabellenplatz, Nürnberg schlägt Paderborn mit einer souveränen Leistung und Vechta behauptet durch eine abgeklärte Vorstellung in Heidelberg die Tabellenführung. Zum Abschluss des Spieltags gelingt den Baunach Young Pikes mit einem 80:81-Erfolg bei den RheinStars Köln eine echte Überraschung.

Die ReLives und Highlights sowie die Pressekonferenzen zu den jeweiligen Partien sind auf www.airtango.live abrufbar.

Alle Begegnungen im Überblick:

05.01.2018 19:30 Uhr Crailsheim MerlinsVfL Kirchheim Knights 95:84

Mit einem 95:84-Erfolg im ewig jungen Duell gegen die Kirchheim Knights sind die Crailsheim Merlins in das Kalenderjahr 2018 gestartet. Zwar fuhren die Zauberer den Derbysieg letztendlich souverän ein, ließen insgesamt aber noch Luft nach oben für die nächsten Aufgaben.

06.01.2018 19:00 Uhr NINERS ChemnitzTEAM EHINGEN URSPRING 102:75

Den NINERS Chemnitz ist am Samstagabend ein perfekter Start ins neue Jahr geglückt. Am 17. Spieltag in der 2. Basketball-Bundesliga ProA setzten sich Sachsens beste Korbjäger gegen das TEAM EHINGEN URSPRING mit 102:75 durch. Vor mehr als 2.000 Zuschauern avancierte Jonas Richter mit 19 Punkten zum Topscorer.

06.01.2018 19:00 Uhr OrangeAcademyRÖMERSTROM Gladiators Trier 99:85

Heim-Auftakt ins Jahr 2018 geglückt: Die OrangeAcademy zeigt gegen die RÖMERSTROM Gladiators Trier die beste Offensivleistung der Saison und revanchiert sich mit dem 99:85 (48:40)-Sieg für die Hinspiel-Niederlage.

06.01.2018 19:30 Uhr Hamburg TowersHEBEISEN WHITE WINGS Hanau 75:91

Die Hamburg Towers haben ihr Heimspiel gegen die HEBEISEN WHITE WINGS Hanau mit 75:91 (60:66, 42:34, 22:26) verloren. Topscorer bei den Gastgebern war Jonathon Williams, dem 29 Zähler gelangen, gefolgt von Anthony Canty, der 12 Punkte erzielte. Enosch Wolf kam krankheitsbedingt nicht zum Einsatz.

06.01.2018 19:30 Uhr PS Karlsruhe LIONS – Phoenix Hagen 77:63

Der 6. Januar ist in Baden-Württemberg bekanntlich Feiertag, und zu feiern gab es für die PS Karlsruhe LIONS am 17. ProA-Spieltag auch sportlich etwas: Im dritten Heimspiel nach dem Umzug in die Europahalle gelang dem Team der ersehnte erste Sieg und damit ein erfolgreicher Jahresauftakt.

07.01.2018 17:00 Uhr Nürnberg Falcons BCUni Baskets Paderborn 71:46

Die Nürnberg Falcons sind mit einem Erfolgserlebnis ins neue Jahr gestartet. Gegen die Uni Baskets Paderborn feierte die Mannschaft von Headcoach Ralph Junge einen deutlichen 71:46 (34:20)-Heimsieg. Es war ein starker Auftritt der Mittelfranken, die in der Tabelle weiter Boden gutmachen und sich auf Rang 12 verbessern konnten.

07.01.2018 17:00 Uhr MLP Academics HeidelbergRASTA Vechta 60:71

Die MLP Academics Heidelberg haben das Heimspiel gegen Spitzenreiter RASTA Vechta 60:71 verloren. Vor 1051 Zuschauern setzte es eine verdiente Niederlage. Frenki Ignjatovic: „Wir haben erst in der zweiten Halbzeit unseren Gameplan umgesetzt. In der ersten Hälfte waren wir quasi ohne Inside-Spiel. Da war dann eine zu große Last auf den Guards.“

09.01.2018 19:30 Uhr RheinStars KölnBaunach Young Pikes 80:81

Die RheinStars Köln starteten am Dienstagabend mit einer unangenehmen Heimniederlage ins neue Jahr. 80:81 (33:18, 12:22, 15:22, 20:19) unterlagen die Kölner dem Tabellenschlusslicht Baunach Young Pikes vor 1.037 Zuschauern in der LANXESS arena.

Jacob Parker verlässt Chemnitz

Basketballzweitligist NINERS Chemnitz und der US-amerikanische Flügelspieler Jacob Parker gehen in Zukunft getrennte Wege. Beide Seiten einigten sich einvernehmlich auf eine sofortige Vertragsauflösung. Parker wird demzufolge schon beim abendlichen Heimspiel gegen Ehingen nicht mehr im Kader stehen und nächste Woche die Rückreise in seine Heimat antreten.

Der 24-Jährige machte letzte Saison mit durchschnittlich 11.2 Punkten und eine Dreierquote von fast 50 Prozent im Trikot der Rockets aus Gotha von sich Reden und wechselte im Sommer nach Chemnitz. Hier konnte er jedoch nie an seine früheren Leistungen anknüpfen, machte in 14 Pflichtspieleinsätzen lediglich 3.9 Zähler im Schnitt und hatte insbesondere vom Perimeter kaum Wurfglück (nur 19 Prozent Dreierquote), womit stetig sinkende Einsatzzeiten einhergingen.

„Die Situation war für beide Seiten unbefriedigend, weshalb eine Trennung der beste Schritt ist. Das bedauern wir umso mehr, weil Jacob stets vorbildlich auftrat. Wir wünschen ihm alles Gute für seine sportliche wie private Zukunft“, sagt Geschäftsführer Steffen Herhold.

Ob die NINERS noch einmal auf dem Transfermarkt zuschlagen, dessen Fenster sich am 31. Januar schließt, oder man mit dem bestehenden Kader weiter macht, ist noch offen.

(NINERS Chemnitz)

Peter Pane neuer Premiumpartner der Hamburg Towers

Die Hamburg Towers haben mit Peter Pane einen neuen Premiumpartner als Sponsor gewonnen. Mit Beginn der Rückrunde am 6. Januar 2018 geht die beliebte Burgergrill-Kette eine Partnerschaft mit den Wilhelmsburgern ein, die vorerst bis zum Saisonende andauert.

Das rasant expandierende Lübecker Unternehmen wirbt künftig auf der Rückseite der Trikothosen der ProA-Mannschaft. Außerdem wird das Logo den Bereich vor der Auswechselbank der Towers in der edel-optics.de Arena zieren. Als weitere Leistung präsentiert Peter Pane die nach jedem Heimspiel veröffentlichten Top-5-Plays, die auf den Social-Media-Kanälen der Towers ausgestrahlt werden.

„Wir freuen uns, pünktlich zur Rückrunde einen weiteren Partner gewonnen zu haben. Die Unternehmensphilosophie von Peter Pane passt gut zu uns, wir streben eine gewinnbringende und partnerschaftliche Zusammenarbeit an“, sagt Towers-Geschäftsführer Jan Fischer.

„Mich hat die Atmosphäre bei den Spielen der Towers begeistert. Der Ehrgeiz und die Emotion verbindet Peter Pane mit den Towers, denn beide können damit fliegen, und daher sind wir sehr stolz, Partner eines so tollen Teams sein zu können“, so Peter-Pane-Geschäftsführer Patrick Junge.

Peter Pane – Burgergrill

Erst 2016 gegründet, gehören mittlerweile bereits 18 Restaurants mit eigenem Bar-Bereich zum von Geschäftsführer Patrick Junge gegründeten Unternehmen. Bis Ende 2018 soll es 30 Lokale und noch viel mehr begeisterte Gäste geben. Peter Pane zeichnet sich durch die Verwendung frischer und qualitativ hochwertiger Produkte aus der Region sowie einer abwechslungsreichen und kreativen Speisekarte aus. Hohe Maßstäbe werden auch vom gut geschulten und freundlichen Personal gesetzt. Der Qualitätsanspruch Junges basiert auf seiner Familiengeschichte: Fast zehn Jahre lang betreute er die „Stadtbäckerei Junge“ als geschäftsführender Gesellschafter, bevor er seine Anteile 2012 verkaufte und die Paniceus Gastro Systemzentrale gründete. Inzwischen sind die Zentralen in Lübeck und Berlin auf rund 30 Mitarbeiter angewachsen. Insgesamt beschäftigt die Peter-Pane-Familie, die in Hamburg fünf Filialen sowie den Hot-Dog-Tempel „Hook Dogs“ betreibt, nahezu 850 Kräfte im operativen Geschäft.

(Hamburg Towers)